Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Urteil gegen hochrangigen chinesischen Beamten

Pressemitteilung: 26.11.2001

Kläger in China verhaftet und spurlos verschwunden

Ein amerikanisches Bezirksgericht erließ ein Urteil gegen den ranghohen chinesischen Beamten Zhao Zhifei, aus der Provinz Hubei in der Volksrepublik China. Es wurde wegen seiner Beteiligung an der brutalen Verfolgung von unschuldigen Falun Gong-Praktizierenden in China gegen ihn verhängt. Die Vorladung und eine Kopie der Anklageschrift wurden Zhao im letzten Juli in New York City zugestellt, während er in den USA auf Reisen war. Einen Tag nach der Zustellung bestieg Zhao ein Flugzeug nach China und kam seither nicht mehr in die USA zurück. Zuverlässigen chinesischen Quellen zufolge begann in China kurz nach Zhaos Rückkehr eine massive Suche nach dem Kläger, Herrn Peng Liang. Außerdem wurde nach weiteren Falun Gong-Praktizierenden gesucht, die verdächtigt wurden, mit dem Kläger „Informationen über das Internet gesendet zu haben“. Weiter berichteten die Quellen, dass viele Falun Gong-Praktizierende im Wuchang Gebiet allein aufgrund des Verdachtes mit Peng Liang in Verbindung zu stehen, verhaftet und gefoltert worden sind.

Der Kläger, Peng Liang, wurde am 30. August dieses Jahres in China verhaftet und ist seither verschwunden.

Peng Liang hatte Falun Gong-Praktizierende in den USA mit der Aufgabe betraut, den Polizeibeamten Zhao Zhifei zu verklagen, nachdem sein Bruder, Peng Ming, und seine Mutter, Li Yingxiu, von der Polizei zu Tode gefoltert worden waren. Peng Ming wurde von Polizisten so sehr geprügelt, dass er sich Knochenbrüche an Rücken- und Halswirbelsäule zuzog, die zur vollständigen Lähmung führten. Er starb am 6. April 2001. Seine Mutter starb wenige Wochen später im gleichen Krankenhaus, weil sie nach Aussage der Polizei über den Tod ihres Sohnes „zuviel redete“. Weitere Informationen über die beiden Todesfälle finden sie auf folgenden Internetseiten (in Englisch): http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2001/5/18/10181.htmlhttp://www.clearwisdom.net/emh/articles/2001/4/14/6963.html.

Während des Menschenrechts-Dialoges zwischen China und den USA in Washington D.C. Anfang Oktober 2001, wurde von staatlich gesteuerten chinesischen Medien eine Propaganda-Kampagne initiiert, in denen man die gerichtliche Anklage in Amerika angriff und behauptete, dass sowohl Peng Liangs Bruder als auch seine Mutter eines natürlichen Todes gestorben seien.

Bitte informieren Sie sich über den aktuellen Stand der Verfolgung und insbesondere der Todesfälle auf unserer Web-Seite www.faluninfo.de