Frau aus Kanada verschwindet in PekingFalun Gong-Praktizierende nach friedlichem Appell auf dem Tiananmen Platz festgenommen?

29.05.2002buergeraktion
29. Mai 2002 (Falun Gong Informationszentrum Deutschland) Wie wir heute aus Quebec erfahren haben, ist Frau Nicole Milot (53) in Peking verschwunden. Wir vermuten, dass sie von den chinesischen Behörden in Peking festgenommen wurde. Sie ging nach China, um friedlich auf dem Tiananmen Platz gegen die von der chinesischen Regierung ergriffenen repressiven Maßnahmen gegen Falun Gong-Praktizierende zu appellieren. Um 14:00 Uhr Pekinger Zeit hatte sie beabsichtigt, den Tiananmen Platz zu erreichen und ein Banner zu entfalten, mit folgendem Wortlaut: "Falun Dafa ist gut! China braucht Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Toleranz". Im Moment ist es nicht möglich, zu bestimmen, wo sich Frau Milot gerade befindet, auch nicht, ob sie überhaupt den Tiananmen Platz erreicht hat.

Ihre Freunde und ihre Familie sind sehr besorgt um ihre Sicherheit. Mathieu Hodgson, ein anderer Praktizierender von Falun Gong in Quebec sagte: "Viele westliche Praktizierende sind während ihrer Protestaktionen in China misshandelt worden. Einem jungen Mann wurde das Nasenbein gebrochen, andere wurden Opfer von mentaler und physischer Gewalt. "

In den letzten Monaten haben Ausländer mehrmals friedlich - hauptsächlich auf dem Tiananmen Platz - gegen die anhaltende Fortsetzung der Verfolgung von Falun Gong appelliert. Nicole Milots Appell ist sicher nicht der letzte.

Frau Milot ist Notarin und arbeitet in ihrer Kanzlei in Beauport, Q.C. Sie ist Mutter und Großmutter. Sie hat seit mehr als 4 Jahren Erfahrung mit Falun Gong.

"Sowohl China als auch die ganze Menschheit brauchen Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Toleranz" schrieb Frau Milot in einem Brief, den sie an ihre Freunde adressierte, bevor sie ging. Sie drückte auch den Wunsch aus, die Menschen aus Quebec sowie die internationale Gemeinschaft auf den Ernst der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden in China aufmerksam zu machen.

Falun Gong ist eine Kultivierungsschule von Körper und Geist. Aus Furcht, dass die Ausübung von Falun Gong "die Herzen der Menschen gewinnt und sie von der \[kommunistischen] Partei trennt", hat der chinesische Präsident eine Kampagne der Unterdrückung gegen diese Praxis eingeführt. Praktizierende appellieren friedlich gegen die Verfolgung von Falun Gong in China und die internationale Gemeinschaft schaut längst nicht mehr schweigend weg. Nach Statistiken von Menschenrechtsorganisationen erreicht die Zahl der Todesfälle von Falun Gong-Praktizierenden, die in Polizeihaft starben mehr als 400. Zehntausende werden weiterhin in Arbeitslagern, Umerziehungslagern und psychiatrischen Anstalten unrechtmäßig gefangen gehalten. Viele werden misshandelt und gefoltert.

Bitte informieren Sie sich über den aktuellen Stand der Verfolgung und insbesondere der Todesfälle auf unserer Web-Seite http://www.faluninfo.de.
JETZT HANDELN

IM FOKUS

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte das Falun Dafa Informationszentrum

+49-(0)173-3135532 (Frau Waltraud Ng)
oder verwenden Sie unser Kontaktformular