Kambodschanische Polizei verletzt U.N. Flüchtlingsgesetz; zwei Falun Gong Flüchtlinge werden nach China abgeschoben„Wir rufen die U. N. auf, unverzüglich zu handeln, um diejenigen zu schützen, denen sie den Flüchtlingsstatus gewährt hat.“

12.08.2002verfolgung
Die kambodschanische Polizei hat unter dem Druck der chinesischen Botschaft in Phnom Penh (Kambodscha) ein chinesisches Ehepaar, das in Phnom Penh lebte und arbeitete, und das eine U. N. Flüchtlingsbescheinigung besaß, abgeschoben, sagen Quellen in Phnom Penh. Das Ehepaar wird festgehalten in einer Strafanstalt in Changsha City, der Hauptstadt der Provinz Hunan in China. Quellen zufolge ist ihr Zustand unbekannt. Sollte das Ehepaar ablehnen, seinen Glauben aufzugeben, bedeutet das nach Jiangs Drei-Jahres-Kampagne, in denen Falun Gong ausgerottet werden soll für das Schicksal des Ehepaares wahrscheinlich unbegrenzte Einkerkerung und Folterung. Quellen innerhalb Chinas zufolge sind mehr als 1.600 Menschen während der Haftzeit durch Misshandlungen gestorben, weil sie das Praktizieren von Falun Gong nicht aufgeben wollten.

Li, Guojun und seine Frau Zhang Xinyi sind ehemalige Bewohner von Changsha City. Sie flüchteten von China nach Phnom Penh, nachdem im Juli 1999 der chinesische Präsident Jiang Zemin die Verfolgungskampagne gegen Falun Gong in Gang gesetzt hatte.

„Dies ist eine unverhohlene und direkte Verletzung ihres offiziellen Status als U. N. Flüchtlinge.“, sagt Herr Erping Zhang, Sprecher des Falun Dafa Informationszentrums. „Wir rufen die U. N auf, unverzüglich zu handeln, um diejenigen zu schützen, denen Flüchtlingsstatus gewährt wurde.“ Herr Zhang fährt fort: „In diesem Moment könnte dem Ehepaar schwere Folter oder Schlimmeres widerfahren, einfach wegen ihres Glaubens. Um genau solch eine Situation zu verhindern, wurde der High Commissioner für Flüchtlinge der Vereinten Nationen eingesetzt. Unverzüglicher Einsatz ist notwendig.“

Ein neues Leben wurde unterbrochen


Nachdem sie sich 1999 in Phnom Penh niedergelassen hatten, erhielten Li, Guojun und seine Frau bald Lehrerstellen für Chinesisch in einer örtlichen chinesischen Schule. Im Mai 2002 sandte ein Freund aus dem Ausland dem Ehepaar ein Paket mit Falun Gong Büchern und Materialien. Nachdem das Paket entdeckt wurde, hat man sie aus der chinesischen Schule geworfen.

Im Juni beantragte das Ehepaar eine Verlängerung seiner chinesischen Pässe bei der chinesischen Botschaft, die ihnen verweigert wurde. Schliesslich beantragten und erhielten sie im Juli offizielle Anerkennung als U.N. Flüchtlinge.

Am 2. August jedoch wurde das Ehepaar von der kambodschanischen Polizei verhaftet, die angeblich von der chinesischen Botschaft gezwungen und angewiesen wurde, sie nach Changsha City zurückzuschicken, was sie am 9. August tat.
JETZT HANDELN

IM FOKUS

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte das Falun Dafa Informationszentrum

+49-(0)173-3135532 (Frau Waltraud Ng)
oder verwenden Sie unser Kontaktformular