Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Die Kraft eines friedlichen Weges

Pressemitteilung: 11.05.2003

11 Jahre Falun Gong – 4 Jahre Verfolgung

Am 13. Mai 1992 zum ersten Mal in China gelehrt – seither in über 60 Ländern der Welt verbreitet

Falun Gong wurde am 13. Mai in Changchun in China zum ersten Mal öffentlich gelehrt. Falun Gong wurde in China innerhalb weniger Jahre von 100 Millionen Menschen gelernt. Falun Gong ist in über 60 Ländern der Welt verbreitet. Falun Gong hat einen Lehrer, Li Hongzhi, es ist kostenlos, es ist freiwillig. Wer der Lehre von Falun Gong folgt, kann seinen Körper durch die fünf Übungen reinigen und stärken, gleichzeitig richtet er sich in seinem Leben nach den Prinzipien: Zhen, Shan, Ren – Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Menschen aller Berufe, aller sozialen Schichten, aller Völker können in dieser Lebens-Schule ihren inneren Frieden finden.

Der äußere Frieden von Falun Gong-Praktizierenden wird bedroht und gestört, seit in China durch Jiang Zemin am 20. Juli 1999 eine beispiellose Verleumdungs- und Verfolgungskampagne in Gang gesetzt wurde. Das ausdrückliche Ziel ist die völlige Zerstörung und Ausmerzung von Falun Gong.

Falun Gong lebt
  • trotz der Aktivitäten des „Büros 610“, das die physische und psychische Vernichtung von Praktizierenden betreiben soll, ihre moralische und finanzielle Zerstörung;
  • trotz der Einweisung von Hunderttausenden zur „Umerziehung“ in Zwangsarbeitslager;
  • trotz der Zwangsbehandlung Tausender Gesunder in psychiatrischen Anstalten;
  • trotz Folter, trotz Gehirnwäsche und Zerstörung der Familien;
  • trotz des Todes durch Folter von mehr als 670 Praktizierenden;
  • trotz der Verdrehung von Tatsachen über das Zhongnanhai-Ereignis am 25. April 1999;
  • trotz einer als Selbstverbrennung hingestellten Inszenierung vermeintlich Praktizierender auf dem Tiananmenplatz und ihrer propagandistischen Ausbeutung;
  • trotz der Versuche, die Verfolgung und Verleumdung in andere Länder auszudehnen;
  • trotz Chinas Internetblockade bleiben Praktizierende miteinander verbunden.
Falun Gong ist unzerstörbar
  •     Falun Gong-Praktizierende haben niemals zurückgeschlagen.
  •     Wo sie verleumdet werden, erklären sie die Wahrheit, die hinter den Lügen steckt.
  •     Überall in China und in über 60 Ländern gibt es weiterhin Millionen Falun Gong-Praktizierende.
 

Lügen durchbrechen – Gerechtigkeit herstellen

Am traurigen Beispiel von SARS ist der ganzen Welt deutlich geworden, in welch bedrohliche Lage Menschen kommen, wenn ein Regime wie hier das chinesische versucht, die Wahrheit durch Lügen zu vertuschen.

So wie bei SARS zeigen sich die Lügen des gleichen Regimes bei Falun Gong und sie haben die gleiche menschenverachtende Wirkung. Um auch diese Lügen ans Tageslicht zu bringen und Gerechtigkeit wieder herzustellen, sind Vertreter der chinesischen Regierung seit einiger Zeit bei ihren Auslandsbesuchen mit Klagen konfrontiert.

  • Im Oktober 2002 besuchte Jiang Zemin die Vereinigten Staaten. Während seines Aufenthalts wurde er wegen Völkermord an den Falun Gong-Praktizierenden angeklagt. Kläger sind sechs chinesische und westliche Falun Gong-Praktizierende. Die Klage wurde von einem Bundesgericht in Illinois angenommen. Die Anwälte der Kläger werden bereits angehört, die Beweise eingereicht.
  • Völkermord ist im Völkerstrafrecht die erklärte Ausrottung von Völkern sowie ethnischer, religiöser und anderer Gruppen.
  • Philip Grant, juristischer Vertreter der Kläger, erklärte, dass er eine internationale Koalition organisiere, um Jiang Zemin vor Gericht zu bringen. Grant ist Präsident von TRIAL (Track Immunity Always), einer privaten Organisation mit Sitz in der Schweiz, die die Verhinderung von Straffreiheit zum Ziel hat.
  • Grant kündigte am 18. März in Genf an, dass 60 nationale Falun Gong Vereine in aller Welt in Zusammenarbeit mit TRIAL eine internationale Koalition aufbauen mit vertrauenswürdigen Menschenrechts- Anwälten, die aus eigener Initiative die Verteidigung der zahllosen Opfer der chinesischen Unterdrückung übernehmen wollen, um das Netz um Jiang Zemin enger zu ziehen.
Der innere Frieden ist unzerstörbar

Am 13. Mai feiern wir in aller Welt den Falun Dafa Tag. Praktizierende haben eigene Tänze entworfen und musikalische Beiträge komponiert, die in vielen Städten an diesem Tag aufgeführt werden. Darin finden die Dankbarkeit und der Respekt für unseren Lehrer Li Hongzhi besonderen Ausdruck. Wir fühlen uns verbunden mit den Praktizierenden in China, wir fühlen uns verbunden mit allen aufrichtigen Menschen, die für die Menschenrechte in China und weltweit eintreten. Wir wissen, dass diese bösartige Verfolgung einmal ein Ende haben und das ganze Ausmaß ihrer Grausamkeit ans Licht kommen wird. Wir sind voller Sorge um alle Menschen, die sich direkt oder indirekt an dieser Verfolgung beteiligen und die sich innerhalb und außerhalb von China von den Lügen der chinesischen Propaganda irreleiten lassen. Wir sind sicher, dass die Gerechtigkeit gegenüber Falun Gong in naher Zukunft wieder hergestellt wird.

Am 13. Mai finden festliche Informationsveranstaltungen mit Vorführung der Übungen u.a. in folgenden Städten statt:

Berlin: Breitscheidplatz, von 16 – 21 Uhr
Frankfurt: Auf dem Römer, von 10 – 19 Uhr
Hannover: Kröpke Platz, von 10 - 20 Uhr
Heidelberg: am Anatomiegarten in der Hauptstraße, von 11 - 20 Uhr
Mannheim: auf dem Paradeplatz, von 12 - 20 Uhr
München: am Odeonsplatz, von 14 - 19 Uhr
Stuttgart: in den Unteren Schlossgartenanlagen, ab 18 Uhr
Würzburg: Sternplatz im Zentrum, von 10 - 20 Uhr

In Berlin finden am 17. und 18. Mai gemeinsame Veranstaltungen der deutschen Praktizierenden statt:

Am Sonnabend, dem 17. Mai auf dem Breitscheidplatz, mit Musik und Tänzen, mit Vorführung der Übungen von 11.00 - 18.30 Uhr;
Am Sonntag, dem 18. Mai, ab 11 Uhr festlicher Zug vom: Pariser Platz (Startkundgebung und Tänze), durch das Brandenburger Tor, Scheidemannstraße, Reichstag (Kundgebung und Tänze), zurück durch das Brandenburger Tor, Pariser Platz , Unter den Linden, Bebelplatz (Kundgebung und Tänze), Lustgarten (Kundgebung und Tänze), Neptunbrunnen am Roten Rathaus (Kundgebung und Tänze), Rathausstraße, Alexander Platz (Schlusskundgebung und Tänze). Ende gegen 13 Uhr.