Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Amerikaner in chinesischem Gefängnis im Hungerstreik

Pressemitteilung: 04.06.2003

US Außenministerium: Chinesische Beamte werden verantwortlich gemacht

San Franzisko (FDI) - Nach Aussage eines US-Beamten des amerikanischen Konsulats in Shanghai wurde ein Amerikaner, der in einem chinesischen Gefängnis festgehalten wird und sich seit 7 Tagen im Hungerstreik befindet, geschlagen und zwangsernährt.
Zwangsernährung wird als Mittel der Folter eingesetzt und führte bereits zu mehr als 70 Todesfällen.
Dr. Charles Li, US-Bürger und Falun Gong-Praktizierender ist seit dem 27. Mai im Hungerstreik und wird seit dem 31. Mai in einem Krankenhaus im Nanjing Gefängnis zwangsernährt.

Mehr als 10% aller Todesfälle von Falun Gong-Praktizierenden resultieren aus der Zwangsernährung in chinesischem Gewahrsam.
http://de.yuanming.info/articles/200209/2427.html

Stuart Patt, Sprecher des Büros für Konsulatsangelegenheiten des US Außenministeriums, sagte in einem Interview mit „Epoche Times“, einer chinesischsprachigen Zeitung: „Wenn Charles Li wegen seines Hungerstreiks verletzt wird, machen wir die betreffenden chinesischen Beamten dafür verantwortlich.“

US Bürger Dr. Charles Li protestiert mit seinem Hungerstreik gegen seine unrechtmäßige Inhaftierung in einem chinesischen Gefängnis. Berichte deuten darauf hin, dass er geschlagen und zwangsernährt wird.
Nachdem ein US-Konsulatsbeamter aus Shanghai von der Situation Lis erfahren hatte, fuhr er zum Nanjing Gefängnis, um Dr. Li zu sehen, aber die Beamten des Gefängnisses verweigerten den Besuch.

Dr. Charles Li wurde in China nach einem im April durchgeführten Schauprozess inhaftiert, wegen angeblicher Vorbereitungen für das Anzapfen von chinesischen, staatlichen Fernsehsendern, um die Verfolgung von Falun Gong in China zu zeigen. (mehr)

Dem jährlichen Bericht der UN Menschenrechtskommission zufolge, sind viele Falun Gong-Praktizierende an den Folgen der Zwangsernährung während des Hungerstreiks in chinesischen Gefängnissen und Arbeitslagern gestorben. Das Falun Gong Informationszentrum hat mehr als 720 Todesfälle von Falun Gong-Praktizierenden bestätigt, die an den Folgen von Folter und Misshandlung in chinesischem Polizeigewahrsam gestorben sind. 74 von ihnen starben durch Zwangsernährung während des Hungerstreiks.