Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Eilmeldung: Fernsehsendungen als Akt der Notwehr

Pressemitteilung: 06.08.2003
„Untergrabt ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und zerstört sie physisch!" Dieser Befehl von Jiang Zemin, der durch das Büro 610 in die Tat umgesetzt wird, hat das Leben von Falun Gong- Praktizierenden in China zur Hölle gemacht. Lügengeschichten über Falun Gong werden flächendeckend durch die Medien, die ausnahmslos staatlich kontrolliert sind, verbreitet. Von über 750 Menschen ist bisher dokumentiert, dass sie durch Folter starben, nach internen KP-Papieren gab es bereits im Oktober 2001 etwa 1.600 Tote. Um die Bevölkerung Chinas über die Jagd an unschuldigen Menschen aufzuklären und mit dem Ziel die Verfolgung dadurch einzudämmen und zu beenden, haben chinesische Praktizierende eine Methode zur effizienten Aufklärung entwickelt.

Im Folgenden der brisante Bericht über ihre Vorgehensweise:

„Nach unseren intensiven Bemühungen über eine längere Zeit hinweg haben wir mit Hilfe eines Funksenders die Videofilme ‚Zeugen der Verfolgung’ und ‚Falun Dafa in aller Welt’ in einer Stadt im Fernsehen senden können. Dadurch konnten einige Zehntausend Chinesen über die wahren Fakten und Geschehnisse bei der Verfolgung gründlich informiert werden. Die Regierungsstellen zeigten sich anschließend in der Öffentlichkeit schockiert und voller Panik. Der Ort, wo wir unser Programm eingespeist hatten, war die Umgebung einer Stadt in Zentral-China (nicht das Gebiet unserer Heimat). Dort hat fast jede Familie einen Fernsehapparat. Die meisten empfangen die TV Programme über eine Antenne.

Dies ist die Methode der Einspeisung: Wir überdeckten das Signal des städtischen Fernsehsenders mit einem Funksender. Da die Einschaltung des Funksenders durch einen Timer ferngesteuert geschieht, konnten alle Praktizierenden den Ort, an dem die Einspeisung vorgenommen wurde, rechtzeitig verlassen und waren so in Sicherheit. Außerdem haben wir eine effektive Methode gefunden, um die Entdeckung unserer Anlage zu verhindern. So hat die Polizei unseren Funksender bis heute noch nicht gefunden.

Wir sind der Meinung, dass das Potential, das durch Fernsehen und Radio für die Verbreitung der Wahrheit nutzbar wäre, noch sehr viel umfassender ausgeschöpft werden könnte. Wenn dies an vielen Orten in ganz China geschähe, würde der Bevölkerung schnell klar, was Jiang Zemin wirklich angeordnet hat.“

Waltraud Ng vom Deutschen Falun Dafa Verein e.V. sagte dazu: „Dies ist eine mutige Tat, es ist ein Akt der Notwehr in einem Land, in dem Jiang Zemin seinen persönlichen Krieg gegen friedliebende Menschen inszeniert hat. In einem Land, das noch immer keine Pressefreiheit und keine tatsächliche Achtung der elementarsten Menschenrechte kennt, ist es eine Tat des Verantwortungsbewusstseins gegenüber Menschen, die dieser unmenschlichen Verfolgung zum Opfer fallen. Es ist eine aufopferungsvolle Tat für die ganze Gesellschaft, die durch Propagandalügen in ihrer Moral geschädigt wird. Durch die Aufklärung der Bevölkerung Chinas können Verbrechen an unschuldigen Mitmenschen vermieden werden und die Gräueltaten zu Ende kommen.“