Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Frauen werden sexuell misshandelt um „Umerziehungsquoten“ zu erfüllen

Pressemitteilung: 28.10.2003

Bericht einer Augenzeugin aus dem Zwangsarbeitslager in Dalian

Auf Anordnung der Polizei werden weibliche Häftlinge im Umerziehungslager Dalian wie Adler gespreizt an die Decke gezurrt und Holzstäbe mit Pfefferöl werden in ihre Scheide gestoßen - eine Folter-Methode, die als „Hüfte spalten“ bekannt ist. Um die vorgeschriebenen Quoten der Regierung für die Anzahl der „umerzogenen“ Falun Gong-Praktizierenden zu erreichen, sind die Arbeitslager in ganz China auf Anordnung des „Büros 610“ (http://www.faluninfo.net/610/index.asp) angewiesen, auch mit Gewalt von Falun Gong-Praktizierenden unterschriebene „Reue-Erklärungen“ zu erpressen, in denen sie ihrem Glauben an die Lehre und die Übungspraktik entsagen. Wenn die geforderten Quoten nicht erreicht werden, büßen die Beamten ihre Prämien ein. Die täglich angewandten Methoden im Dalian Umerziehungslager reichen von rund um die Uhr vorgeführten „Umerziehungs“-Videos, die Falun Gong verunglimpfen, über Schlafentzug, Kälteeinwirkung, Verbrühen, Folter durch Elektroschocks, Folter durch Zwangsernährung bis hin zu Vergewaltigung.

Wie verlautet, haben die Leiter der Frauenbrigade vom Umerziehungslager Dalian ihr Repertoire an Methoden erschöpft, während viele der Falun Gong-Praktizierenden es weiterhin ablehnen, Falun Gong und seine Übungen aufzugeben.

Augenzeugenbericht einer Frau, die im Lager von Dalian inhaftiert war...

Praktizierende werden im allgemeinen zuerst wegen des Schreibens eines Appells an das „Petitionsbüro“ festgenommen oder weil sie ein Transparent mit der Aufschrift: „Falun Gong ist gut“ gezeigt haben, oder wegen des Verteilens von Flugblättern, die die Verfolgung von Falun Gong anprangern. Viele werden dann ohne Prozess zur „Umerziehung durch Arbeitslager“ in Arbeitslager gebracht, so unter anderem auch in das Umerziehungslager von Dalian.

Zunächst werden die Falun Gong-Praktizierenden mit Plakaten, Lautsprecheransagen und Fernsehprogrammen überschüttet, die Falun Gong verteufeln. Jede, die die Falun Gong-Übungen zu machen versucht oder Falun Gong-Bücher liest, erhält schwere Prügel und Schläge mit Elektrostäben.

Neue hinzukommende Praktizierende werden zuerst in die Abteilung der Kriminellen gebracht und dort gefoltert. Dort werden sie gezwungen, die Regeln des Lagers aufzusagen. Wer die Mitarbeit verweigert, wird in eine Einzelzelle gesperrt und dort gefoltert, darauf folgen weitere Gehirnwäsche-Sitzungen.

Für diejenigen, die sich weiterhin widersetzen, wird die Folter immer schlimmer. Mangels anderer Möglichkeiten des Protestes, ging Anfang 2002 eine große Gruppe von Praktizierenden des Arbeitslagers in Hunger-Streik. Daraufhin zwangen die Wachen die kriminellen Mitgefangenen, die Folter des „Hüftespaltens“ anzuwenden, bei der die Insassen die weiblichen Praktizierenden mit Holzstäben und heißem Pfefferöl quälten. Auf Anordnung der Lagerleitung und unter der Drohung ansonsten selbst gefoltert zu werden, gossen die Insassen in ihrer Angst kochendes Wasser über die Praktizierenden und hinderten sie die ganze Nacht lang am Schlafen.

Dalian ist eine Stadt im Nordosten Chinas, wo die Winter beißend kalt sind. Trotzdem wurden die Praktizierenden oft mitten im Winter bei geöffneten Fenstern gezwungen barfuss zu sein.

Wenn Folter, Schlafentzug und eisige Temperaturen den Willen der Praktizierenden nicht brechen konnten, wurden rücksichtslos harte Plastikrohre in die Nase bis hinunter in den Magen eingeführt, um die Folter der Zwangsernährung anzuwenden. http://de.yuanming.info/articles/200310/12740.html

Denen, die nicht mehr stehen konnten, wurden Handschellen angelegt und sie wurden an Bettpfosten aufgehängt.

Alle Praktizierenden wurden gezwungen, sich hinzuhocken, die Knie zu umfassen und in dieser Position 24 Stunden hintereinander am Boden zu hocken. Die geringste Bewegung hatte eine Runde elektrischer Schläge mit den Elektrostäben durch die Wachen zur Folge.

Die Wachen gaben bekannt, dass alle, die ihren Glauben nicht aufgeben wollten, noch viel länger in dieser Stellung verharren müssten.

Der Leiter der Frauenbrigade des Umerziehungslagers von Dalian und mehrere Brigadeführer folterten die Praktizierenden sogar höchst persönlich. Einer der Leiter des Arbeitslagers mit Namen Zhang sagte einmal zu den Praktizierenden: „Ihr redet vom Bösen? Ich bin das Böse.“

Doch viele in Dalian inhaftierte Falun Gong-Praktizierende, wie Frau Wang Lijun, Frau Sun Yan und Frau Man Chunrong, gaben nicht auf. Die Zellengenossinnen nahmen an, dass keine die sexuelle Folter ertragen und alle aufgeben würden. Doch als sie die unerschütterliche Entschlossenheit von Frau Wang sahen, hörten die Insassen schließlich auf, die Folter des „Hüftespaltens“ bei ihnen anzuwenden.

Als sie 2003 wieder einmal in Einzelhaft gefoltert wurde, erlitt Frau Wang schwere Verletzungen an den Füßen. Seitdem hat sie große Schwierigkeiten, sich fortzubewegen.

Doch Frau Wang lehnte es weiterhin ab, ihren Glauben aufzugeben. Darüber sind viele Lagerbeamte wütend, weil ihre Prämien und Beförderungen nur gezahlt werden, wenn sie die vorgegebenen „Umerziehungs-Quoten“ erreichen.