Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Falun Gong-Praktizierende für Sklavenarbeit eingekauft

Pressemitteilung: 09.02.2004

Haarprodukte für weltweiten Vertrieb in chinesischen Arbeitslagern hergestellt - Einführung tödlicher Folterpraktiken in der Provinz Henan

Produkt-Riese Henan Rebecca Hair Products, Inc., steckt mit berüchtigten chinesischen Arbeitslagern, die Falun Gong-Praktizierende als Arbeitssklaven einkaufen, unter einer Decke, berichten chinesische Quellen. So kaufen u.a. das Shibalihe und das Xuchang Arbeitslager diese Menschen für 800 Yuan pro Person (ungefähr 80 €), lassen sie Tag und Nacht arbeiten und foltern sie als Teil ihres  Programms “zur Umerziehung“  häufig zu Tode.
Falun Gong-Praktizierende werden für umgerechnet 80 Euro als Sklaven gekauft zur Herstellung von Haarprodukten für Henan Rebecca Hair Products,Inc.
Die Arbeitslager befinden sich in der Provinz Henan, Haarprodukte wie Perücken und Toupets sind dort die No.1 der Exportprodukte. Henan Rebecca Hair bezeichnet sich selbst als: „Das größte Unternehmen für Haarprodukte in China und eines der größten weltweit,“ die USA mit eingeschlossen. Ihre Produkte werden weltweit unter vielen Markennamen vertrieben, wie etwa Shake-N-Go Hair und Royal Imex, Inc.

„Viele dieser Perücken-Hersteller beschäftigen kaum legale Arbeiter,“ besagt eine Quelle in China, die sich mit Arbeitslagerverträgen befaßt. „Stattdessen wird überwiegend auf Zwangsarbeit von Häftlingen in Arbeitslagern, Gefängnissen und Untersuchungshaft zurückgegriffen. Unter ihnen befinden sich auch viele gesetzwidrig inhaftierte Falun Gong-Praktizierende.“

Eines dieser Lager, das Shibalihe Frauenarbeitslager Nr. 2 in Zhenzhou City, Henan, bekam im Mai 2003 mit Qu Shuangcai einen neuen Leiter. Nachdem Qu Shuangcai,– früher Leiter des Xuchan City Arbeitslagers Nr. 3 – seine neue Position angetreten hatte, importierte er schnell die Foltermethoden seines früheren Lagers, die die Falun Gong-Praktizierenden zur Absage von ihrem Glaubenssystem bewegen sollten. Innerhalb weniger Monate starben durch diese Foltermethoden mindestens drei Praktizierende, eine davon war Frau Zhang Yali, Buchhalterin, Mitte dreissig.

Laut Quellen hat Qu auch einen Vertrag mit Henan Rebecca Hair abgeschlossen und mit der Herstellung von Haarprodukten für den Export begonnen. Das vormalige Arbeitslager des neuen Leiters hatte die selben Produkte hergestellt.

Gesteigerte Produktion durch Sklavenarbeit

Vor kurzem, als das Arbeitslager finanzielle Probleme hatte und geschlossen werden sollte, wurden viele Falun Gong-Praktizierende verfügbar,” berichtet, Shen Jianwei, ein Aufseher dieses Lagers Xuchang. „Die Regierung setzte 20.000 Yuan aus als Prämie um jeden Praktizierenden „umzuerziehen“. Das Arbeitslager verwendete von solchen Regierungszuschüssen 8 Millionen Yuan zur Errichtung von Wohngebäuden, um die Aufseher zur Verfolgung der Falun Gong-Praktizierenden zu ermutigen.“

Gegenwärtig „kauft“ das Arbeitslager Falun Gong-Praktizierende von anderen Orten als Sklaven, zur Steigerung ihres  Produktionsvolumens. Quellen, die mit den Verhältnissen im Lager Xuchang vertraut sind, berichten, dass die Praktizierenden zu Überstunden gezwungen werden und Tag und Nacht unter strengster Überwachung stehen. Schon für den geringsten Fehler werden sie von den Aufsehern geschlagen. Die Erträge aus ihrer Arbeit gehen an das Arbeitslager. Sie selbst erhalten meist keine Bezahlung.

Falun Gong-Praktizierende in diesem Lager haben eine hohe Arbeitsquote zu erfüllen. Wer die Arbeit innerhalb der angegebenen Zeit nicht fertig stellt, wird mit Schlafentzug bestraft oder gezwungen, mit dem Gesicht zur Wand zu stehen. Außerdem wird ihre  Haftzeit verlängert. Zwei junge Falun Gong-Praktizierende, Herr Li Jian und Herr Yao Sanzhong, wurden im Lager Xuchang zu Tode gefoltert. Dem Xuchang Arbeitslager wurde die Auszeichnung „Nationale Kultivierte Arbeitseinheit“ vom “Büro 610“ (http://www.faluninfo.de/57.0.html) der Kommission für Zentralpolitik und Recht, sowie dem Büro des Arbeitslagers verliehen. Die Behandlung der Falun Gong-Praktizierenden wurde darin mit besonderem Lob bedacht.

Zwangsjacke und Tod

In diesen Lagern in der Provinz Henan wird eine Foltermethode angewandt, bei der die Aufseher die Arme der Praktizierenden in einer Art Zwangsjacke auf dem Rücken festbinden. Nach einem Augenzeugenbericht werden die Arme dann mit Gewalt über den Kopf bis zur Brust nach vorne gezogen, wobei Arme brechen, Sehnen reißen, Schultern, Handgelenke und Ellbogen auskugeln. Die Beine der Opfer werden gefesselt, und sie werden kopfüber zum Fenster hinausgehängt; die Aufseher verstopfen ihre Münder mit Kleidungsstücken und setzen ihnen Kopfhörer auf, mit denen sie die Gehirne der so Gequälten mit Anti-Falun Gong Propaganda vollpumpen. Diese Tortur führt bei denen, die ihr über längere Zeit ausgesetzt sind, manchmal sogar zum Brechen der Wirbelsäule, was unweigerlich den Tod zur Folge hat.

Am 22. Mai 2003 wurde eine vierzigjährige Frau im Shibalihe Frauenarbeitslager 24 Stunden lang auf diese Weise gefoltert. Als sie am nächsten Tag aus der Zwangsjacke genommen wurde, war ihr Körper schon erkaltet. Um den Mord zu vertuschen, wurde Insassen von den Aufseher befohlen, den Leichnam der Gestorbenen zu einer Injektion ins Krankenhaus zu bringen. Später wurde dann behauptet, sie sei an einer plötzlicher Krankheit gestorben.