Chinesischer Geheimdienst hat wieder im Ausland zugeschlagenSüdafrikanische Journalisten wurden im eigenen Land behindert

18.07.2004verfolgung
Journalisten der Pretoria News, Südafrika, wurden am Mittwoch, dem 14. Juli offensichtlich durch chinesische Geheimdienstagenten von einer Veranstaltung im Pretoria Art Museum ausgeschlossen, kurz nachdem sie friedliche Demonstranten von Falun Gong gegenüber diesem Museum interviewt hatten. Den Journalisten wurde sowohl der Zutritt zu einer Veranstaltung der chinesischen Kultur- und Erziehungsministerin Chen Zhili verwehrt, als auch das Durchqueren eines Parks, um zu ihren Autos zu gelangen. Falun Gong Anhänger protestierten gegen Chens Besuch, weil sie als Erziehungsministerin in China u.a. Falun Gong Verleumdungen in Unterrichtsmaterial und Prüfungsfragen eingeführt hatte.
The Pretoria News: Chinesen sperren Pretoria News vom Kunstmuseum aus

Von Cindy Zeilhofer, 14. Juli 2004
\[…] Nach kurzen Interviews mit den Demonstranten, die sich auf dem Bürgersteig gegenüber dem Museum versammelt hatten, machten sich der Pretoria News Reporter und der Photograph auf den Weg zurück zum Museum.
Aber sogar nachdem sie ihre Presseausweise vorgezeigt hatten, wurde den Journalisten immer noch der Zugang über den Gehweg zu ihren Fahrzeugen in der Parkzone verweigert.
Mehrere Forderungen an die chinesischen Verantwortlichen, sich auszuweisen, wurden entschieden abgelehnt. Sie bedeuteten nur mit den Händen: ‚Kein Eintritt’.
Das führte dazu, dass die Journalisten die Südafrikanische Polizei um Hilfe baten. Ein Polizeihauptmann gab ihnen ‚die Erlaubnis’, den Park zu durchqueren. Die sie begleitenden Chinesen bestanden darauf, neben ihnen zu laufen und hinderten sie auf dem ganzen Weg daran, das Museum zu betreten.
Die Medienmitarbeiter erbaten den Eintritt in das Museum, worauf ein Organisator antwortete: „Sie sind zu spät um eingelassen werden zu können.“
Die Falun Gong-Demonstranten veranstalteten einen friedlichen Protest unter den wachsamen Augen der nicht  identifizierbaren chinesischen Sicherheitsbeamten.
Sie beleuchteten besonders, was sie als „die Verfolgung von Millionen von Chinesen aller Gesellschaftsschichten im gesamten Bildungssystem“ bezeichneten.
Jie Liu, ein Sprecher der Gruppe, gab in einer Stellungnahme an, dass mindestens 61 Studenten, Lehrer und Professoren zu Tode gefoltert wurden, weil sie Anhänger und Praktizierende des Falun Gong gewesen sind.
\[…] (vollständiger Bericht)

Tätlicher Angriff bei der Ausstellung von Folterszenen

Am 2. Juli. 2004 wurde in Johannesburgs Chinatown, Republik Südafrika, eine Gruppe von Falun Gong-Praktizierenden von etwa acht jungen Chinesen angegriffen und geschlagen.

Die Angreifer rissen Transparente und Photos herunter, die Szenen der Verfolgung und Folter in China zeigten. Die Angreifer konnten unerkannt entkommen. Nach den Schüssen auf einen australischen Praktizierenden am 28. Juni, wächst das Interesse in Südafrika daran, die Hintergründe der Verfolgung in China zu verstehen. (Weiteres)


Rekonstruktion einer Foltermethode
Chinas Methoden der Verfolgung durch Lügen, Erpressungen und Einschüchterungsversuche

Seit dem Beginn der Verfolgung vor fünf Jahren hat das Regime von Jiang Zemin seine Hass- und Verfolgungskampagne systematisch auf andere Länder ausgedehnt. Wir erhalten Nachricht, dass Falun Gong-Praktizierende tätlich angegriffen werden, in ihre Wohnungen eingebrochen wird, ihre Computer attackiert und ihre Autos zerstört werden. Auch wird uns  berichtet, dass Regierungen und einzelne Beamte  von chinesischer Seite belogen, erpresst und bedroht werden, ebenso private Unternehmen und Medien rund um die Welt.

Mit kriminellen Taten versucht China, die Aufdeckung der Verbrechen zu verhindern. Wirtschaftliche Sanktionen werden  angedroht. Es wird versucht, bevorstehende Strafanzeigen wegen Völkermord, Folter und Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch gewalttätige Einschüchterungsversuche gegen die Anzeigenden im Vorfeld zu vereiteln, wie z.B. durch die Schüsse am 28. Juni in der Republik Südafrika. (Weiteres)


Jiang Zemin betreibt die Verfolgung seit fünf Jahren

Nach diesen fünf Jahren der Verfolgung fordern wir die chinesische Regierung auf, die Verfolgung von Falun Gong zu beenden. Wir wünschen dem chinesischen Volk, dass es erkennt, wie es von Jiang Zemin und einigen Machthabern in der Regierung bei dieser Verfolgung in die Irre geführt und mißbraucht wird. Wir trauern um die Opfer und ihre Familien.

Wir fordern alle Regierungen auf, ihrer moralischen Verpflichtung nachzukommen, Verbrechen auch Verbrechen zu nennen. Nur durch das Aufdecken dieser Verbrechen kann weiteres Unrecht verhindert werden.

JETZT HANDELN

IM FOKUS

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte das Falun Dafa Informationszentrum

+49-(0)173-3135532 (Frau Waltraud Ng)
oder verwenden Sie unser Kontaktformular