Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Ein Bild kann Millionen Menschenleben retten

Pressemitteilung: 23.08.2004
Beredte Fotos von abgezehrten Falun Gong-Praktizierenden sind ein Hilfeschrei an die Welt
Frau Wang Xia, 32, bevor die Verfolgung von Falun Gong in China begann (links). Nach zwei Jahren wiederholter Folter wog Wang nur noch 23 kg (rechts) und befindet sich in einem lebensbedrohlichen Zustand
Frau Wang Xia, 32, bevor die Verfolgung von Falun Gong in China begann (links). Nach zwei Jahren wiederholter Folter wog Wang nur noch 23 kg (rechts) und befindet sich in einem lebensbedrohlichen Zustand

LONDON (EFGIC) -- 1992 gingen Bilder durch die Medien, die verhungernde Menschen hinter Stacheldraht zeigten, was zu weltweiter Empörung und Reaktion über die ethnische Säuberung im ehemaligen Jugoslawien führte.

Es ist schon lange überfällig, daß die Medien der Welt Bilder von dem zeigen, was Falun Gong-Praktizierenden in China heutzutage widerfährt.

Internationale Medien zeigten 1999-2000 Fotos von Polizisten, die Falun Gong-Praktizierende auf dem Platz des Himmlischen Friedens zu Beginn von Jiang Zemins Verfolgung gewaltsam festnahmen. Doch da sich diese Bilder wiederholten und immer weniger "sensationell" waren, verschwanden sie weltweit aus den Zeitungen und Fernsehshows.

Viele Menschen außerhalb von China glaubten schließlich, die Brutalität gegen Falun Gong hätte ebenfalls aufgehört.

Nichts könnte von der Wirklichkeit weiter entfernt sein. Die Brutalität hat sich nur von den Augen der Öffentlichkeit hinter die Mauern von Konzentrationslagern verlagert.

Nur weil sie offen über Falun Gong redete, wurde Wang Xia (siehe Bild oben) in ein mongolisches Zwangsarbeitslager gesteckt. Nachdem sie in Hungerstreik trat, um gegen ihre Inhaftierung und Mißhandlung zu protestieren, wurden ihr unbekannte Medikamente injiziert, sie wurde zwangsernährt, mit elektrischen Geräten geschockt, aufgehängt und verprügelt. Die ehemals 60 Kilo schwere Frau wiegt jetzt nur noch knapp 23 Kilo und fällt ständig in Ohnmacht.

Herr Zhang Zhong wurde inhaftiert und gefoltert, weil er versuchte Menschenrechtsverletzungen über das staatliche Fernsehen offenzulegen.

Herr Zhang Zhong wurde inhaftiert und gefoltert, weil er versuchte Menschenrechtsverletzungen über das staatliche Fernsehen offenzulegen.
Herr Zhang Zhong (linkes Bild) wurde 2002 verhaftet, weil er versucht hatte, Jiang Zemins Verfolgung und die Fehlinformationen, die die Verfolgung untermauern, aufzudecken. Er hatte ein Kabel-TV-Sendesignal angezapft um Programme über die Menschenrechtsverletzungen gegenüber Falun Gong-Praktizierenden zu senden. Zhang wurde gefesselt, aufgehängt und mit Nadeln gestochen, bis er Blut erbrach. Das Ergebnis dieser Folter war, daß er keinerlei Essen verdaut und alles, was er ißt, erbrechen muß. Er scheidet beim Urinieren Blut aus.

Laßt es die Welt sehen

Die chinesische Regierung lehnt weiterhin internationale Inspektionen ab. Reporter, Menschenrechtsaktivisten und viele andere mutige Menschen in China, die versucht haben die Grausamkeiten in den Zwangsarbeitslagern aufzudecken, wurden selbst dorthin geschickt.

Wir haben keine Bilder über das, was innerhalb dieser Zwangsarbeitslager vor sich geht, wie wir sie von Abu Ghraib im Irak haben, doch wir haben viele Fotos von Folteropfern, nachdem sie nach Hause geschickt worden waren um dort zu sterben.

Jedes dieser Fotos erreicht  uns unter Lebensgefahr der jeweiligen Personen, und doch – indem  jedes dieser Fotos genau das zeigt, was die Verbrecher die Welt nicht wissen lassen wollen - hat jedes das Potential, Menschenleben zu retten.

Nach fünf Jahren Verfolgung und einer Todesrate, die wahrscheinlich bei mehreren Tausend liegt, rufen wir die internationalen Medien auf:

Laßt die Welt mit eigenen Augen sehen, was mit Falun Gong-Praktizierenden in China geschieht.