Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Kantonesische Krankenhäuser verkaufen Organe von exekutierten Gefangenen

08.04.2005

Von Fang Yuan
( Radio Free Asia )

Die meisten "erfolgreichen" Leber- und Nierentransplantationen Chinas werden in den Krankenhäusern Nr. 1 (eines der größten Krankenhäuser Chinas) und Nr. 3 der Kanton Zhongshan Universität durchgeführt.


Durch den Ausbau des Geschäftes wurde ein Zentrum für Lebertransplantationen errichtet.

Ein Reporter rief am 30. März beim Krankenhaus Nr. 3 an, um sich über die Situation zu erkundigen. Im folgenden wird das Gespräch zwischen dem Reporter mit einem Krankenhaussprecher und mit einer Krankenschwester wiedergegeben:


Reporter: Wie lange muss man auf eine Lebertransplantation warten?

Sprecher: Kommt darauf an, wie viel Glück Sie haben. Mit Glück eine Woche, Patienten mit weniger Glück einen Monat.

Reporter: Wie viel kostet die Organtransplantation?

Sprecher: Wenn alles gut läuft, zwischen 200 000 und 300 000 RMB.

Reporter: Ist die Leber von einem Spender?

Sprecher: Darum müssen sie sich keine Gedanken machen. Unsere Patienten werden alle gleich behandelt, und die Lebern kommen von verschiedenen Spendern.

Reporter: Es heißt, die Organe bei euch kommen von hingerichteten Gefangenen, ohne Zustimmung ihrer Familien. Ist das legal?

Sprecher: Können wir bitte nicht mehr über die Spender reden. Wir haben das Problem, die Organe zu bekommen, gelöst, und das schon seit langer Zeit.

Reporter: Ich möchte mal fragen, ob die Lebern von gesunden Spendern kommen.

Schwester: Natürlich sind sie gesund.

Reporter: Sind die Lebern von Lebenden oder Toten?

Schwester: Von Lebenden.

Reporter: Wie werden die Lebern besorgt?

Schwester: Diese Frage kann nur ein Arzt beantworten.

Reporter: Sind die Lebern von Kriminellen?

Schwester: Ja, die meisten sind von Gefängnisinsassen.

Reporter: Werden sie herausgenommen, während die Spender noch leben?

Schwester: Ja, natürlich, wie könnten sie sonst benutzt werden?


Das China Information Center zitierte einige Leute des Krankenhauspersonals, die enthüllten, dass die Entnahme von Lebern und Nieren von hingerichteten Gefangenen im Krankenhaus ein offenes Geheimnis sei. Wenn die Krankenhäuser nur auf freiwillige Spender angewiesen wären, würde die Anzahl der benötigten Organe nicht ausreichen. Obwohl das Gesetz die Entnahme von Organen bei Hingerichteten verbietet, arbeiten die Krankenhäuser mit den Justizbehörden eng zusammen.

In den vergangenen Jahren kam es vor, dass Verwandte von Exekutierten Krankenhäuser wegen des illegalen Gebrauchs der Organe verklagt hatten. Im Juni 2001 sagte Wang Guoqi, ein Arzt der Station für Verbrennungen am allgemeinen Brigadekrankenhaus der Paramilitärischen Polizei in Tianjin vor dem US-Kongress aus, dass er in mehr als hundert Fällen die Augenhornhäute und Haut von Hingerichteten entnommen habe. Er habe auch andere Ärzte beobachtet, die Organe entnommen und sie gegen Entgelt verkauft hätten. Nach der Aussage erklärte ein Sprecher des Außenministeriums der VR China, dass die Zeugenaussage Dr. Wangs China verleumden würde. Eine Reihe von Tatsachen deuten jedoch darauf hin, dass tatsächlich Organe von Gefangenen entnommen werden.

Zeng Xianzi, ein reicher Geschäftsmann aus Hongkong und Mitglied des Exekutivkomitees des Nationalen Volkskongresses erhielt vor sechs Jahren am Krankenhaus Nr. 1 der Zhongshan Universität eine Nierentransplantation. Die Nieren stammten von Gefangenen. Aber aus politischer Rücksichtnahme wagte niemand, diese Sache öffentlich zu machen.

Im September 2004 erhielt der renommierte Schauspieler Fu Biao eine Leber, die von einem exekutierten Gefangenen aus der Provinz Shandong stammte. Die Laogai Research Foundation teilte mit, dass bei dieser erfolgreichen Operation niemand die Gesetzmäßigkeit dieser Transplantation in Frage stellte, obwohl diese nach chinesischem Recht verboten ist.