Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Interview mit Hao Fengjun, ehemaligem Polizisten des „Büro 610“ in China

Australian Epoch Times, 11. Juni 2005

11.06.2005

Epoch Times: Können Sie mir Ihren vollen Namen, Ihr Alter und die Position angeben, die Sie in China inne hatten?

Hao Fengjun: Ich heiße Hao Fengjun, ich bin 32 Jahre alt und ursprünglich vom Büro 610 in Tanjin.

ET: Seit wann sind Sie in Australien?

Hao: Ich habe Hongkong am 14. Februar dieses Jahres verlassen und bin in Australien am 15. Februar angekommen.

ET: Warum haben Sie diesen Zeitpunkt gewählt, nämlich drei Monate später, um diese Geschichte an die australische Öffentlichkeit zu bringen?

Hao: Nach meiner Ankunft hier habe ich einen Antrag auf politischen Schutz gestellt, aber ich bin immer noch besorgt um meine Familie, denn meine Familie ist noch immer in China. Deshalb bin ich mit meiner Geschichte noch nicht an die Öffentlichkeit gegangen. Aber am 4. Juni, als der Diplomat in Sydney seine öffentliche Erklärung abgegeben hat......

ET: Haben Sie in der Epoch Times die Neun Kommentare über die chinesische Kommunistische Partei gelesen?

Hao: Ich habe die Neun Kommentare nach meiner Ankunft in Australien gelesen. Es ging mir sehr nahe. Darin sind sehr viele Artikel und Geschichten erwähnt. Einige davon habe ich in China gesehen (infolge meines Jobs), andere habe ich nie gesehen. Ich weiß allerdings definitiv, dass normale Menschen in China niemals die Möglichkeit haben werden, sie zu lesen. Sie [die Neun Kommentare über die KP Chinas] haben die dunkle Seite Chinas beschrieben, aber alles entspricht der Wahrheit. Nach der Lektüre der Neun Kommentare hatte ich ein starkes Bedürfnis, die Wahrheit zu sagen. Ich hatte Bedenken wegen meiner Familie, meinem Kind, denn sie sind noch immer in China.

ET: Wie viele Jahre waren Sie in China bei der Polizei?

Hao: Ich wurde im Jahr 1994 Polizist und seinerzeit gefiel mir der Beruf sehr gut. Aber im Jahr 2000 wurde ich in das Büro 610 beim Büro für Nationale Sicherheit versetzt und dieser Job war nicht das, was ich wollte, er entsprach nicht den Aufgaben eines Polizisten.

ET: Können Sie beschreiben, was das Büro 610 ist und welche Rolle Sie darin gespielt haben?

Hao: Das Büro 610 wurde von höchster Stelle gegründet, die von Luo Gan geleitet wird, einem Mitglied des Politbüros. In jeder Provinz und in jeder Gemeinde ist ein Büro 610 im Büro für Öffentliche Sicherheit, ebenso wie auf fast jeder Regierungs-Ebene. Seine Hauptaufgabe ist die Sache mit Falun Gong oder die Verfolgung von Falun Gong und auch von anderen Organisationen, die von der KP Chinas zur Sekte erklärt wurden.

ET: Warum war Ihrer Meinung nach das Niederschlagen von Falun Gong so viel nachdrücklicher als das anderer Gruppen, die in das Visier der KP Chinas gerieten?

Hao: Ich glaube wirklich, der Grund ist die Anzahl der Praktizierenden. Im Jahr 1999 war ich noch bei der Polizei. Jiang Zemin pflegte seinerzeit zu sagen, wenn er eine Armee mobilisieren wollte, würde er dazu 48 Stunden benötigen, aber um Falun Gong zu mobilisieren, waren nur 24 Stunden nötig, darüber war er sehr schockiert. Er könnte die Niederschlagung auch wegen persönlicher Interessen und aus persönlichen Gründen gestartet haben.

ET: Was hat Sie dazu veranlasst, China zu verlassen und nach Australien zu gehen?

Hao: Erstens, ich kann nicht ertragen, was sie Falun Gong und anderen religiösen Gruppierungen angetan haben, denn so etwas will ich nicht tun. Zweitens, ich bin nach Australien gekommen, um etwas über diese Gruppen auszusagen, denn die Regierung behandelt sie nicht gerecht.

ET: Herr Chen hat sich jüngst dazu geäußert, am 4. Juni. War das für Sie eine Ermutigung, darüber zu sprechen? Sind Sie weiterhin in Angst wegen Ihrer Familie und Ihrer eigenen Sicherheit

Hao: Chen Yonglin ist Diplomat und hat sich vorgewagt um offen über Falun Gong und demokratische Aktivisten zu sprechen. Ich denke, ich bin ein Polizist, also bin ich in der Verantwortung, es ebenso zu tun. Die meisten meiner Familienangehörigen sind noch in China und ich mache mir wirklich große Sorgen um sie.

ET: Wie denken Sie über Ihre Sicherheit hier in Australien?

Hao: Es überraschte mich nicht, von Herrn Chen zu hören, dass etwa 1000 Spione hier in Australien sind. Das weiß ich. Mir ist auch bekannt, dass die chinesischen Spione nicht nur in den chinesischen Konsulaten und Botschaften, sondern auch im Geschäftsleben und in chinesischen Auslands-Organisationen zu finden sind.

ET: Auf welche Weise kommen diese Personen nach Australien rein und können eine Art Spionage-Netzwerk bilden, um für die KP Chinas Überwachung zu betreiben?

Hao: Da gibt es verschiedene Kanäle; manche kommen als Investoren, manche als technisches Personal. Manche wurden vom Büro für Nationale Sicherheit geschickt und andere vom Militär.

ET: Welcher Methoden bedienen sich diese Spione bei der Überwachung von Australiern?

Hao: Die Spione, von denen Sie reden.....eigentlich haben wir in China drei verschiedene Kategorien, umschrieben mit „ Geheime Streitmacht“.

1. Spezialagenten. Diese Personen kommen als Geschäftsleute, aber in Wirklichkeit wurden sie vom Büro für Nationale Sicherheit rüber geschickt.

2. Geheimkader oder Freunde, die gerade ihr Studium an der Polizei-Akademie absolviert haben. Sie tragen keine Polizeiuniformen. Die anderen gehören in die Kategorie Freunde. Diese von der anderen Kategorie sind vom Büro für Nationale Sicherheit, die Freundschaften suchen.

3. Beziehungen durch Arbeit. Das ist die Kategorie private Geschäftsleute, die von der chinesischen Regierung direkt in die chinesischen Gemeinden entsandt werden. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, Dissidenten außerhalb Chinas zu verfolgen und zu entführen. Außerdem sammeln sie Informationen aus Wirtschaftskreisen und auch militärische Informationen.

ET: Das ist also offensichtlich nicht nur in Australien der Fall. Seit wann läuft das schon so und wie weit sind die Spione verbreitet?

Hao: Es sind Unzählige. Egal, ob es da chinesische Gemeinden gibt oder nicht, chinesische Spezial-Agenten sind vorhanden.

ET: Woher stammt das Geld, mit dem diese Spione und eine solch umfangreiche Verfolgung bezahlt werden?

Hao: Die Kosten trägt jeweils die den Spion aussendende Einheit, - wer auch immer den Agenten schickt, der bezahlt ihn auch. Die aktuellen Zahlen über die genauen Kosten weiß ich wirklich nicht, da die unterschiedlichen Provinzen und Gemeinden über unterschiedliche Töpfe verfügen. Von den drei Hauptbezirken gibt Shanghai grob geschätzt 7 Millionen Yuan für Spezial-Agenten aus; Tianjin gibt weit weniger aus, etwa 250.000 Yuan, Peking jedoch ungefähr 6-7 Millionen chinesische Yuan jährlich.

ET: Es heißt auch, China habe auch ein weites Netz von Arbeitslagern?

Hao: Die Zahl der Zwangsarbeitslager ist mir landesweit nicht bekannt, in Tianjin gibt es sieben Zwangsarbeitslager.

Zwangsarbeit ist illegal, da sie nicht im geringsten den Anforderungen einer legalen Tätigkeit entspricht. Das Polizeibüro beschließt und verhängt Aufenthalte zwischen sechs Monaten und drei Jahren. In diesen Zwangsarbeitslagern gelten keinerlei Menschenrechte, diese Menschen müssen von morgens 6 Uhr bis 9 Uhr abends arbeiten. Sie alle sind in der Verarbeitung beschäftigt wie in der Kartonage- Herstellung, doch die Regierung oder das Zwangsarbeitslager zahlt den Arbeitern dafür nicht das Geringste.

ET: Es gibt häufig die Behauptung, dass in diesen Arbeitslagern gefoltert wird. Sind Sie Zeuge davon geworden?

Hao: Es ist in Zwangsarbeitslagern allgemein üblich Foltermethoden anzuwenden. Methoden wie die Hände hinter dem Rücken zu fesseln werden in Zwangsarbeitslagern als sehr normal angesehen. Fast jedes Zwangsarbeitslager wendet solche Foltermethoden an.

ET: Was war für Sie der Wendepunkt an dem Sie entschieden haben, ihre Arbeit für die KPC aufzugeben?

Hao: Nach meiner Abschlussprüfung wurde ich den Büro als Polizei-Offizier zugeteilt. Ich bin der Meinung, dass die Aufgabe des Polizisten darin besteht, für Gerechtigkeit und Frieden zu sorgen und denen zu helfen, die sich nicht selber schützen können. Also war das ein Job, der mich ansprach. Doch im Jahr 2000 wurde ich dem Büro 610 im Nationalen Büro für Öffentliche Sicherheit des Bezirks Tianjin zugeteilt.

Am Anfang dachte ich, dass es o.k. ist, doch im Oktober 2000 wurde der urprünglichen Arbeits-Einheit ein Sonderfall angetragen – Codename „103“ – und sie verhafteten mehr als 70 Falun Gong Praktizierende. Eine Praktizierende namens Sunty wurde von dem 610-Büro als die „Nummer Eins“ unter den Falun Gong Praktizierenden angesehen.

Eines Tages bekam ich den Befehl, mit einem anderen weiblichen Polizei Offizier zum Polizeibüro von Nankai zu gehen. Als wir ankamen sahen wir Sunty im Befragungsraum. Derjenige, der Sunty befragte, ist der Leiter der Zweiten Abteilung des Büros 610. Als er sie befragte, hatte er eine über einen Meter lange Metallstange bei sich. Als wir den Raum betraten, stellte die Polizistin fest, dass Suntys Rücken über und über schwarz und blau war und hatte zwei über 20 Zentimeter lange Fleischwunden.

Sunty hat eine 14 Jahre alte Tochter. Auf mich wirkte sie nicht wie eine Kriminelle, deshalb war ich nicht konnte ich nicht ertragen, dass der Mann sie schlug. Durch diesen Vorfall änderte sich mein Verhältnis zu meinem Polizeiberuf. Das Bild veränderte sich. Danach gaben ein anderer Offizier und ich Sunty fast einen Monat lang Medizin. Jedes Mal bat uns der Leiter des Büros 610, draußen nichts über diesen Fall zu erzählen. Dieser Vorfall war der Wendepunkt.

Sunty sprach von Falun Gong und dass sie nicht so sind, wie mir erzählt wurde, dass Falun Gong-Praktizierende nur gute Menschen sein wollen und keine Kriminellen sind, wie sie das Büro 610 beschreibt. Das hat mich tief berührt. Ich denke, dass man Falun Gong-Praktizierende nicht als Kriminelle betrachten darf.

ET: Sie waren tatsächlich Zeuge des Vorfalls in Tianjin, das das Zhongnanhai-Ereignis auslöste. War Ihnen bewusst, dass dies in so kurzer Zeit zu einem Genozid solchen Ausmaßes führen würde?

Hao: Zu der Zeit arbeitete ich noch für das Sicherheitsbüro der Polizei von Heping. Der Appell ereignete sich im Heping-District und alle Polizisten waren vor Ort. Zu der Zeit dachte ich nicht, dass dies zu diesem heutigen Genozid führen könnte. Ich glaube, dass tatsächlich eine ganze Menge von der Regierung arrangiert wurde. Zu dem Zeitpunkt, als Falun Gong-Praktizierende sich vor dem Bildungs-Institut versammelten, kamen die Repräsentanten der Kommune von Tianjin heraus um ihnen mitzuteilen, dass sie diese Angelegenheit hier nicht lösen könnten, sondern dass sie nach Peking gehen müssten, wenn sie Abhilfe in dieser Sache wünschten. Deshalb denke ich, dass dieser Vorfall vom Tianjin-Bezirk eingefädelt wurde, damit er sich dann auf Peking ausdehnte.

Am 22. April 1999 ließ die Regierung auf dem Bildungs-Institut und den umgebenden Gebäuden Überwachungskameras anbringen. Dann benutzten sie das gedrehte Filmmaterial des Vorfalls um Fotos davon zu machen und schickten sie zu Nachforschungszwecken an die verschiedenen Polizeistationen. Dadurch konnten sie sowohl die Anzahl von Falun Gong-Praktizierenden als auch viele ihrer Namen und Adressen ermitteln. Sie legten eine Datenbank über Falun Gong-Praktizierende an aufgrund des Film-Materials.

ET: Sind die über Falun Gong-Praktizierende außerhalb Chinas gesammelten Informationen genauso detailliert wie die über sie innerhalb von China gesammelten?

Hao: Ich glaube, das ist mehr oder weniger das Gleiche, denn jeden Tag erhalten wir Arbeitsberichte und wir sammeln diese Informationen aus der ganzen Welt.

Zum Beispiel, in einem bestimmten Land geht jemand etwas einkaufen und es wird uns berichtet, – sogar so kleine Details. China verlässt sich auf diese Spione, die Informationen über Falun Gong-Praktizierende und Dissidenten sammeln. Ich muss auch erwähnen, dass Spezial-Agenten aus China Falun Gong und andere demokratische Organisationen unterwandert haben.

ET: Haben Sie Namenslisten dieser Agenten?

Hao: Ich habe keine Namensliste. Diese Agenten verwenden alle Code-Nummern wie 74, 76 oder 24 usw. Aber wenn ich Ihnen den Vorfall nenne, weiß jeder, der den Vorfall kennt, wer der Spion ist.

ET: Welche Beweise haben Sie um diese Anklagen zu stützen?

Hao: Dafür habe ich Beweise. Diese Beweise sollten echte Beweise sein, weil sie von den Spezial-Agenten rund um die Welt gesammelt wurden, deshalb denke ich, die Wahrheit muss der Beweis sein.

ET: Glauben Sie, dass es in China noch viele Menschen gibt, die so sind wie Sie und Menschen im Ausland, die so sind wie Herr Chen?

Hao: Ich denke, es muss viele Menschen wie mich geben. Einige meiner Kollegen haben die gleichen Gedanken wie ich, aber nicht jeder wagt es, das zu tun. Sie tun Sachen, die sie eigentlich wirklich nicht tun wollen.

ET: Sind Ihnen Fälle von Folter bekannt, die von chinesischen Agenten außerhalb Chinas durchgeführt werden?

Hao: Ich denke, dass die Verfolgung von Falun Gong auch außerhalb von China existiert. Zum Beispiel sagen sie den dortigen chinesischen Gemeinschaften, dass sie nicht Falun Gong-Praktizierende einstellen oder ihnen Arbeit geben sollen. So etwas passiert wirklich.

ET: Sie erwähnten andere Dissidenten-Gruppen, die von der KPC verfolgt werden...

Hao: Ursprünglich beschäftigte sich das Büro 610 nur mit Falun Gong, aber seit dem April 2004 hat die Regierung die Aufgaben des Büros 610 auf andere religiöse Gruppen, die von der KPC als „böse Kulte“ gebrandmarkt wurden, ausgedehnt. Neben Falun Gong gibt es 14 weitere religiöse Gruppen und 14 andere „schädliche“ Qigong-Organisationen. Die chinesische Regierung wendet im Umgang mit diesen 14 als böse Kulte gebrandmarkten Gruppen und den 14 anderen Gruppen dieselben Methoden an.

ET: Werden Christen, sprich die katholische Kirche, von der KPC als ein „böser Kult“ betrachtet?

Hao: China unterhält keine diplomatischen Beziehungen zum Vatikan. Obwohl es in China Christen und Katholiken gibt, sind diese „patriotische Organisationen“. In Wirklichkeit müssen diese Organisationen loyal zu der Kommunistischen Partei stehen. Ansonsten könnten sie sich nicht registriert werden.

ET: Die KPC hat viele Gruppen mit dem Begriff „böser Kult“ belegt.

Hao: Es gibt in China keine klare Definition dafür, was ein „böser Kult“ ist. Eigentlich gibt es kein einziges Dokument, aus dem hervorgeht, was ein „böser Kult“ ist. Ich verstehe das so, dass die Kommunistische Partei alle Menschen, die sie nicht leiden kann, als „bösen Kult“ bezeichnet. Also nur wenn man loyal ist oder auf das hört, was die KPC sagt, dann wird man als eine gute Organisation eingestuft. Wenn man nicht auf die Partei hört, dann wird man „böser Kult“ genannt.

ET: Meinen Sie, dass Falun Gong noch härter behandelt wird als andere Gruppen?

Hao: Ich denke, dass die Regierung Falun Gong härter als die anderen Gruppen verfolgt. Allein wegen Falun Gong hat die Regierung 300 Paragraphen in der Strafgesetzgebung geschaffen. Bei anderen religiösen Gruppen ist es nicht unbedingt so, dass die Mitglieder verhaftet und eingesperrt werden, wenn die Polizei sie entdeckt. Aber Falun Gong-Praktizierende werden umgehend verhaftet, sobald die Polizei sie sieht. Man versucht die Praktizierenden „umzuerziehen“ und solange das nicht gelingt, werden sie nicht freigelassen.

Der Umgang mit den Falun Gong-Praktizierenden sieht folgendermaßen aus: zuerst werden sie in ein Gehirnwäschezentrum gebracht. Wenn sie durch die Gehirnwäsche nicht „umerzogen“ werden können, dann schickt man sie in ein Zwangsarbeitslager. In dem Arbeitslager werden sie längstens drei Jahre festgehalten. Wenn sie danach immer noch nicht „umerzogen“ sind, dann schickt man sie wieder in das Gehirnwäschezentrum und danach, falls immer noch nicht „umerzogen“, zum zweiten Mal in das Zwangsarbeitslager.

ET: Sie wurden ebenfalls verfolgt, können Sie uns ein bisschen von Ihren Erfahrungen erzählen?

Hao: Als sie einen Praktizierenden aus Hebei festnahmen, bemerkte ich, dass ein Fernsehteam von CCTV falsche Berichte erstellte. Ich sagte etwas und der Reporter von CCTV hörte es. Mir wurde gesagt, ich solle „gestehen“ und wurde in dem Tianjin Internierungslager festgehalten.

Ich stand neben einem Reporter während mein Chef dem Schauspieler vorgab, was er sagen sollte. Ich sagte, dass das fabrizierte Lügen seien und ich wusste nicht, dass sich neben mir ein Reporter befand und schon war ich in Schwierigkeiten. Ich wurde in das Tianjin Internierungslager für über 20 Tage in Einzelhaft gesteckt.

 

http://www.epochtimes.de/articles/2005/06/11/3317.html