Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Sie hatte begonnen für die aufrechte Tugend ihr Herz zu öffnen!

Pressemitteilung: 17.09.2005

Folter und Mord- versteckt hinter Vorhang des Schweigens in China

Frau REN Shujie (42), Inhaberin eines Bekleidungsgeschäftes aus Shenyang, Provinz Liaoning, war Jahre lang der unmenschlichen Verfolgung ausgesetzt. Als sie am 24. Dezember 2004 aus dem Masanjia Arbeitslager entlassen wurde, war sie aufgrund von Folter und Misshandlungen bereits zu einem Skelett abgemagert. Am 1. September 2005, um 23.15 Uhr, verstarb sie.
Folter und Tod für Falun Gong-Praktizierende in China - versteckt hinter Vorhang des Schweigens

Frau Ren Shujie (42) wog nur noch 40 kg nach Folter und unmenschlicher Behandlung in einem chinesischen Arbeitslager
Die Propagandaoffensive gegen Falun Gong wurde in den chinesischen Medien offenbar abgeschwächt, dennoch geht die Verfolgung und das Foltern von Praktizierenden weiter. Als der ehemalige chinesische Staatspräsident JIANG Zemin die Verfolgungskampagne gegen Falun Gong initiierte, sprachen China-Beobachter von einer Rückkehr zur Kulturrevolution. Die staatlich kontrollierten Medien verunglimpften ununterbrochen Falun Gong und mobilisierten geradezu die gesamte Gesellschaft, um Praktizierende dieser traditionellen buddhistischen Kultivierungsschule zu isolieren und zu verteufeln. Seit 1999 wurden Hunderttausende von der örtlichen Polizei gejagt, die meisten landeten in Haftanstalten oder Zwangsarbeitslagern, wo Folter und immer wieder der Tod zum Alltag gehören.

Eine Änderung der Rhetorik, nicht jedoch der Verfahrensweise

Seitdem die internationale Gemeinschaft über die Verfolgung von Falun Gong in China und die zahlreichen Todesopfer informiert ist, wird die KP-Führung in zunehmendem Maße mit schwierigen Fragen von Regierungen und Menschenrechtsorganisationen konfrontiert.

Um einer öffentlichen Verurteilung der Verfolgung von Falun Gong innerhalb Chinas zu entgehen und der Kritik vom Ausland entgegenzuwirken, hat die KP den Medien-Angriff auf Falun Gong, der einst China überflutete, versickern lassen. Das neue Schweigen hat jedoch die Verfolgung gegenüber Falun Gong nicht verringert.

Seit Monaten sind im Durchschnitt über 100 Todesfälle von Falun Gong-Praktizierenden pro Monat zu beklagen. Innerhalb der letzten fünf Jahre wurden täglich Dutzende Fälle von Misshandlungen und Folterungen an Falun Gong-Praktizierenden in China bekannt.

Bis heute wurden 2.781 Todesfälle durch Folter oder Misshandlung bestätigt. Die aktuelle Zahl der Todesopfer wird auf 7.000 und mehr geschätzt. Weitere 44.000 Fälle schwerwiegender Misshandlungen wurden dokumentiert.

Für die 100 Millionen Falun Gong-Praktizierenden in China setzt sich der Terror unter dem Anschein von Normalität, den die KP-Propagandisten vermitteln, fort.

Falun Gong, auch Falun Dafa genannt, ist eine traditionelle buddhistische Kultivierungsschule, die ursprünglich aus China stammt und in mehr als 60 Staaten der Welt praktiziert wird. Neben den körperlichen Übungen wird besonderer Wert auf ein Leben nach den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht gelegt, die seit Tausenden von Jahren in der chinesischen Kultur verwurzelt sind.

Seit dem 20. Juli 1999 unterliegt Falun Gong in China einer irrationalen Verfolgung, die durch den ehemaligen Staatspräsidenten Jiang Zemin initiiert wurde. Hunderttausende wurden seit dem Juli 1999 festgenommen, über 100.000 Praktizierende, möglicherweise aber wesentlich mehr, zu häufig jahrelangem Arbeitslager verurteilt, in der Regel ohne ordentliches Gerichtsverfahren. Die Verfolgung in China umfasst alle Lebensbereiche: sie führt zum Verlust von Arbeitsplatz und Wohnung, schließt Schüler und Studenten von der Ausbildung aus, zwingt Frauen zur Abtreibung und Ehepaare zur Scheidung. Dem Falun Gong Informationszentrum liegen bis heute Informationen vor über 2.781 Todesfälle, zu denen es durch Folter in Polizeistationen und Arbeitslagern kam. Die Dunkelziffer dürfte um ein Vielfaches höher liegen.