Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Druck der chinesischen Botschaft in Thailand führt zur Festnahme von acht Falun Gong-Praktizierenden mit UN Flüchtlingsstatus

Pressemitteilung: 19.12.2005

Unter den Inhaftierten befindet sich ein 5-jähriges Kind, dessen Mutter in chinesischer Haft getötet wurde

Bangkok/Berlin (FGI) – Drei Männer, zwei Frauen und drei ihrer Kinder im Alter von 5, 6 und 14 Jahren wurden am 15. Dezember 2005 verhaftet, während sie gegenüber der chinesischen Botschaft in Bangkok meditierten.

Bei den Verhafteten handelt es sich um chinesische Flüchtlinge mit UN Flüchtlingsstatus. Die Erwachsenen wurden formal angezeigt Abgesehen von dem 14-jährigen Mädchen, das freigelassen wurde, werden die anderen in einem Internierungslager für Einwanderer in Bangkok festgehalten.

Wikorn Jarupruch, thailändischer Ermittlungsbeamter für Einwanderungen, der die verhafteten Praktizierenden befragte, teilte den Praktizierenden mit, dass die chinesische Botschaft die Polizei angewiesen hatte, die Protestaktionen zu stoppen.

Die acht gehörten zu mehr als einem Dutzend Falun Gong-Praktizierenden, die an jenem Morgen zum Bürgersteig gegenüber von der chinesischen Botschaft zurückgekehrt waren. Sie protestierten dort seit dem 6. Dezember täglich wegen der Vergewaltigung zweier Falun Gong-Praktizierender, die sich in chinesischem Polizeigewahrsam befanden und wegen der nun schon sechs Jahre andauernden Verfolgung von Falun Gong in China.

In den letzten Tagen suchte die thailändische Polizei Falun Gong-Praktizierende auf und beschlagnahmte ihre Transparente (mehr). In einem Fall wurde beobachtet, wie thailändische Polizisten in der chinesischen Botschaft ein- und ausgingen bevor sie die Straße überquerten, um den friedlichen Protest zu stoppen.

Am 14. Dezember trafen sich Falun Gong-Praktizierende mit der thailändischen Polizei. Drei Stunden lang sprachen sie darüber, warum es ihnen wichtig ist, die Verfolgung von Falun Gong in China und die anderen abscheulichen Verbrechen der Kommunistischen Partei Chinas aufzudecken. Die Beamten schienen ihr Anliegen zu verstehen und sympathisierten mit den Opfern solchen Unrechts.

Jedoch kurz nach 11 Uhr morgens am Donnerstag, dem 15. Dezember, näherten sich ungefähr 20 thailändische Polizisten den Praktizierenden. Einige wurden während der Meditationsübung davongetragen.

Als Grund für die Verhaftung der fünf Erwachsenen gab der Beamte Pithipan Krisdakorn an, dass sie keine ordentlichen Beweise für ihre legale Einreise nach Thailand vorzeigen konnten. Jedoch wie viele Flüchtlinge verfügen die Verhafteten über keine Pässe sondern stattdessen über eine offizielle Bescheinigung des Hochkommissariats der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR), die ihren UN Flüchtlingsstatus bestätigt.

Unter den gewaltsam Festgehaltenen befindet sich Huang Guohua und seine Tochter Kaixin, 5 Jahre alt. Kaixins Mutter, Luo Zhixiang, wurde im Jahr 2002 in chinesischer Haft getötet während sie im dritten Monat schwanger war. Kaixin lebte bis Dezember letzten Jahres bei ihren Großeltern in China, bevor sie mit ihrem Vater in Bangkok wieder zusammengeführt wurde. Er war nach Thailand geflohen, nachdem er in China verhaftet und gefoltert worden war.

Einige der verhafteten Falun Gong-Praktizierenden sind in Hungerstreik getreten, um gegen ihre Inhaftierung zu protestieren.