Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Konzentrationslager mit 6.000 Falun Gong-Häftlingen in China aufgedeckt; Zweck ist Organhandel

Pressemitteilung: 14.03.2006

"Niemand ist da bis jetzt heraus gekommen" - Ein chinesischer Journalist und Insider packt aus

Mit dem Ende der Nürnberger Prozesse im Jahr 1946, in denen die für den Holocaust verantwortlichen Nazifunktionäre verurteilt wurden, wuchs die Hoffnung, dass es Konzentrationslager wie Auschwitz, Buchenwald oder Dachau niemals wieder in der Geschichte der Menschheit geben werde. Erschreckende Tatsache ist, dass eine ähnliche Einrichtung in diesem Moment in China besteht und von den Schergen des kommunistischen Regimes genutzt wird. Das Falun Gong Informationszentrum erhielt am vergangenen Dienstag schockierende, detaillierte Informationen von einem Journalisten und Kenner der Kommunistischen Partei Chinas, die belegen, dass ein riesiges Konzentrationslager in Shenyang, der Hauptstadt der Provinz Liaoning, speziell für Falun Gong-Praktizierende eingerichtet wurde. Die Nachrichten bestätigen den Bericht des US-Außenministeriums vom Mittwoch über die Menschenrechtspraxis im Jahr 2005, der über systematische Misshandlungen von Falun Gong in China berichtet (vollständiger Bericht).

Informationen über das Lager wurden in Originaltonaufnahmen von dem Journalisten weitergegeben. Zum ersten Mal wird dadurch die Existenz von geheimen Lagern in China öffentlich bekannt. Es heißt darin, dass sich in diesem Lager durchgehend 6.000 Falun Gong Anhänger befinden. Der Quelle zufolge ist "niemand bis jetzt da lebend herausgekommen."

Der Journalist war zunächst in Shenyang/China gefangen genommen worden. Von dort konnte er in die USA flüchten, wo er seine Informationen an die unabhängige chinesische Zeitung The Epoch Times weitergab. Nach seinen Angaben ist in dem KZ ein Krematorium in Betrieb und eine ungewöhnlich große Anzahl von Ärzten lebt und arbeitet dort - was auf die Praxis des Lagers zurückzuführen sei, dass Gefangene getötet werden, um ihre Organe zu entnehmen und gewinnbringend zu verkaufen.

Der Journalist über das Konzentrationslager: "Warum wurde ein Krematorium gebaut und warum wohnen dort so viele Ärzte?... die Antwort ist etwas Unvorstellbares: Es muss jedem klar sein, ein Krematorium für menschliche Körper ist eindeutig etwas anderes als ein Desinfektionsbrenner, der zur Sterilisierung von Geräten verwendet wird."

Das Lager, im Stadtteil Suijatun der Provinzhauptstadt Shenyang gelegen, ist von drei Meter hohen Mauern umgeben, über die ein elektrischer Stacheldraht gespannt ist. Es ist gut abgeschirmt und befestigt und angeblich streng geheim: Anwohner wissen fast nichts darüber. Die Insassen sind Falun Gong-Praktizierende aus drei Provinzen im Nordosten und aus Zentralchina. Viele wurden angeblich aus anderen Arbeitslagern dorthin überstellt. Wie der Journalist feststellte, haben die daran beteiligten chinesischen KPC-Behörden "vieles von Nordkorea gelernt".

"Dies ist zutiefst beunruhigend und bestätigt unsere schlimmsten Befürchtungen, nämlich, dass die KP Chinas weiterhin beabsichtigt, Falun Gong "auszulöschen", und dass sie in ihrer Verzweiflung zu jedem Mittel greift," erklärte Peter Jauhal, Sprecher des Europäischen Falun Gong Informationszentrums (EFGIC) in London. "Wir müssen uns klar darüber werden, dass die Verfolgung nicht zu Ende ist - sie ist nur finsterer geworden und findet verdeckter statt."

Der Journalist spricht über die kriminelle Entnahme von Organen in der Einrichtung in Sujiatun. "Wenn Falun Gong-Praktizierende nach Sujiatun geschickt werden", sagte er, "haben sie keine Chance wieder herauszukommen... sie bekommen kein Essen. Welchen Nutzen sollten sie also haben? Sie werden wegen ihrer Organe getötet, die dann an medizinische Einrichtungen geschickt werden. Organhandel ist jetzt in China ein sehr profitables Geschäft."

"Durch die Hinrichtungen alleine stehen ihnen nicht genügend Körper zur Verfügung und es gibt keine, die einfacher zur Verfügung stehen als die \[Falun Gong-] Praktizierenden," erklärte er.

In den letzten Monaten gab es bereits Warnsignale.

Auf einer "Krisensitzung" von KP-Organen im Juni vorigen Jahres wurde der Stellvertretende Minister für Öffentliche Sicherheit, Liu Jing, mit der Aufgabe beauftragt, Falun Gong vor den Olympischen Spielen 2008 "auszuradieren", wie von Intelligence Online in Paris verlautet. Auch andere Berichte besagen, dass die Olympischen Spiele als Vorwand genutzt werden sollen, um den Angriff auf Falun Gong nochmals zu verstärken.

Berichte von Konzentrationslagern für Falun Gong-Praktizierende zirkulieren seit mehreren Jahren. Am 1. Oktober 2000 berichtete AFP von zwei Konzentrationslagern, die angeblich im Nordwesten und Nordosten Chinas speziell für Falun Gong-Häftlinge gebaut wurden, jedes bestimmt für 50.000 Häftlinge.

Am 6. Oktober 2000 berichtete Minghui.Net über ein Konzentrationslager, das extra für Falun Gong in der weit abgelegenen nordwestlichen Provinz Xinjiang gebaut wurde. Chinesische Zeugen sahen, wie Falun Gong-Anhänger mit Zügen in dieses Lager transportiert wurden. Wenig bis gar keine Information über dieses geheime Lager ist an die Öffentlichkeit gedrungen. Bis jetzt gibt es keine Nachrichten von Überlebenden oder Entlassenen aus diesem Lager.

Sprecher Jauhal forderte: "Internationale Medien und Regierungen aller Länder müssen ihre Aufmerksamkeit darauf richten und aktiv werden, um das Konzentrationslager zu untersuchen und diese Barbarei und diesen Wahnsinn zu beenden. Wenn dies der Preis ist, den Menschen für unser Schweigen bezahlen müssen, dann ist dies eine schreckliche Tragödie."