Internationales Team reist nach China, um Konzentrationslager zu untersuchen

18.04.2006Organraub
Berlin (FDI) - Eine neu gebildete internationale Koalition von Organisationen teilte am 17. April mit, dass Ermittler aus Nordamerika, Europa und Australien Visa beantragen, um für eine "genaue und strenge" Untersuchung von Chinas Konzentrations- und Arbeitslagern nach China zu reisen. Angesichts der sich häufenden Beweise, dass Falun Gong-Übende in China für ihre Organe getötet werden, plant die Koalition auch, in medizinischen Einrichtungen, die Organtransplantationen durchführen in ganz China zu ermitteln. (Hintergrund: /2006/03/14/konzentrationslager-mit-6-000-falun-gong-haftlingen-in-china-aufgedeckt-zweck-ist-organhandel; /2006/04/05/36-konzentrationslager-in-china; /2006/06/10/vernichtung-von-beweisen-in-chinas-todeslagern)

Medien, Non-Profit Organisationen und Rechtsanwälte, die Erfahrung mit der Enthüllung von Menschenrechtsverletzungen in China haben, gehören der Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (KUVFG) an. Das Team wird vom Falun Dafa Verein und Ermittlern der Minghui Internetseite geleitet.

"Wir haben sehr spezifische und umfangreiche Informationen über Arbeits- und Konzentrationslager in ganz China", sagt Dr. Sherry Zhang, Sprecherin der Koalition. "Wir wissen, wo diese Gräueltaten stattfinden und haben in vielen Fällen detaillierte Augenzeugenberichte."

"Wenn es Chinas Regime ernst damit meint, Untersuchungen dieser Angelegenheit zu erlauben, muss sie die Türen zu allen Transplantationszentren, Konzentrationslagern und Arbeitslagern öffnen und zwar sofort", sagt Zhang. "Alles andere würde ohne Zweifel auf einen Vertuschungsversuch hindeuten."

Die Minghui Internetseite erhält jeden Tag über 500 Berichte aus ganz China mit genauen Schilderungen von Menschenrechtsverletzungen gegen Falun Gong-Übende. Seit die Minghui Internetseite 1999 zum ersten Mal online ging, konnte sie ein ausgedehntes Kommunikationsnetzwerk in China aufbauen. Aus diesem Grund verfügt sie über die beispiellose Möglichkeit, Augenzeugenberichte aus China zu sammeln, deren Inhalt zu prüfen und sogar sichere Treffen zwischen Falun Gong-Übenden und Mitarbeitern von Menschenrechtsorganisationen zu arrangieren.

Zhang sagt, die Koalition plant, die Kenntnisse und Techniken, die Minghui und andere Koalitionsmitglieder zur Aufdeckung von Menschenrechtsverletzungen entwickelt haben, in China zum Einsatz zu bringen. "Wenn die Führer des kommunistischen Regimes es ehrlich mit der Möglichkeit einer Untersuchung dieser Grausamkeiten meinen," fügt Zhang hinzu, "werden sie uns erlauben, in das Land einzureisen und unsere Sicherheit garantieren. Die derzeitige Situation könnte nicht dringender sein."
JETZT HANDELN

IM FOKUS

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte das Falun Dafa Informationszentrum

+49-(0)173-3135532 (Frau Waltraud Ng)
oder verwenden Sie unser Kontaktformular