Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Zang Haoran, 16 Jahre alt und Zang Haotong, 14 Jahre alt,

ihr Vater wurde Opfer der Verfolgung, ihre Mutter wegen ihres Glaubens zu 15 Jahren Haft verurteilt

22.06.2006

Zang Dianlong war ein Falun Gong-Praktizierender aus der Stadt Shuangcheng in der Provinz Heilongjiang. Er starb im Jahr 2002 an den Folgen der Verfolgung im Alter von 41 Jahren. Die überlebenden Söhne, Zang Haoran, 16, und Zang Haotong, 14, sind beide Falun Gong-Praktizierende.

Zang Haoran (links) und sein Bruder Zang Haotong (rechts).

Sie sind beide Schüler der Volksschule Nr. 4 der Stadt Shuangcheng.

Zang Dianlong, der Vater, war 1995 an Leukämie erkrankt und die Ärzte meinten, es gäbe keine Heilungschancen für ihn. Im Jahr 1996 hatte er großes Glück und lernte Falun Gong kennen.

Am 25. Juli ging er nach Peking, um für Dafa zu appellieren. Danach hatte er verschiedene Arten von Verfolgung zu ertragen. Das örtliche „Büro 610", die Polizei und seine Arbeitseinheit kamen oft zu ihm nach Hause, um ihn zu belästigen. Sie zwangen ihn häufig zu so genanntem "Gehirnwäscheunterricht" zu gehen. Ende 2000 ging Zang erneut nach Peking, um zu appellieren. Er wurde festgenommen und ins Shuangcheng-Verbindungsbüro in Peking geschickt. Er konnte dann fliehen und um weiterer Verfolgung zu entgehen, wurde er obdachlos.

Am 8. Juli 2002 umzingelte die Polizei eine Wohngegend in Shuangcheng, in der Zang mit seinen zwei Söhnen vorübergehenden Unterschlupf gefunden hatte.

Um keiner weiteren Folter ausgesetzt zu sein, sprang Zang Dianlong aus dem Fenster des 6. Stocks. Er war sofort tot. Zang Dianlongs Ehefrau, Xu Youxin, 37 Jahre alt, wurde zu 15 Jahren Haft verurteilt und ist gegenwärtig im Frauengefängnis Nr. 1 in Heilongjiang inhaftiert.

Der 16 Jahre alte Haoran lebt bei seiner Großmutter und der 14-jährige Haotong lebt bei seinem älteren Onkel Dianchao.