Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Huhu, 4 Jahre alt,

wurde alleine zurückgelassen, nachdem die Verfolgung seine Familie auseinandergerissen hatte

23.06.2006

Yu Guizhen mit dem Spitznamen Huhu wurde in eine glückliche Familie hineingeboren. Sein Vater Yu Chao und seine Mutter Chu Tong, beide graduierten an der berühmten Tsinghua Universität Chinas, sind Falun Gong-Praktizierende. Sie hatten beide sehr gute Jobs.

Huhu, 4 Jahre alt

Wie in vielen anderen Fällen auch, wurde Frau Chu im Geheimen zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt, weil sie friedlich für ihren Glauben an Falun Gong appellierte. Weil sie sich dazu entschlossen hatte, über ihre Erfahrungen bei der Verfolgung zu sprechen, fahndete die Polizei nach ihr. Dadurch war sie gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen. Das bedeutete für Huhu die Flucht von einem Ort zum nächsten, um einer Verhaftung zu entgehen. Da seine Eltern mit solch unstabilem Leben und Stress konfrontiert waren, sahen sie sich gezwungen, Huhu bei einer Freundin unterzubringen.

Im August 2002 wurde das Ehepaar in Peking erneut entführt. Man sperrte sie über 16 Monate ein und sie durchlitten alle Arten von Folter. Im 9. Januar 2004 vollzog das Pekinger Gericht im Chaoyang Distrikt in einer geheimen Verhandlung eine Verurteilung. Mit ihnen wurde ein weiterer Absolvent der Tsinghua Universität, Herr Wang Weiyu, verurteilt. Huhus Mutter Chu Tong wurde zu elf Jahren Haft verurteilt und sein Vater, Yu Chao, wurde zu neun Jahren verurteilt.