Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Wang Defu, 12 Jahre alt,

musste die Schule verlassen, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, nachdem seine Mutter gestorben war

23.06.2006

Wang Defu wurde am 19. Oktober 1992 geboren. Seine Mutter Zhang Haiyan hatte 1996 angefangen, Falun Gong zu praktizieren. Um für Gerechtigkeit für Falun Gong zu appellieren, ging sie nach Peking, wurde verhaftet und ins Massanjia Zwangsarbeitslager gesteckt; dort tat man ihr Unmenschliches an.

Wang Defu

Im März 2003 wurde sie mit einer heftigen Geistesstörung nach Hause geschickt. Während der zehn Monate, in denen sie zu Hause war, wagte sie nicht, mit jemandem ein Wort zu sprechen, auch nicht mit ihrem Mann oder ihrem Kind. Ihre Familienmitglieder wagten niemals, laut mit ihr zu sprechen, um sie nicht zu erschrecken. Sogar wenn nur ein kleines Kind neben ihr schrie, erschrak sie davon so, dass sie erbleichte und am ganzen Körper zitterte. Am 18. Januar 2004 verstarb sie.

Danach, Defus Familie war bereits zerbrochen und hatte die herzliche Wärme verloren, kam ein weiterer Schmerz hinzu. Defu war eigentlich immer ein kluger und sensibler Junge gewesen und sein Notendurchschnitt war sehr gut. Aber nachdem seine Mutter gestorben war und er seine Familienmitglieder in extremem Schmerz und Besorgnis sah, war es ihm nicht möglich, sich auf die Schule zu konzentrieren. Sein Großvater ist behindert und hat nur eine Hand. Seine Großmutter leidet unter einer schweren chronischen Krankheit. Wegen massiver finanzieller Schwierigkeiten verließ der kleine Defu die Schule und hilft nun seinem Vater, die Familie zu unterstützen. Der einst pummelige und glückliche Junge ist nun sehr schmal und viel kleiner als andere Kinder seines Alters.