Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Psychiatrische Misshandlung und Injektionen mit unbekannten Drogen

03.07.2006

Tausende zurechnungsfähige und gesunde Falun Gong-Praktizierende wurden in Heilanstalten für Geisteskranke gesperrt. Unter ihnen sind Lehrer, Richter und andere Fachleute, die als wahnsinnig gebrandmarkt wurden, weil sie die wahren Umstände über die Verfolgung von Falun Gong in der Öffentlichkeit erklären und aufdecken, oder einfach weil sie die Falun Gong-Übungen praktizieren. Um ihren Willen zu brechen und sie zu zwingen Falun Gong abzuschwören, appliziert das Krankenhauspersonal ihnen psychotrope Drogen oder andere “Medikation” die das Nervensystem zerstören. Dies führt bei den Opfern oft dazu, dass sie inkohärent und in furchtbare Zustände mit körperlichen Schmerzen und mentalen Qualen gebracht werden. Diese Form der Folter resultiert häufig in permanenten Schädigungen der Nerven oder irreversiblen psychologischen Schäden. Manche sterben an dieser “Behandlung” und zahllose andere haben wegen der intensiven Verfolgung und dem psychologischen Druck in den Anstalten Nervenzusammenbrüche erlitten.

Praktizierende die in Nervenheilanstalten eingesperrt sind, werden intensiver Gehirnwäschetaktiken ausgesetzt, um sie gegen Falun Gong aufzubringen; sie werden mit Elektroschocktherapie gefoltert, ihnen wird der Schlaf entzogen und ihnen werden hohe Dosen starker Drogen verabreicht.  
Die World Psychiatric Association entschied im August 2002 die Vorwürfe zu untersuchen, doch chinesische Beamte, die anfangs wiederholte Male zusagten, verweigerten jedoch dann  wiederholte Male den Zugang zu den Nervenheilanstalten.  

Wang Jiqin, 29 Jahre alt, mit einer tödliche Droge getötet  

Die Polizei in der Stadt Chongqing verhaftete Frau Wang, weil sie sich geweigert hatte Falun Gong abzuschwören. Am 29. Juli 2000 wurde sie ohne rechtliche Grundlage ins Maojiashan Zwangsarbeitslager für Frauen in Chongqing gebracht und zu zwei Jahren Schwerstarbeit verurteilt. Dort wurde sie grausamsten mentalen und körperlichen Folterungen ausgesetzt. Das hatte zur Folge, dass sich ihr gesundheitlicher Zustand Tag für Tag verschlechterte, ihr Gewicht abnahm und sie nicht länger für sich selbst sorgen konnte. Unter dem Vorwand ihre “Krankheiten behandeln” zu wollen befahl die Lagerpolizei sicben oder acht drogenabhängigen Insassen, sie mit einer unbekannten Droge zwangszuernähren, was bewirkte, dass sie ins Koma fiel. 

Als sie sahen, dass Frau Wang dem Tode nahe war, schickte das Zwangsarbeitslager sie nach Hause, um die Verantwortung von sich wegzuschieben. Nachdem sie zu Hause angekommen war befand sich Frau Wang weiterhin in einem kritischem Zustand. Sie erbrach Blut, hatte Blut im Stuhlgang und ihre Gliedmaßen waren kraftlos. Außerdem hatte sie Atemprobleme, hustete, übergab sich und hatte Durchfall. Sie fühlte starke Schmerzen im Abdomen, die von Aszites \[Bauchwassersucht, eine Ansammlung seröser Flüssigkeit im Unterleib] herrührten und sie konnte des Nachts nicht schlafen. Sie starb am 23. September 2002.
“Wenn wir weitermachen Dir diese Spritzen zu geben, wird Dein ganzer Körper und alle Deine Organe verwelken, und Du wirst bis zu Deinem Tod Höllenqualen leiden.”

Hou Jinyuan ist eine 59 Jahre alte Falun Gong-Praktizierende aus der Ortschaft Baiyanghu in der Provinz Hunan. Die Behörden sperrten Frau Hou mehrere Male ein, um sie zu zwingen, das Üben von Falun Gong aufzugeben. Wahrscheinlich trat sie in den Hungerstreik, um gegen das Einsperren ohne jegliches Gerichtsverfahren zu protestieren. Als Antwort darauf wurde sie in die psychiatrische Abteilung transferiert, wo die Polizei ihr eine unbekannte Droge verabreichte. Ihre Zunge und ihre Stirn wurden taub. Am dritten Tag und nach wiederholten Injektionen sagte eine Krankenschwester leise zu ihr: “Tantchen Du musst etwas essen. Wenn wir weitermachen Dir diese Spritzen zu geben wird Dein ganzer Körper und alle Deine Organe verwelken, und Du wirst bis zu Deinem Tod Höllenqualen leiden.”

Frau Hou willigte nicht in die Forderungen der Polizei ein, und so wurden ihr weiterhin die Injektionen verabreicht. Am fünften Tag wurden ihre beiden Beine taub und sie konnte nicht mehr stehen. Am Ende des Monats waren ihre Beine gelähmt. Nach weiteren zwei Wochen verursachten die Drogen, das sie auf beiden Augen erblindete.  

Mo Shuijin

Die 64-jährige Mo Shuijin wurde in ein Zwangsarbeitslager geschickt und geschlagen, bis sie Blut hustete. Beunruhigt, dass sie die abscheulichen Folterungen aufdecken könnte die sie in dem Zwangsarbeitslager erlitten hatte, verabreichten die Beamten ihr eine Spritze mit einer Droge zur Sterbehilfe. Sie kollabierte und starb.

Chen Ying

“... die Polizei legte mir Handschellen und Fußfesseln an und schickte mich in ein Krankenhaus. Die Polizei forderte den Arzt auf, mir unter Zwang einen intravenösen Tropf zu verlegen. Danach fühlten sich die Blutgefäße meines Körpers so schmerzhaft an als ob sie auseinander gerissen würden, mein Herz schlug heftig. Im dem Moment dachte ich, dass ich an einem Herzinfarkt sterben würde, wenn ich nicht eine Person mit einem Glauben wäre, der mich unerschütterlich und duldsam machte. Bald nachdem mir dieser intravenöse Tropf aufgezwungen wurde schickte man mich zur Babaoshan Polizeiwache und später wurde ich entlassen.“

“Seitdem ich gezwungen wurde mich diesem intravenösen Tropf zu unterziehen, fing die linke Seite meines Körpers oft an zu zucken. Meine Nerven fühlten sich taub und schmerzhaft an. Ich wurde sehr emotional und depressiv und fühlte mich immer, als ob ich unter sehr viel Druck stände. Oft hatte ich das Gefühl, dass ich es nicht mehr ertragen konnte und in die Binsen gehen würde. Später fühlte ich, dass ich mein Gedächtnis verloren hatte, ich fühlte mich stets schläfrig. Dann verlor ich meine Erinnerungen daran, was ich gesehen und gehört hatte als ich Langzeithaft war. Als ich nach Frankreich zurückkehrte sah ich einige Bilder von Falun Gong-Praktizierenden, die gefoltert worden waren. Es rief meine Erinnerungen wach und ich begann mich wieder an die ganzen jämmerlichen Erfahrungen zu erinnern...”

“Ich fühlte mich immer benommen und schlaftrunken...”

“Nicht lange nachdem ich ins Krankenhaus für psychische Krankheiten eingeliefert wurde schickte meine Arbeitseinheit noch eine weitere Praktizierende dorthin. Nachdem ihr auf der Intensivstation Drogen gespritzt worden waren, wurde sie zuerst ohnmächtig und später fing sie an zu halluzinieren. Sie kauerte auf dem Boden und versuchte überall irgendwelche Dinge vom Boden aufzuheben, sie sagte das der Boden mit Käfern bedeckt wäre. Ich fand ihren Zustand sehr schlimm und brachte sie zurück zu ihrem Bett. Nach einer Weile wiederholte sie die ganze Sache. Unsere beiden Namen wurden auf die Tafel im Büro der Station geschrieben und es wurde verlangt das das Krankenhauspersonal unsere Medikation genauestens überwachen solle. Ich wurde in dem Krankenhaus für mehr als vier Monate eingesperrt, während dieser Zeit fühlte ich mich immer benommen und schlaftrunken von der täglichen Folter der Medizin. Mir war übel, ich fühlte mich schwach und besaß am ganzen Körper Ödeme. Mein Körper war völlig entstellt worden. Was aber noch schmerzhafter war, war dass ich jeden Morgen mit den psychisch Kranken zu einem “Club” für die sogenannten “geistigen Behandlungen” gehen musste, das beinhaltete Singen und Tanzen. Es gab auch Zeiten in denen mein Geist im Chaos war und ich hatte das Gefühl das ich den psychologischen Stress nicht länger aushalten könnte. Es war mir so als ob ich es nicht eine einzige Minute länger aushalten könne. Ich hatte auch Angst davor, dass ich nicht mehr in der Lage wäre mich selbst zu kontrollieren, also sagte ich zu mir selbst das ich nicht verrückt werden soll. Durch die Verfolgung von Falun Gong hat Jiang Zemins Regime Folter als Methode benutzt, um gute, unschuldige Menschen in geisteskranke Leute umzuwandeln ... Als ich das Krankenhaus verlassen hatte fingen meine Augen an zu eitern, und es wurde sogar schwierig sie zu öffnen. Dann fingen das Innere und das Äußere meiner Ohren ebenfalls an zu eitern, und es sickerte gelbe Flüssigkeit heraus, ebenso bei meiner Kopfhaut und meinem Hals. Dies verursachte Juckreiz und einfach nur herzzerreißende Schmerzen...”

– Bericht eines Falun Gong-Praktizierenden

Lu Hongfeng

Lu Hongfeng, stellvertretende Direktorin an der 1. Grundschule der Stadt Lingwu, Provinz Ningxia wurde, nur weil sie ein Wort für Falun Gong ausgesprochen hatte, unter Zwang in eine psychiatrische Klinik eingeliefert und starb aufgrund grausamer Misshandlungen mit Psychopharmaka.

“...auf das Bett gefesselt und ihr wurden jeden Tag hohe Dosen eines nervenschädigenden  Mittels gespritzt oder durch Zwang eingeflößt. Laut Aussage eines Arztes der Klinik namens Yong wurde Lu gezwungen insgesamt 24 Stück Tabletten einzunehmen, die den Verlust des Bewusstseins verursachen und zwar für mehrere Tage. Fünfzig Tage solcher unmenschlichen Folter trieben Lu in ein Trauma. Die Drogen und die körperliche Folter, die sie erduldete, ließen sie in einem äußerst schwächlichen Zustand zurück.“
Ende Juli wurde sie nach Hause gebracht, wo ihr Ehemann ihr weiterhin die „Medizin“ verabreichte. Sie verstarb am 6. September 2000.”