Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Wasserverlies

03.07.2006

Basierend auf Berichten aus ganz China benutzen zahlreiche Internierungslager auf verschiedene Art und Weise die Idee des Wasserverlieses. In einigen Wasserverliesen müssen Falun Gong-Praktizierende in brusthohem, verschmutztem Wasser stehen; in anderen Fällen ist das Wasser zu tief, um darin zu stehen. Manche haben an der Innenseite scharfe Stacheln. Normalerweise sind die Wasserverliese gut versteckte Räume oder Zellen, in denen Praktizierende gezwungen sind tage- und nächtelang im Dunkeln zu verbringen. Das Wasser ist meistens extrem verdreckt, darin gibt es Abfälle und Abwässer.

Monatelang in einem Wasserverlies gefangengehalten


Frau Ding Yan, 32 Jahre alt, ist hier auf einer geheimen Pressekonferenz in Peking abgebildet, die im Oktober 1999 abgehalten wurde. Es war das erste Mal, dass die ausländische Presse die Möglichkeit hatte, sich mit Falun Gong-Praktizierenden zu treffen und aus erster Hand über die Verfolgung, die sie erlitten hatten, zu erfahren. Frau Ding, eine der Organisatorinnen der Pressekonferenz wurde bald danach verhaftet und zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Während sie an verschiedenen Orten eingesperrt war, benutzte die Polizei verschiedene Methoden um sie zu foltern, darunter das Verrichten harter Arbeit, schmerzhaftes Anketten und mit beiden Händen hinter dem Rücken gefesselt in der Luft aufhängen. Im Internierungslager Shijiazhuang wurde Frau Ding in einem Metallkäfig platziert mit Nägeln, die mehr als einen Inch durch den Holzboden hindurch ragten.

Im Gefängnis in der Stadt Chengde entkleideten die Wachen Frau Ding und sperrten sie in einen eisernen Käfig, der an allen Seiten Stacheln hatte, dann setzten sie den Käfig unter (verschmutzes) Wasser, das bis zu ihrem Hals reichte. Es war völlig abgedunkelt. Frau Ding starb im September 2001 nachdem sie monatelang die Wasserfolter erlitten hatte.

Das Wangcun Zwangsarbeitslager der Provinz Shandong

“Bei der Erwähnung des Wassergefängnisses haben viele Gefangene es mit ihren eigenen Augen gesehen und einige wurden sogar darin schikaniert. Die Innenausstattung des Wassergefängnis besteht aus einem Becken, das aus Zement gebaut wurde. Auf der einen Seite ist ein eisernes Gestell, das benutzt wird um Leute daran aufzuhängen und darüber ist eine Decke aus Zement. Die Person, die sich darin befindet, kann nicht sagen, ob es Tag oder Nacht ist. Das Wasser ist so tief, dass es keine Möglichkeit zum Ausruhen gibt. Moderne medizinische Experimente haben bewiesen, dass es lebensbedrohlich ist, wenn man 5-7 Tage ohne Schlaf und Ruhe ist. Daher ist das Wasserverlies eines Teufels Höhle, die Menschen tötet ohne Blut zu zeigen.”
Nanmusi Frauenarbeitslager, Provinz Sichuan
Da gab es noch eine andere grausame Folter, die von den Wachen im Nanmusi benutzt wurde: das Wasserverlies. Das Wasserverlies war eine Zelle zur Isolationshaft, die mit Urin und Exkrementen übersät war. Dann gossen sie kaltes Wasser da hinein und zwangen Praktizierende darin zu sitzen. Kein Bad war ihnen erlaubt, nicht mal im heißen Sommer. Nach einer Weile entwickelten viele Praktizierende am ganzen Körper Krätze.”

“Der Bereich des Wasserverlieses ist sehr klein und man kann sich nicht an die Wand lehnen um sich abzustützen, der Praktizierende ist gezwungen, auf dem kalten Zementboden zu sitzen. Die Polizisten gießen dann Wasser auf den Boden, durchnässen die Jacke und die Hose mit eisigem Wasser. Nachdem sie wiederholte Male Wasser in das Verlies gegossen haben wird der Körper des Gefangenen völlig durchnässt und teilweise ins Wasser getaucht sein. Oft geht das Wasser bis zur Brust. Eiskaltes Wasser und Wind kühlen einen bis in die Knochen aus. Wenn man nicht nachgibt, kann diese Folter auf unbestimmte Zeit weitergehen.”

Xishanping Zwangsarbeitslager

“Der Falun Gong-Praktizierende Kang Hong wurde im Team 11 des Lagers gefangen gehalten. Er wurde häufig in den Leifeng*-Turm eingesperrt, der eine abscheuliche Zelle für Einzelhaft ist. Er ist ein berühmt berüchtigtes Wasserverlies. Darin herrscht das ganze Jahr lang Dunkelheit und es gab weder natürliches noch elektrisches Licht. Stehendes Wasser und menschliche Ausscheidungen sammelten sich mehrere Inches hoch in diesem Verlies. Um es noch beängstigender zu machen wurden viele tote Ratten und Schlangen hineingeworfen. Weil er darauf beharrte, weiterhin Falun Gong zu praktizieren, wurde Kang Hong mit Handschellen gefesselt und von der Stahltür herab drei Tage und Nächte lang in dem Wasserverlies aufgehängt. Die Haut an seinem ganzen Körper eiterte. Als er herauskam zitterte er am ganzen Körper. Han Yiming aus Xishi, im Bezirk Beipei, wurde mehr als 10 Tage in diesem beängstigenden Verlies eingesperrt. Liao Lianhai aus Qijiang erfuhr die gleiche Behandlung.”

Internierungslager im Bezirk Huairou in Peking

“Um acht Uhr abends dieses bestimmten Tages wurde Xiao unerwarteter Weise aus dem Lager zum Verhör reingebracht. 15 Minuten später war er zurück in der Zelle, mit schweren Fesseln. Um neun Uhr fingen zwei jugendliche kriminelle Insassen mit Namen Fang Yanhua und Zhen Wei an, Xiao mit der Wasserverliesstrafe zu foltern. Sie sagten, sie würden dafür von der veranwortlichen Polizei gezwungen, sonst würden ihre Haftstrafen ausgedehnt und sie würden vielleicht die Elektroschockstrafe erleiden. Der Polizeibeamte, der in dieser Nacht verantwortlich war ist Captain Dong; seine Dienstnummer ist 05971. Mit einer baumwollenen Jacke und Hose bekleidet wurde Xiao gezwungen, sich neben die Abzugsöffnung der Zelle in einer unangenehmen Position zu setzen, nicht in der Lage sich zu strecken oder sich hinzulegen. Obwohl das Wasserverlies klein war hatte er nicht die Möglichkeit seinen Körper gegen die Wand zu lehnen. Dann fingen Fang und Zhen an, Wasser auf den Boden zu gießen, Xiaos Hose und Jacke wurden mit dem eiskalten Wasser durchnässt. Nachdem Fang und Zhen zum wiederholten Male Wasser in das Verlies gossen war Xiaos Körper völlig durchnässt. Eiskaltes Wasser und der kalte Luftzug bedeckten seinen Körper wie stechende Messer.”

* Anmerkung: Lei Feng ist ein kommunistischer Held, der in der Kulturrevolution Vorbildfunktion hatte, es gibt aber Vermutungen das er eine Fantasiefigur gewesen sei.