Unabhängige Untersuchung bestätigt Organraub an lebenden Falun Gong Übenden

11.07.2006Organraub
Ottawa/Berlin (FDI) – In einem unabhängigen Bericht bestätigten Kanadas ehemaliger Staatssekretär David Kilgour und der bekannte Menschenrechtsanwalt David Matas, die Anschuldigung, dass Falun Gong Übende für ihre Organe getötet werden. Sie veröffentlichten am Donnerstag, den 6. Juli, einen 45-seitigen Report über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden mit „der bedauerlichen Schlussfolgerung, dass die Vorwürfe wahr sind“.
Das ehemalige Parlamentsmitglied David Kilgour (links) und der Anwalt für Menschenrechte David Matas (rechts) veröffentlichten ihren Untersuchungs-bericht auf einer Presse-konferenz am 6. Juli 2006 in Ottawa. (Foto: Chun Zhu)
Der Bericht kommt zu dem Schluss:
„Wir schlussfolgern, dass die chinesische Regierung und ihre Behörden in den zahllosen Teilen des Landes, insbesondere in den Krankenhäusern, aber auch Haftanstalten und „Volksgerichtshöfen“, seit dem Jahr 1999 eine unbekannte, aber große Anzahl von Glaubensgefangenen des Falun Gong töten ließen. Gegen den Willen der Praktizierenden wurden ihnen ihre lebenswichtigen Organe, einschließlich die Herzen, die Leber, Niere und Augenhornhaut entnommen und zu hohen Preisen verkauft. Der Verkauf erfolgte manchmal an Ausländer, die in ihren Heimatländern für eine freiwillige Organspende normalerweise einer langen Wartezeit gegenüberstehen.“
Bitte lesen Sie im folgenden den vollständigen Bericht: PDF-deutsch

Die Anhänge und Gesprächsaufzeichnungen zu dem Bericht, finden Sie auf englisch unter: http://investigation.go.saveinter.net/ und weitere Pressemitteilungen zu dem Thema unter /2006/04/18/internationales-team-reist-nach-china-um-konzentrationslager-zu-untersuchen

Auch gibt es ein ausführliches ABC Interview mit David Kilgour.
JETZT HANDELN

IM FOKUS

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte das Falun Dafa Informationszentrum

+49-(0)173-3135532 (Frau Waltraud Ng)
oder verwenden Sie unser Kontaktformular