Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Forderung nach Gerechtigkeit beim EU-China Gipfel

Pressemitteilung: 12.09.2006

Europäisches Falun Gong-Informationszentrum - 9. September 2006

Europa-Parlamentarier fordern Kommissarin Waldner auf, Organdiebstahl gegenüber China anzusprechen
Gerichtliche Schritte gegen chinesischen Handelsminister, Bo Xilai
Großangelegte Appelle veranstaltet von Falun Gong-Praktizierenden in Helsinki

Helsinki (EFGIC) - Vor zwei Monaten veröffentlichten David Kilgour, ehemaliger kanadischer Staatssekretär, und David Matas, international bekannter Menschenrechtsanwalt, einen Untersuchungsbericht. Der Bericht enthält die Schlussfolgerung, dass Organdiebstahl an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China weit verbreitet ist.

Anlässlich des EU-China Gipfels in Helsinki haben Abgeordnete des Europaparlaments, darunter Simon Coveney, Charles Tannock und Edward McMillan-Scott in einem gemeinsamen Brief an die Europäische Kommission ihre Besorgnis über diese schweren Menschenrechtsverletzungen zum Ausdruck gebracht. Sie fordern von der EU-Kommission der Sache auf den Grund zu gehen und die Angelegenheit während des Gipfels zur Sprache zu bringen. (vollständiger Untersuchungsbericht unter http://investigation.go.saveinter.net/).

Einer der Hauptakteure in diesem Horrorszenario ist Bo Xilai, Handelsminister und ehemaliger Gouverneur der Provinz Liaoning, der die chinesische Delegation beim ASEM in Helsinki begleiten soll. Während Bos Amtszeit in der Provinz Liaoning wurde die Verfolgung von Falun Gong am unerbittlichsten vorangetrieben. Zeugenaussagen zufolge war das Sujiatun Krankenhaus in der Provinz Liaoning eines der wichtigsten Zentren für die Entnahme von Nieren und Augenhornhäuten von Falun Gong-Praktizierenden. Als Gegenleistung für seine „Mitwirkung" wurde Bo vom damaligen Präsidenten Jiang Zemin in die Position des Handelsministers befördert. Der Finnische Falun Dafa Verein forderte in einer offiziellen Anfrage gegenüber der finnischen Regierung Bo die Einreise nach Helsinki, Finnland, zu untersagen und reichte eine Strafanzeige gegen Bo wegen Völkermordes an Falun Gong-Praktizierenden in China ein.

Während des EU-China Gipfels und ASEM-Treffens veranstalten Falun Gong-Praktizierende gemeinsam mit Unterstützern friedliche Kundgebungen, um an China zu appellieren, den unmenschliche Organdiebstahl sowie die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden zu beenden. Die Vertreter der EU sollten den ASEM-Gipfel nutzen, um dieses Thema anzusprechen und helfen diese Gräueltaten der modernen Zeit zu stoppen. Die Geschichte wird jene, die es vorgezogen haben zu schweigen, während sich wieder ein Völkermord ereignet, nicht mit Samthandschuhen behandeln. Die Geschichte zeichnet nicht nur das auf, was wir heute tun, sondern was viel maßgeblicher ist, sie gibt Zeugnis von dem, was wir nicht getan haben, als wir etwas tun konnten. Wir appellieren an alle Menschen mit einem Gewissen uns zu helfen, Pekings Verfolgung von Falun Gong zu beenden.  

                                                                                              # # #

FÜR WEITERE INFORMATIONEN KONTAKTIEREN SIE BITTE DAS EUROPÄISCHE FALUN GONG INFORMATIONSZENTRUM - Peter Jauhal + 44 (0) 7739 172 452 Nicolas Schols +32 47 98 75 734 Email: europe@falungonginfo.net