Mord an einer Falun Dafa-Praktizierenden - Hinterbliebene kämpfen um GerechtigkeitFamilie wird überwacht - Rechtsanwälte lehnen den Fall ab

New York / Berlin (FDI) – Drei Monate nachdem Frau Aihua Cao in einem chinesischen Zwangsarbeitslager in China zu Tode gefoltert wurde, versucht ihre Familie in einem Rechtsstreit die Täter vor Gericht zur Verantwortung zu ziehen. Informationen des Falun Dafa Informationszentrums weisen auf enormen Druck durch Chinas kommunistische Behörden auf die Familie hin.

Quellen in China zufolge haben Anwälte große Angst vor Vergeltungsmaßnahmen der chinesischen Behörden und lehnen es daher ab, den Fall der Familie Cao zu übernehmen. Wie bekannt wurde, arbeitet das Urumqi Frauen-Zwangsarbeitslager von Xinjiang, in dem Cao zu Tode gefoltert wurde, eng mit der Gerichtsbarkeit zusammen, um eine Niederschlagung des Falles zu erreichen.

„Eine Frau wurde zu Tode geprügelt, weil sie Informationsmaterialien verteilte“, sagte die Sprecherin des Falun Dafa Informationszentrum Waltraud Ng, „und kein Anwalt oder Gericht wagt es nun, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. Dies ist ein typisches Beispiel für die Einschüchterungsversuche durch Chinas Regime, um Falun Dafa alle Rechte zu entziehen. Der Fall zeigt, dass die Führung des eigenen Landes, die kommunistische Partei, sich einem fairen Rechtssystem entgegenstellt.“

Geboren in der Stadt Aksu in der Provinz Xinjiang, wurde Cao im August 2006 verhaftet, als sie Flugblätter verteilte. Quellen zufolge ging es in den Flugblättern um die Welle von Austrittserklärungen aus der chinesischen Kommunistischen Partei, es war darin von über 18 Millionen die Rede (http://www.dieneueepoche.com/articles/2006/05/21/23517.html). In dem Versuch heraus zu bekommen, woher die Informationsmaterialien stammen, wurde Cao während ihrer Inhaftierung mehrfach gefoltert. Cao gab diese Informationen jedoch nicht preis.

Im November wurde Cao ins Urumqi Frauen Zwangsarbeitslager gebracht. Als ihr Ehemann sie kurz nach ihrer Einweisung besuchte, berichtete ihm Cao, dass sie von Lagerbeamten geprügelt worden war. Am 13. November wurde ihr Ehemann über ihren Tod informiert. Bei der Untersuchung des Körpers der Verstorbenen entdeckte der Ehemann Wunden auf dem Rücken des Leichnams, die auf Prügel zurückzuführen waren. Die Behörden lehnten eine Übergabe des Leichnams an die Familie ab.

Das Falun Dafa Informations-Zentrum appelliert an die Staatsanwaltschaft der Provinz Xinjiang, alle Verantwortlichen umgehend vor Gericht zu stellen und bittet internationale Beobachter um sorgfältige Beobachtung des Prozessverlaufs. 

JETZT HANDELN

IM FOKUS

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte das Falun Dafa Informationszentrum

+49-(0)173-3135532 (Frau Waltraud Ng)
oder verwenden Sie unser Kontaktformular