Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Zweifacher Folter-Mord an Falun Dafa Frauen in China

Pressemitteilung: 18.03.2007

Todesfälle illustrieren auf grausame Weise die im neuen Report des US-Außenministeriums zitierte Realität

New York / Berlin (FDI) – Das Falun Dafa Informationszentrum hat vom Tod zweier Frauen, Frau Xu Hongmei und Frau Shen Zili, aufgrund entsetzlicher Folterungen durch Beamte kommunistischer Behörden in China erfahren. Xu, 37, und Shen (Alter unbekannt) stammen beide aus der Provinz Heilongjiang und wurden am 13. Januar 2007 aufgrund ihrer Ausübung von Falun Gong verhaftet. Quellen in China berichten, dass die beiden Frauen am 27. Februar nach einer Woche „grausamer” Folter und Misshandlung durch Polizeibeamte einen qualvollen Tod starben – beide erlitten Krämpfe und spuckten Blut.

Frau Xu Hongmei (links) und Frau Shen Zili waren eine Woche schwerster Folter ausgesetzt bevor sie an ihren Verletzungen Ende Februar verstarben.

Zum Zeitpunkt ihres Todes wurden Xu und Shen immer noch von der Polzei überwacht, obwohl sie im 2. Krankenhaus der Stadt Qiqihar im Koma lagen. Xu’s Familienangehörige berichten, dass ein Polizeibeamter an dem Tag als sie starben witzelte: „Warum sind sie immer noch nicht tot?”. Xu starb um 16:30 Uhr und Shen um 20:50 Uhr (Ortszeit). Die Familien von Xu und Shen bezeugen, dass die Körper der Frauen voller Blutergüsse und Schwellungen waren, von denen die Polizei behauptet, die Opfer hätten sich diese selbst durch „Stöße gegen einen harten Gegenstand” zugefügt. Die beiden Leichname wurden am 1. März zwischen 8:00 und 9:00 Uhr (Ortszeit) unter Aufsicht der Polizei eilig eingeäschert.

Fünf Tage schwerste Folter – Opfer benannten einen Haupttäter namentlich

Aussagen der Familienangehörigen machen deutlich, dass Xu und Shen vor ihrem Tod in Polizeigewahrsam sehr gelitten haben. Der Großteil der Misshandlungen soll ihnen während eines nicht genauer angegebenen fünftägigen Zeitraumes im Rahmen ihrer Inhaftierung in der Polizeistation in der Qinglongstraße in der Stadt Qiqihar, Provinz Heilongjiang, zugefügt worden sein. Bevor sie starben, haben Xu und Shen einen der Haupttäter mit Namen Yi Zhanhui benannt.

In diesen fünf Tagen wurde Xu an Handschellen aufgehängt. Einmal mit ihren Armen und Händen auf dem Rücken, was entsetzliche Schmerzen verursachte. Man fesselte Xu in der Position des „fliegenden Adlers“ und sperrte sie so in einen Eisenkäfig. Als Xu aufgrund der starken Schmerzen das Bewusstsein verlor, sollen Polizeibeamte sie mit eiskaltem Wasser begossen und anschließend die Folter fortgesetzt haben. Xu befand sich mehrmals im Hungerstreik und war zu Beginn dieser Fünf-Tage-Periode bereits geschwächt.

Shen, die in derselben Einrichtung gefangen war, wurde Berichten zufolge mit einem Klebeband an einen Stuhl gefesselt. Die Polizisten schlugen Shen so lange mit dem Kopf gegen eine Wand, bis sie ohnmächtig wurde; sobald sie das Bewusstsein wieder erlangt hatte, setzten sie die Folterung fort.

Später wurden Xu und Shen in einem Polizeikrankenhaus behandelt und anschließend in der Haftanstalt der Stadt Qiqihar festgehalten. Am 17. Februar wurden sie wegen schwerer innerer Verletzungen ins 2. Krankenhaus der Stadt Qiqihar eingeliefert - beiden Frauen lief Blut aus dem Mund. Xu und Shen erlitten später Krämpfe und kurz nachdem ihre Körper stark angeschwollen waren, fielen beide ins Koma. Einmal liefen Frau Xu Tränen über das Gesicht, obwohl sie auf keine äußeren Reize mehr reagierte.

Xu und Shen waren mehrmals Gräueltaten kommunistischer Behörden ausgesetzt

Xu soll aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu Falun Gong bereits fünf Mal widerrechtlich verhaftet worden sein. Einmal war sie zu drei Jahren Arbeitslager verurteilt worden, weil sie sich geweigert hatte ihren Glauben aufzugeben. Sie wurde schon häufig von der Polizei gefoltert. Xu’s Ehemann, Sun Weimin, wurde ebenfalls wegen seiner Verbindung zu Falun Gong unrechtmäßig verhaftet. Im Sommer 2001 verurteilte man ihn aufgrund seines Glaubens zu 13 Jahren Gefängnis, und Angaben zufolge befindet er sich derzeit im Tailai Gefängnis. Wo sich die Tochter des Ehepaares, Tiantian, aufhält und wie es ihr geht, ist momentan nicht bekannt. Tiantian, die etwa 7 Jahre alt ist, hatte sich aus Angst zunächst in einem leer stehenden Schlafsaal einer Getriebefabrik versteckt.

Auch Shen wurde bereits in der Vergangenheit Opfer kommunistischer Gräueltaten und Misshandlungen. Im Shuanghe Frauenarbeitslager der Stadt Qiqihar wurde sie wegen ihres Glaubens gefoltert. Ein anderes Mal wurde sie auf der Shuguang Polizeistation in Qiqihar festgehalten und mit den Methoden „Tigerbank”, „fünf Pferde spalten den Körper” und mit Bambusspitzen gefoltert, außerdem schlug man mit Metallschläuchen und einem Hammer auf sie ein. Wie aus China zu erfahren war, hatte Shen damals mehrere Male aufgrund der schweren Misshandlungen das Bewusstsein verloren.

Jährlicher Menschenrechts-Länderbericht des US-Außenministeriums bestätigt Gräueltaten chinesischer kommunistischer Behörden


Der Tod von Xu und Shen ereignete sich kurz vor dem jährlichen Menschenrechts-Länderbericht des U.S.-Außenministeriums, der am 6. März veröffentlicht wurde, und bestätigt die Vorwürfe von Misshandlungen durch Chinas kommunistische Behörden. Dem Bericht zufolge hat „Im März der UN-Sonderbeauftragte Nowak erneut frühere Untersuchungsergebnisse über weit verbreitete Folter bestätigt” und ergänzt, dass „Schläge mit Fäusten, Stöcken und Elektrostäben weiterhin die häufigsten Foltermethoden sind“. Darüber hinaus fand er heraus, dass Gefangene fortgesetzten Verbrennungen durch Zigaretten, langen Perioden in Einzelhaft und dem Eintauchen in Wasser oder Abwasser ausgesetzt sind. Einige ausländische Beobachter schätzen, dass „Falun Gong-Praktizierende mindestens die Hälfte der 250.000 offiziell genannten Häftlinge in den Arbeitslagern „Umerziehung durch Arbeit“ bilden“; Falun Gong Quellen im Ausland hingegen setzen die Anzahl sogar noch höher an. Im März berichtete UN-Sonderberichterstatter Nowak, dass „66 Prozent der Folteropfer Falun Gong-Praktizierende sind“, die sich in Regierungsgewahrsam befinden.