Zehn weitere Todesfälle aufgedecktChinas Regime will Falun Gong vor den Olympischen Spielen „auslöschen“

20.06.2007Todesfälle

Berlin/ New York (FDI), 18. Juni 2007 - Das Informationszentrum erfuhr von zehn weiteren Todesfällen von Falun Gong-Praktizierenden nach Misshandlungen durch Chinas kommunistische Behörden. Drei der Todesopfer waren Frauen im Alter von 67 Jahren oder älter. Im Jahr 2001 versprach der Sprecher des Chinesischen Olympischen Komitees in Peking der ganzen Welt, die Menschenrechtslage in China zu verbessern. Wie viel ist dieses Versprechen der Kommunistischen Partei Chinas wert?

Die sich häufenden Todesfälle scheinen Berichte zu bestätigen, dass Chinas Regime sich inmitten einer weiteren Kampagne befindet, Falun Gong im Vorfeld der Olympischen Spiele „auszulöschen". Bis heute wurden bereits 3.050 Todesfälle, die auf das Konto der chinesischen kommunistischen Partei gehen, durch das Informationszentrum sowie andere Menschenrechtsgruppen dokumentiert. Tausende werden noch immer in Chinas Arbeitslagern oder in Gefängnissen als Gewissensgefangene festgehalten und befinden sich in akuter Lebensgefahr.

Frau Li Huiqi (40) und rechts nach grausamer Folter, starb im April 2007.

Die 40-jährige Frau Li Huiqi aus der Provinz Hebei starb am 27. April, nachdem sie fünf Jahre lang als Gefangene der Abteilung Nr. 4 des Shijiazhuang Arbeitslagers qualvolle Folter erleiden musste. Frau Li wurde im Dezember 2001 verhaftet, als sie versuchte, auf die Unterdrückung von Falun Gong in China aufmerksam zu machen. Sie wurde im Arbeitslager geschlagen und gefoltert, bis sie im April 2002 ins Koma fiel. Durch die Misshandlung wurde sie querschnittsgelähmt und es musste ein Luftröhrenschnitt an ihr vorgenommen werden, damit sie atmen konnte. Laut Berichten waren Polizisten und Agenten des 610 Büros lange vor dem Haus von Frau Li positioniert, nachdem sie aus dem Krankenhaus entlassen wurde.

Frau Wei Hua, eine 57-jährige pensionierte Angestellte eines Kaufhauses in der Stadt Chongqing ist am 30. April an den Folgen von schwerer Folter verstorben. Am 18.Oktober 2005 wurde Frau Wei unter Zwang in die psychiatrische Anstalt des Distrikts Qiulongpo eingewiesen, obwohl sie sich laut Familienmitgliedern und anderen Zeugen in völlig gesunder geistiger Verfassung befand. Zuvor wurde sie Berichten zufolge ein Jahr lang in einem Arbeitslager festgehalten, weil sie „FalunGong praktizierte“. Die Misshandlungen führten zur Verkrüppelung und verursachten quälende Schmerzen, die sie ein Jahr lang bis zu ihrem vorzeitigen Tod ertragen musste.

Der 35-jährige Zhou Shuhai, Angestellter an der Forschungsanstalt der Regierung in der Stadt Yichun in der Provinz Heilongjiang, war bereits tot, als er am 31. Mai 2007 in die Notaufnahme des Krankenhauses Nr. 2 in der Stadt Daqing eingeliefert wurde. Herr Zhou befand sich zu dem Zeitpunkt in Gewahrsam, da er zusammen mit seinem Bruder Zhou Shuzhang am 29. Oktober 2005 unrechtmäßig von der Tieli Polizei verhaftet wurde. Weil er sich weigerte, seinen Glauben aufzugeben, wurde er am 1. April 2006 zu fünf ein halb Jahren Gefängnis verurteilt. Zeugen gaben an, dass ihm in dieser Zeit der Schlaf geraubt und er mit harten Gummiknüppeln geschlagen wurde, wodurch sein Gesicht permanent entstellt war.

Frau Shi Tongwen
, eine 67 Jahre alte ehemalige Angestellte des Allgemeinen Krankenhauses des Lindong Bergwerkes in der Stadt Guiyang in Guizhou, starb am 6. Mai an den Folgen der Folter, die sie im Jahre 2005 in einer vom Büro 610 in Guizhou betriebenen Gehirnwäscheanstalt erleiden musste. Durch die Folter wurde sie gelähmt. Das Gehirnwäschezentrum befand sich in der Stadt Jinzhu neben der Stadt Guiyang. Nach vier Wochen Gefangenschaft wurde durch die Folter eine große Menge von Blut in Frau Shis Gehirn freigesetzt, woran sie nach zwei weiteren Jahren Folter verstarb.

Die 68-jährige Frau Zhang Baoying aus der Stadt Daqing in der Provinz Heilongjiang, starb am 20. März an einem Schlaganfall nach vorangegangenem Trauma. Die Polizei hatte weniger als zwei Wochen vorher am 8. März ihr Haus ausgeraubt, wobei sie Falun Gong-Bücher aus ihrem Besitz an sich nahm und Frau Zhang verhaftete. Auf ähnliche Weise plünderte die Polizei ihr Haus bereits ein Jahr zuvor. Damals wurden sowohl Frau Zhang, als auch ihr Ehemann Herr Jiao Yutian aufgrund der Beschuldigung „die soziale Ordnung zu stören" verhaftet, nachdem sie versuchten, die Falun Gong-Übungen, wie es auch ungestraft bei Tai Chi gemacht wird, draußen im Freien auszuüben. Frau Zhang verlor bereits im Juli 2003 ihren Ehemann Jiao, der nach Monaten der Belästigung durch Beamte des Büros 610 und einer weiteren Runde unrechtmäßiger Festnahmen an Krebs starb.

Herr Hu Chang'an, der als Lehrer des Eisenbahnbetriebs Harbin der Provinz Heilongjiang arbeitete, verstarb am 26. Februar an Komplikationen durch erlittene Folter. Herr Hu war im Jahre 2005 unrechtmäßig aus unbekannten Gründen verhaftet worden und in der Abteilung Nr. 5 des Changlinzi Arbeitslagers festgehalten worden. Dort wurde er grausam gefoltert. Angeblich traten unterschiedliche gesundheitliche Komplikationen bei ihm auf, während er dazu gezwungen wurde, Zahnstocher herzustellen. Eine medizinische Behandlung wurde ihm verwehrt. Er war 50 Jahre alt, als er starb.

Frau Zhao Zhonglin, 44, eine Mitarbeiterin des Jinjiang Betriebes für elektrische Maschinen in der Stadt Chengdu, starb am 5. Mai an Komplikationen nach einem Hungerstreik und der fragwürdigen medizinischen Behandlung im Bürgerhospital des Bezirks Qingyang in Chengdu. Frau Zhao hatte gegen ihre unrechtmäßige Gefangenschaft in der Haftanstalt der Kreisstadt Pi protestiert, die am 22. März begonnen hatte; sie war ohne jegliche Anklageschrift in Polizeihaft genommen worden. Zuvor war sie bereits vier Mal festgenommen worden und verschiedenen Arten von Folter ausgesetzt worden.

Frau Liu Guizhen aus der Stadt Zibo in der Provinz Shandong verstarb am 3. Mai aufgrund körperlicher Misshandlung und an ihr vorgenommener Gehirnwäsche, während sie unrechtmäßig im Gehirnwäschezentrum des Büros 610 in Zibo festgehalten wurde. Am 13. März, weniger als zwei Monate zuvor, wurde sie verhaftet, als Beamte der nationalen Sicherheitsbehörde, der Mengshui Polizeistation und des Büros 610 des Bezirks Zhoucun sich mit Gewalt Zugang zu Frau Lius Haus im Dorf Xiahou verschafften.

Details über den Tod zweier weiterer Personen, die vor 2007 starben, wurden ebenfalls kürzlich bekannt.

Frau Yang Jusheng, eine 67-jahre alte Beschäftigte eines Lebensmittelunternehmens in der Kreisstadt Shuangfeng starb im November 2006 durch Abmagerung ihres Körpers, welche einem körperlichen Trauma im Baimalong Arbeitslager in der Stadt Zhuzhou der Provinz Hunan folgte. Frau Yang wurde dort zwischen dem 19. April 2004 und dem 9. März 2006 festgehalten. Damals wurde sie gezwungen, sechs Tage lang auf einer Stelle zu hocken, und sie durfte 13 Tage lang nicht schlafen.

Herr Yang Jisheng
, 54, aus der Stadt Jinzhou in der Provinz Liaoning starb im Juni 2005 an Komplikationen durch körperliche Misshandlung während seiner unrechtmäßigen Gefangenschaft im Jahre 2002 im Arbeitslager Jinzhou. Eine ärztliche Untersuchung ergab, dass Herr Yang durch die wiederholten Schläge und das Schocken mit Elektrostäben in der Haft unter Flüssigkeit im Gehirn litt. Herr Yang wurde verhaftet, weil er versuchte, sein verfassungsmäßiges Recht auszuüben, indem er bei der Zentralregierung eine Petition einreichte. Zur gleichen Zeit wurden vier weitere Falun Gong-Praktizierende festgenommen.

Diese Informationen basieren auf detaillierten Berichten von zuverlässigen Quellen aus China, die mit der Webseite www.minghui.de zusammenarbeiten.


JETZT HANDELN

IM FOKUS

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte das Falun Dafa Informationszentrum

+49-(0)173-3135532 (Frau Waltraud Ng)
oder verwenden Sie unser Kontaktformular