Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Kommunistische Partei zwingt Hongkong zu Schwarzer Liste

Pressemitteilung: 30.06.2007

800 Personen Einreise verweigert

Berlin/ New York (FDI) – Die Einwanderungsbehörden in Hongkong haben die Einreise von über 800 taiwanesischen Falun Gong-Praktizierenden in die Region verweigert. 297 Praktizierende erhielten kein Visum für die Einreise nach Hongkong und 515 Praktizierenden wurden trotz gültigen Visums gewaltsam abgeschoben. Während ihres Aufenthaltes am Flughafen in Hongkong bekamen die Praktizierenden keine Nahrung, keine Getränke und keinen Rechtsbeistand. Darüber hinaus wurden ihnen Fotokameras und Handys grob abgenommen. Der 1. Juli ist der zehnte Jahrestag der Rückkehr Hongkongs als Sonderverwaltungszone unter chinesischer Herrschaft. Dieser Gedenktag wird von offiziellen Feierlichkeiten, von großen Märschen, aber auch von Protestzügen begleitet, auf denen mehr Freiheit und Demokratie für Hongkong gefordert wird.

Das Falun Dafa Informationszentrum erhielt die Kopie eines Faxes, das von der Einwanderungsbehörde in Hongkong an eine Hongkonger Fluggesellschaft geschickt wurde. Bis zum 1. Juli „werden Falun Gong-Anhänger als unwillkommene Hongkong-Reisende betrachtet”, heißt es in dem Fax. Die Einwanderungsbehörde kündigte der Fluggesellschaft die Bereitstellung einer Schwarzen Liste mit den Namen taiwanesischer Falun Gong Praktizierender an, denen im Falle einer Ankunft die Einreise nach Hongkong verweigert werden soll. Die Behörden forderten auch dazu auf, diesen Menschen bereits in Taiwan den Zutritt ins Flugzeug zu verwehren.

Laut der Nachrichtenagentur AFP hat das US-Außenministerium als Reaktion eine Stellungnahme herausgegeben, in der sie die Behörden in Hongkong drängt „die persönliche und politische Freiheit“ aufrechtzuerhalten (AFP). Mehrere taiwanesische Regierungsbeamte, darunter Regierungssprecher Shieh Jhy-wey, verurteilten die Vorgehensweise Hongkongs (Taipei Times).

Seit 2001 wurden ca. 400 Falun Gong-Praktizierenden, einschließlich Kindern, die Einreise nach Hongkong verweigert, üblicherweise immer dann wenn „empfindliche” Termine bevorstanden. Diese Menschen waren nach Hongkong gereist um an legalen und friedlichen Protesten teilzunehmen, die für ein Ende der anhaltenden Verfolgung von Falun Gong Praktizierenden in China eintreten. Unter der „Eine Nation - Zwei Systeme” Politik, sind Hongkong und Macao die einzigen Städte in China, wo solche Proteste überhaupt möglich sind.

Sound of Hope Reporterin, Frau Liao Shu-huei, die der Falun Gong-Gruppe nach Hong Kong folgte, wurde von der Polizei gewaltsam abgeschoben und zeigt ihre Verletzungen.

Im letzten Jahr haben für das kommunistische Regime in Peking arbeitende Agenten Falun Gong Praktizierende in Hongkong bedroht und öffentlich ausgestellte Informationsträger, die zur Aufdeckung der Verfolgung in China dienen, mutwillig zerstört. Praktizierende aus Hongkong berichten auch von Schwierigkeiten bei der Anmietung von Räumlichkeiten für Veranstaltungen und sagen, dass ihren Protesten von den Medien in Hongkong mit Schweigen begegnet wird.

„Diese ständigen Angriffe gegenüber Falun Gong unter dem Einfluss des kommunistischen Regimes in China sind eine Beleidigung der Bevölkerung Hongkongs und ein Schlag ins Gesicht für das ‘Eine Nation-Zwei Systeme’ Versprechen, ” sagt Waltraud Ng, Sprecherin des Falun Dafa Informationszentrums. „Es ist eine Schande, dass Hongkongs Führung weiterhin vor dem chinesischen kommunistischen Regime auf die Knie fällt und diesem hilft seine Verbrechen zu verbergen und das Stillschweigen über die unschuldigen Opfer zu bewahren,” sagt Ng weiter.

2003 hat die Einwanderungsbehörde in Hongkong die Existenz einer Schwarzen Liste geleugnet, als 80 Falun Gong Praktizierenden aus Taiwan die Einreise in die Sonderverwaltungszone verweigert wurde, die dort an einer Konferenz teilnehmen wollten. Viele der 80 Taiwanesen sagten, dass sie damals gewaltsam ausgewiesen wurden, was inzwischen eine Klage gegen die Immigrationsbehörde in Hongkong nach sich gezogen hat.

Ausführlicher Bericht über den Vorfall auf englisch