Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Chinesischer Generalkonsul rühmt sich für die Initiierung eines gewalttätigen Übergriffs auf Falun Gong in New York

Angreifer während des Übergriffes auf Falun Gong verhaftet

03.06.2008

NEW YORK – Das Falun Dafa Informationszentrum erhielt die Aufnahme eines Telefongespräches mit dem Chinesischen Generalkonsul in New York, Peng Keyu, in der er seine Rolle bei der Bildung einer Bande aus mehreren hundert chinesischen Einwanderern bestätigte, um vom 18. bis 21. Mai 2008 Falun Gong-Praktizierende in Flushing, New York, zu überfallen.

Die Aufnahme wurde am Donnerstag, den 22. Mai von einem geheimen Ermittler gemacht und dauert 5 Minuten und 7 Sekunden. In dem Gespräch rühmte sich Peng seiner Mitwirkung und sagte: „Ja, in der Tat haben wir das getan.”

“Sie \[die Leiter der chinesischen Gemeinde im Ausland] kamen herüber, nachdem sie mit Falun Gong gekämpft hatten und ich schüttelte jedem einzelnen die Hand und dankte ihnen.”
-- Keyu Peng, Generalkonsul der Volksrepublik China in New York

Generalkonsul Peng fährt fort einige Einzelheiten der Vorfälle zu schildern: „Ich bin vorgestern hingegangen \[nach Flushing, wo die Bande die Falun Gong-Praktizierenden belästigte] und auch vor drei Tagen, aber wir müssen in dieser Sache sehr vorsichtig sein!” Peng sagte dem Ermittler, von dem er annahm er sei ein Sympathisant: „Ansonsten werden die Leute sagen, das chinesische Konsulat steckt hinter dem Übergriff. Einige \[Leiter der chinesischen Gemeinde] waren in der Menge und sie sprachen anschließend mit mir... weil ich vor Ort erschien, waren alle sehr aufgeregt.”

In den vier Tagen der Belästigungen und der Gewalt, wurden mehrere Falun Gong-Praktizierende, darunter amerikanische und kanadische Staatsbürger, von der pro-kommunistischen Menge tätlich angegriffen. Andere erhielten sogar Morddrohungen. Mindestens zwei Personen wurden von Polizisten in Queens festgenommen, die am Mittwoch einen Polizeiwagen zur Verfügung gestellt hatten, um Falun Gong-Praktizierende in Sicherheit zu bringen, weil sei befürchteten, dass sie von Mitgliedern der Bande verfolgt werden könnten.

„Wir wurden von hunderten schreiender Menschen umzingelt, beschimpft und sogar damit bedroht, dass man uns töten wolle, weil wir ‘Falun Gong-Praktizierende sind“, sagte Scott Chinn, ein Praktizierender aus New York, der Zeuge der Geschehnisse am Dienstag war.

Sprecherin des Falun Dafa Informationszentrums, Gail Rachlin, sagte, die Handlungen dieser Bande sind Verbrechen, die aus Hass begangen wurden. „Wenn man in diesem Land eine solche Bande sieht, der eine friedliche Gruppe attackiert, Menschen schlägt und Dinge sagt wie ‘wir werden euch Falun Gong-Praktzierende töten’, dann sind das haßerfüllte Handlungen. Dass dies öffentlich auf den Straßen New Yorks geschieht und von einer ausländischen kommunistischen Regierung initiiert wurde, ist ungeheuerlich.”

In der Gesprächsaufnahme beschreibt Generalkonsul Peng den Einfluss des Konsulates auf die Leiter der Chinesischen Gemeinde und den häufigen Gebrauch dieses Einflusses um Falun Gong auf US-Boden anzugreifen. „Ich habe das sehr häufig gemacht…ich würde sagen, ich pflege eine sehr gute Beziehung mit ihnen \[den Leitern der chinesischen Gemeinde]... ich besuche sie oft persönlich... So kamen sie zum Beispiel herüber nachdem sie mit Falun Gong gekämpft hatten und ich schüttelte jedem einzelnen die Hand und dankte ihnen.”

Seit das chinesische kommunistische Regime Falun Gong 1999 in China verboten und eine Kampagne gestartet hatte, um die traditionelle chinesische Praktik “auszulöschen”, haben Falun Gong-Praktizierende in den USA und anderen Ländern in dutzenden Fällen von Bedrohungen, Einschüchterungen oder Angriffen seitens chinesischer Staatsbürger berichtet, von denen angenommen wird, dass sie von örtlichen Beamten chinesischer Konsulate angeheuert oder ermutigt wurden, Falun Gong zu attackieren. Ähnliche Banden wurden in den letzten Monaten bei Menschenrechtsveranstaltungen in den USA beobachtet.

Diese jüngste Anwendung von Gewalt ist Teil einer systematischen Vorgehensweise gegenüber Falun Gong-Aktivisten durch chinesische Agenten in den USA.

Im Februar 2006 wurde Herr Yuan Li, ein Computerspezialist, der sich aktiv für die Menschenrechte von Falun Gong einsetzt, Opfer eines Angriffes in seiner Wohnung in einem Vorort von Atlanta. Die Angreifer verschafften sich gewaltsam Zutritt zu seiner Wohnung, wickelten Li in ein Betttuch, schlugen ihn auf den Kopf und ins Gesicht und ließen ihn blutend und fast besinnungslos in seinem Wohnzimmer zurück. Die Täter entwendeten einen Computer und einige Aktenordner, aber keine Wertgegenstände.(Den Bericht dazu finden Sie HIER)

Im Jahr 2003 verabschiedete der US-Kongress die Resolution 304, in der es heißt: „In den vergangenen 5 Jahren war Chinas Diplomatie aktiv in die Bedrohung und Verfolgung Falun Gong-Praktizierender in den USA verwickelt.” 2002 reichten ca. 50 Falun Gong-Praktizierende Klage beim Bezirksgericht in Washington D.C. ein gegen zwei Ministerien der Regierung der Volksrepublik China, wegen des Vorwurfs einer systematischen Kampagne und der Durchführung krimineller Handlungen mit dem Ziel US-Bürger und Anwohner, die Falun Gong praktizieren, einzuschüchtern, zu bedrohen, zu verletzen, einzuschränken und zu terrorisieren. (news)

Das Falun Dafa Informationszentrum fordert bundesstaatliche sowie lokale Behörden auf, die Rolle des chinesischen Konsulates bei der Initiierung der jüngsten Gewalt in New York und anderen Regionen zu untersuchen und alle für diese rechtswidrigen Taten verantwortlichen chinesischen Beamten in vollem Umfang zur Rechenschaft zu ziehen.

Um die Gesprächsaufzeichnung mit Generalkonsul Peng anzuhören, klicken Sie bitte hier.


Es folgt die Übersetzung der Abschrift.

M: Dieses Mal habt ihr einen ganz schönen Aufruhr gemacht, beim Kampf gegen Falun Gong in Flushing!

Peng: Hey, hey, hey … Das stimmt!

M: Ich möchte wissen, wie ihr das organisiert habt.

Peng: Sie protestierten gegen die KP! Ich fuhr... vorgestern dort hin. Wir müssen bei einer solchen Sache sehr vorsichtig sein! Sonst werden sie sagen, dass das Generalkonsulat hinter dem Angriff steht. Einige Chinesen erzählten mir von dem Angriff, da ich sie sehr gut kenne! Jedoch ermutige ich sie im Geheimen. Da ich vor Ort war, waren sie alle aufgeregt.

M: Woher habt ihr plötzlich so viele Leute, habt ihr schon Erfahrungen damit gemacht?

Peng: Wir haben auch nicht so viele Erfahrungen damit. Ich habe hier bei den Chinesen viel Arbeit gemacht. Seit dem Vorfall in Tibet und der Fackel wurden sie aufgeregter, natürlich spielt das Erdbeben auch eine Rolle. Ich mache die Arbeit persönlich, das heißt, ich bedanke mich bei ihnen persönlich.

Es stimmt schon, dass das Konsulat die Chinesen ermutigt, so etwas zu tun. Das will ich dir nicht verheimlichen, das stimmt schon! Manchmal sage ich direkt oder indirekt zu dem Präsidenten des Vereins der Chinesen, dass sie so etwas tun sollen und das oft, besonders dieses Mal!

Ich sage zum Beispiel, dass sie Artikel schreiben sollen. Heute sagte ich zum CCTV (Chinese Central TV - der staatliche Fernsehsender der KP), dass sie solche Sachen aufnehmen sollen. Das ist wirklich sehr gut. Ich kann es nur im Geheimen andeuten, das sage ich dir ehrlich.

Du musst selbst hingehen, um ihre Gefühle (die der Chinesen in New York) anzusprechen. Der Effekt ist ganz anders, ob du hingehst oder nicht. Wenn du hingehst, steht das Herz der Chinesen dir näher. Nachdem manche von ihnen Falun Gong angegriffen hatten, schüttelte ich die Hände eines jeden von ihnen. Ich bedankte mich bei ihnen und sagte ein paar Worte dazu, um sie ermutigen.

Das muss ich tun, das sage ich dir ehrlich. Ich tue es wirklich. Ich tue es, aber ich lasse dies die Falun Gong-Praktizierenden nicht sehen, deshalb hielt ich mit dem Auto einen sehr großen Abstand zu ihnen. Ich muss vorsichtig sein, sonst werden sie eine Handhabe gegen mich haben, das wäre dann nicht so gut. Gestern veranstaltete ich eine Pressekonferenz um Falun Gong zu kritisieren.

********