Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

57-jährige Frau jüngstes Opfer der Übergriffe gegen Falun Gong in Flushing

04.06.2008

NEW YORK—Eine 57jährige Frau war unter den jüngsten Opfern der Übergriffe in Flushing, wo in dem vorwiegend von Chinesen bewohnten Stadtteil von New York eine Bande pro-kommunistischer Protestierer weiterhin Falun Gong-Praktizierende beschimpft, bedroht und angreift, berichtete das Falun Dafa Informationszentrum am 26. Mai.

insert comment

Die Gewalt durch den Mob in Flushing, die am 17. Mai begann, wird vermutlich vom chinesischen kommunistischen Regime gelenkt und hat dort ein Klima geschaffen, in dem annähernd jeder, der sich selbst als Falun Gong-Praktizierender zu erkennen gibt, von Banden aus Festlandchinesen umzingelt, belästigt und manchmal tätlich bedroht wird.

Wang Weixing, eine Malerin aus Queens und Falun Gong-Praktizierende, war am Montag in Flushing und wurde Zeugin der Ereignisse. Gegen 15:30 Uhr las sie in einer chinesischen Zeitung, dessen Titelgeschichte die Verbindung zwischen den Banden in Flushing und dem chinesischen Konsulat in New York darstellte. Innerhalb weniger Sekunden war Frau Wang von Zwischenrufern umzingelt.

"Ich las gerade eine Zeitung und ein Mann hat mich \[mit seinem] ganzen Körper auf den Boden gedrückt", berichtet sie.

Ein Zeuge sagte auch, er habe gesehen, wie der Mann Frau Wang auf die Brust schlug, wo sie ihrem Bericht zufolge starke Schmerzen erlitt.

Der Mann verließ dann schnell den Schauplatz um der Polizei zu entgehen, die jetzt permanent in der sonst ruhigen Gegend unterwegs ist. Er wurde dennoch aufgehalten und als die Polizei ihn ergreifen wollte, ließ er sich auf den Boden fallen und täuschte eine Bewusstlosigkeit vor. Der Mann und Frau Wang wurden aufgefordert, sich voneinander fernzuhalten.

Wang ist nur eines der Falun Gong-Opfer in Flushing. Am 21. Mai wurde Edmund Erh von dem Mob umzingelt als er Fotos machte, einige der Männer versuchten ihn zu strangulieren.

Am 17. Mai wurde eine weitere Falun Gong-Praktizierende tätlich angegriffen und bedroht. Judy Chen berichtet, dass sie wüst beschimpft wurde, man nannte sie eine Verräterin, die es verdient hat zu sterben. Als sie versuchte die Vorgänge zu fotografieren, entriss ihr eine Frau die Kamera und schlug auf sie ein.

"Sie schlug auf meinen Kopf, packte mich am Nacken, zerrte an meinen Händen und schlug mich mit der Faust…meine Hand wurde dabei verletzt und mein Mund blutete," schildert Frau Chen den Vorfall. "\[Die Frau] ging dann weg und sagte 'Du bist besser vorsichtig, ich werde dich umbringen. Ich will dein Gesicht deutlich sehen. Ich will dich töten."

Dutzende Falun Gong-Praktizierende haben ähnliche Androhungen erhalten, und viele berichten, dass sie mit Steinen, Eiern und Plastikflaschen beworfen wurden.

Die Polizei in New York hat mindestens sechs Personen festgenommen, die bei den Angriffen der pro-kommunistischen Gruppe beteiligt waren, die Anschuldigungen reichen von Körperverletzung bis zu Widerstand gegen die Staatsgewalt. Dagegen gab es keine Festnahmen unter den Falun Gong-Praktizierenden, die sich seit Beginn der Übergriffe friedlich in Flushing versammelt haben.