Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

China: Falun Dafa-Praktizierender wurde innerhalb von wenigen Tagen in Haft getötet

Pressemitteilung: 22.08.2009

PRESSEMITTEILUNG 20. August 2009

Berlin (FDI) - Wie das Falun Dafa-Informationszentrum erfuhr, starb ein Mann mittleren Alters in Nordostchina nur 16 Tage nach seiner Verhaftung durch Sicherheitsbeamte. Er hatte in einem Einkaufszentrum mit Passanten über die Verfolgung von Falun Gong gesprochen. Der 45-jährige Yang Guiquan war am 5. Juli 2009 in kritischem Zustand mit Blutergüssen und Narben von Elektroschock-Knüppeln in ein örtliches Krankenhaus gebracht worden. Bei seiner Einlieferung stellten die Ärzte seinen Tod fest.

Herr Yang Guiquan: in Polizeigewahrsam zu Tode gefoltert

„Dieser unschuldige Mann wurde aufgrund der allgegenwärtigen Überwachung Andersdenkender festgenommen und kam 16 Tage später durch die Foltermethoden derjenigen ums Leben, die im Namen des Gesetzes sein Leben schützen sollten. Dieser Vorfall zeigt, wie hoch gefährdet die Millionen Falun Dafa-Praktizierenden im heutigen kommunistischen China sind!", sagt die Sprecherin des Falun Dafa-Informationszentrums, Waltraud Ng.

Brutale Kampagne
Ein Jahr nach den Olympischen Spielen in Beijing hat die umfassende Schlagkraft der brutalen Kampagne gegen Falun Gong-Praktizierende nicht nachgelassen. Yangs tragischer Tod beweist diese erschreckende Realität. Herr Yang war bei Rongxing Plastics Limited in Fuxin angestellt, einer Stadt in der Provinz Liaoning mit Kohlenbergbau und etwa 782.000 Einwohnern. Chinesischen Quellen zufolge sprach er am 20. Juni 2009 gegen 18 Uhr in einem Einkaufszentrum mit Passanten über die Verfolgung von Falun Gong. Daraufhin wurde er von Wu Zhongqi und weiteren Beamten einer Zweigstelle des öffentlichen Polizei-Sicherheitsbüros im Bezirk Haizhou verhaftet. Die Beamten verhörten ihn nachts auf dem Gelände des Polizeireviers und brachten ihn anschließend in das Xindi-Untersuchungsgefängniszentrum.

Folter und Tod
Als die Familienangehörigen von Yang Guiquan und sein Arbeitgeber von der Verhaftung hörten, gingen sie mehrmals zum Büro für öffentliche Sicherheit, um seine Freilassung zu erbitten. Sie wurden aber immer wieder abgewiesen; auch eine Besuchserlaubnis wurde ihnen verweigert. Während seiner Haft soll Herr Yang in Hungerstreik getreten sein, um gegen die ungerechte und gesetzeswidrige Verhaftung zu protestieren. Anstatt ihn zu entlassen bzw. ihm seine gesetzlich zugesicherten Rechte zu gewähren, folterten ihn die Aufseher daraufhin mit Zwangsernährung. Die Zwangsernährung wird routinemäßig von Aufsehern ohne medizinische Kenntnisse durchgeführt und kommt einer Folter gleich. Deshalb sind sie  die Haupttodesursache für die bestätigten Todesfälle bei Falun Gong-Praktizierenden, die während der Haft ums Leben kamen.

Aufgrund der Folter befand sich Herr Yang am 5. Juli 2009 in einem kritischen Gesundheitszustand. Zuerst brachte man ihn in das Krankenhaus für öffentliche Sicherheit und dann ins Untersuchungsgefängniszentrum. Einige Stunden später wurde er in das allgemeine Krankenhaus der Bergbaugesellschaft der Stadt Fuxin verlegt. Dort konnten die Ärzte nur noch feststellen, dass es bereits vor der Einlieferung von Herrn Yang zu einem Atem- und Herzstillstand gekommen sein musste. Sein Tod war etwa gegen 15 Uhr eingetreten. Gegen 20 Uhr wurde die Familie von der Polizei über den Todesfall informiert.

Chinesischen Quellen zufolge wies der Körper des Toten Blutergüsse an Rücken und Kopf auf, an den Beinen zeigten sich Spuren von Schlägen und an den Innenseiten der Oberschenkel fanden sich Marken von Elektroschocks.

Von 3.292 Falun Dafa-Praktizierenden ist dokumentiert, dass sie in China aufgrund von Verfolgung durch die Behörden verstarben. Die Provinz Liaoning ist eine der gefährlichsten für Falun Gong-Praktizierende. Dort starben seit 1999 erwiesenermaßen mindestens 396 aufgrund von Misshandlung. Das Falun Dafa-Informationszentrum bittet dringend die internationale Presse, die Provinz Liaoning zu besuchen und an Ort und Stelle die Umstände von Yangs Tod zu untersuchen.

Zusätzliche Einzelheiten:

Herr Yang Guiquan
Heimatadresse: Room 604, No. 1 Building, Meihai Neighborhood, Beixin Village, Xihe District, Fuxin City, Liaoning Province
(bzw. Raum 604, Gebäude Nr.1 Wohngegend Meihai, Ortschaft Beixin, BezirkXihe, Stadt Fuxin, Provinz Liaoning).