Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Hongkong: Globale Show Shen Yun unter dem Druck der Kommunistischen Partei Chinas abgesagt

Pressemitteilung: 25.01.2010

Berlin (FDI) - Zwischen dem 27. und 31. Januar 2010 sollte Shen Yun Performing Arts mit ihren Darbietungen vor einem vollbesetzten Theatersaal in Hongkong die echte chinesische Kultur auf chinesischem Boden wieder aufleben lassen. (http://de.shenyunperformingarts.org/ )

Die Bühnenaufführungen mussten abgesagt werden, weil qualifiziertem Personal des Produktionsteams am 21. Januar 2010 das Visum seitens der Hongkonger Einwanderungsbehörde verweigert wurde. Die Inszenierungsarbeit könne lokal erbracht werden, gab Hongkongs Einwanderungsamt als Begründung an.

In einer Stellungnahme von Shen Yun Performing Arts heißt es: „Wir hatten jedoch gegenüber den Hongkonger Behörden sehr deutlich zum Ausdruck gebracht, dass die technischen Mitarbeiter ein fester Bestandteil von Shen Yun sind. Sie sind in hohem Maße bezüglich Shen Yuns speziellen künstlerischen Anforderungen ausgebildet, die außerordentlich technisch und detailliert sind. Sie können nicht ersetzt werden, und die Show kann ohne sie nicht aufgeführt werden."

Verschiedene Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, wie etwa Albert Ho Chun-yan, Vorsitzender der Demokratischen Partei Hongkongs und Mitglied des Legislativrats in Hongkong haben die Entscheidung der Hongkonger Einwanderungsbehörde kritisiert. Nach seiner Einschätzung handelt diese auf Geheiß der Pekinger Führung, die die Unterdrückung der Freiheit der Meinungsäußerung in Hongkong zum Ziel hat. Er verlangte eine Erklärung dafür, wie es für die Show möglich wäre, innerhalb von zehn Tagen in Hongkong Ersatzpersonal zu finden. Die Einwanderungsbehörde antwortete nicht. Einmischungen seitens der Kommunistischen Partei Chinas in Hongkong widersprechen dem vertraglich zugesicherten Prinzip von „Ein Land, zwei Systeme". Im Jahr 2002 konnten die Bürger Hongkongs den sogenannten Artikel 23, der auf Weisung der Pekinger Führung Hongkongs Freiheiten in Bezug auf Gedanken, Glauben, Presse, Meinungsäußerung, Information, akademische Forschung, Versammlung und viele andere Freiheiten massiv einschränken sollte, durch breit angelegte Proteste verhindern.

Auch in Europa kam es in der Vergangenheit zu Störungen seitens der chinesischen Behörden. Im Jahr 2008 wurde die Konzertagentur Tonicale vom chinesischen Konsulat in München aufgefordert, die Termine von Shen Yun im Prinzregententheater abzusagen. Am 6. Januar 2009 verschickte das chinesische Generalkonsulat in Frankfurt eine Verbalnote an die Hessische Staatskanzlei und das konsularische Corps in Hessen, in der es die Künstler bzw. die Veranstalter diffamierte und die Adressaten diplomatisch verklausuliert dazu aufforderte, Shen Yun Performing Arts jegliche Unterstützung zu verweigern und diese Aufforderung an weitere Instanzen weiterzuleiten. In diesem Jahr versuchten Vertreter der Kommunistischen Partei Chinas, die Shen Yun Aufführungen in Wien und Bukarest durch Druck auf die jeweiligen Theaterleitungen zu verhindern.

Ähnlich wie in Europa ist auch in Hongkong der lokale Falun Dafa-Verein der Veranstalter von Shen Yun Performing Arts.