Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

16-jähriger chinesischer Schüler bedroht, nachdem er im Internet positive Erfahrungen über Falun Gong veröffentlichte

03.06.2010

Berlin/New York (FDI) – Wie das Falun Dafa-Informationszentrum vor kurzem erfuhr, wird ein 16-jähriger Chinese belästigt und ihm mit Untersuchungshaft gedroht, weil er im Internet – mit seinem Namen – über die positiven Auswirkungen des Praktizierens von Falun Gong auf seine Gesundheit im Internet berichtete.

Laut Quellen in China wurde die Familie des Schülers Qu Jianguo (曲 建国) aus der Provinz Hebei unter strenge Überwachung gestellt und mit Inhaftierung und Misshandlung bedroht, nachdem der junge Mann im Internet berichtet hatte, wie er durch die Falun Gong-Übungen von Knochenkrebs geheilt wurde.

Kurz nachdem die Behörden von Jianguos Geschichte auf einer ausländischen Falun Gong-Webseite erfuhren, begann das Büro 610 seine Familie zu belästigen und versuchte, Jianguo zu zwingen, seine Aussage zu widerrufen. Einwohner in den umliegenden Ortschaften berichten, dass sie von den örtlichen Behörden darüber befragt wurden, ob Jianguo unterstützt wurde, als er seine Erfahrung Online veröffentlichte. Aufgrund des wachsenden Drucks weigert sich Jianguos Familie, Besucher zu empfangen.

Erping Zhang, Sprecher des Falun Dafa-Informationszentrums in New York, sagt: „Dieser Fall zeigt, wie sehr das chinesische Regime die Menschen unterdrückt, weil es befürchtet, dass die Wahrheit über Falun Gong verbreitet wird. Es zeigt auch die Gefahr für diejenigen, die ihre Sympathie gegenüber Falun Gong unter ihrer wahren Identität zum Ausdruck bringen. Jianguo unternahm den ungewöhnlichen, aber mutigen Schritt, seinen Online-Artikel mit seinem richtigen Namen zu unterschreiben. Vermutlich glaubte er, die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) würde keine Nachforschungen über einen 15-jährigen geheilten Krebspatienten anstellen. Er hat sich getäuscht.“

Schneller Heilerfolg beeindruckt Einwohner


Im August 2009 wurde bei dem damals 15-jährigen Jianguo Knochenkrebs diagnostiziert. Der Junge, der in Laishui in der Provinz Hebei wohnte, hatte seit mehreren Wochen starke Schmerzen in den Beinen. Da sie immer schlimmer wurden, ging seine Familie mit ihm zu mehreren Ärzten in ihrer Nähe und schließlich in das nahegelegene Jishuitan-Krankenhaus in Peking, wo die Diagnose erstellt wurde. Die Ärzte sagten, er würde sehr wahrscheinlich sterben.

Jianguo wurde in das Beijing Shuili-Krankenhaus zur Chemotherapie eingewiesen. In einem Artikel der auf der ausländischen Webseite Minghui.org im Februar 2010 erschien, schrieb er: „Aufgrund der Chemotherapie ging es mir sehr schlecht. Mir fielen alle Haare aus, mir war oft übel und ich konnte nichts essen. Ich hatte die ganze Zeit über Schmerzen. Ich fing an zu verstehen, was es heißt, wenn die Leute sagen, sie wollten lieber sterben als weiterleben.“

Um die Kosten von über 150.000 Yuan (17.975 Euro) für die Chemotherapie bezahlen zu können, brauchte Jianguos Familie ihre Ersparnisse auf. Sein Vater sammelte Geld in seiner Stadt und sogar Jianguos Schule sprang ein, um bei der Kostenübernahme mitzuhelfen. Aber im Oktober 2009 ging das Geld aus. Jianguo wurde nach Hause geschickt, obwohl der Krebs noch nicht besiegt war.

Zwei von Jianguos Großtanten praktizieren Falun Gong und schlugen ihm vor, diese Praxis kennenzulernen. Sie gaben ihm Falun Gong-Bücher und brachten ihm die Übungen bei. Bald machte er diese regelmäßig.

Jianguo schrieb in seinem Online-Artikel: „Ich richtete mich streng nach den Dafa-Prinzipien und mein Gesundheitszustand verbesserte sich von Tag zu Tag. Allmählich verschwanden meine Schmerzen in den Beinen. Ich wagte kaum zu glauben, dass Falun Dafa so mächtig sein könnte. Ich lag schon im Sterben, aber wie durch ein Wunder erholte ich mich. Falun Dafa rettete mein Leben.“

Jianguos Erfahrung ist nicht außergewöhnlich. Meditation sowie spirituelle Methoden und Energiepraktiken sind in China und anderen Ländern weit verbreitet und als gesundheitsfördernd anerkannt. Vor allem die bei chinesischen Falun Gong-Praktizierenden in den späten 1990er-Jahren durchgeführten Befragungen belegen die zahlreichen Erfahrungsberichte über eine verbesserte Gesundheit, innere Ausgeglichenheit und eine positivere Weltsicht.

Die ungewöhnlich guten Auswirkungen des Praktizierens von Falun Gong auf die Gesundheit waren vor der im Juli 1999 beginnenden Verfolgung in China weithin bekannt, sodass der Direktor der staatlichen chinesischen Sport-Kommission, Wu Shaozu, im Januar 1999 erklärte: „Wenn 100 Millionen Menschen Falun Gong praktizieren, dann lassen sich dadurch 100 Milliarden Yuan (11,9 Milliarden Euro) an medizinischen Kosten pro Jahr einsparen, auch Premier Zhu Rongji ist sehr glücklich darüber.“

Im März 2010 schrieb der heute 16-jährige Jianguo, dass die Schmerzen in seinen Beinen völlig verschwunden sind. Er konnte wieder normal gehen und bereitete sich darauf vor, zum ersten Mal seit Monaten wieder zur Schule zu gehen. Jianguo schickte seine Geschichte an die ausländische Falun Gong-Webseite Minghui.org und äußerte den Wunsch, andere Chinesen wissen zu lassen, wie viel er von Falun Gong profitiert hatte.

Die Nachricht von Jianguos Genesung verbreitete sich schnell in seiner Heimatstadt. Chinesische Beamte befürchteten allerdings, seine Geschichte könnte ein Jahrzehnt der offiziellen Propaganda zunichte machen, derzufolge Falun Gong verrucht wäre und deshalb die brutale Unterdrückung verdient hätte.

Die Behörden des Büros 610 der nahegelegenen Stadt Baoding erfuhren von Jianguos Online-Geschichte und befahlen dem Büro 610 sowie der Polizei und Schulverwaltung in Laishui, eine Untersuchung zu Jianguos Fall einzuleiten, um nach allem zu suchen, was seinen Bericht diskreditieren könnte.

Dass die Sicherheitskräfte eine solche Untersuchung einleiten, ermöglicht einen aufschlussreichen Einblick in die Haltung des chinesischen Regimes gegenüber dem Wohlergehen seiner Bürger. Zu Recht ist es in den meisten Gesellschaften ein besonderer Grund zum Feiern, wenn ein junger Mann eine tödliche Krankheit überwunden hat. Im heutigen China allerdings setzen die Behörden den jungen Mann unter Druck, indem sie drei staatliche Organisationen mobilisieren, um seine Familie einzuschüchtern und versuchen, ihn in Verruf zu bringen.