Gewalt gegen Frauen – ein Mittel der KP Chinas zur “Umerziehung”Stellungnahme des Falun Dafa-Informationszentrums zum Internationalen Frauentag

09.03.2011Folter

Berlin/New York (FDI) – Eine 25 Jahre alte Kindergärtnerin, die nach sexueller Folter mit einem Besenstiel in einem Arbeitslager der Provinz Heibei (Nachricht) nicht mehr gehen kann. Eine Spitzenstudentin der Tsinghua-Universität, die durch sexuelle Misshandlung und Vergewaltigung (Nachricht) in den Wahnsinn getrieben wird. Eine Frau aus der Provinz Hunan, die im achten Schwangerschaftsmonat zur Abtreibung gezwungen wird und anschließend für sechs Jahre in ein Arbeitslager geschickt wird.

Das sind drei der Berichte, die das Falun Dafa-Informationszentrum im Jahr 2010 von Freunden und Angehörigen weiblicher Falun Gong-Praktizierender aus China erhalten hat. Sie beschreiben nur einen kleinen Teil der Misshandlungen, die von den chinesischen Behörden Falun Gong praktizierenden Frauen zugefügt werden.

Fast 12 Jahre, nachdem die Kommunistische Partei ihre Kampagne zur Ausrottung der spirituellen Gruppe begann, bleibt Gewalt gegen Frauen eine der gängigsten und ungeheuerlichsten Formen der Folter.

„Unter den bestätigten Berichten von unglaublicher Brutalität war es die unmenschlich lüsterne Routine von Mitarbeitern des Büros 610 und der Polizei, mit der sie auf die Genitalien der Frauen losgehen, die meine Seele am meisten schockierte“, schrieb der bekannte Rechtsanwalt Gao Zhisheng 2005 in einem offenen Brief an die chinesische Führung, in dem er seine Untersuchungsergebnisse bezüglich der Folter an Falun Gong-Praktizierenden in Nordost-China dokumentierte und ein Ende der Verfolgung forderte. „Während der Verfolgung wurden die Genitalien und Brüste von fast jeder Frau … auf eine überaus geschmacklose Weise misshandelt.“ (Link: http://www.epochtimes.de/articles/2005/12/29/7508.html )

Die Arten der Misshandlung reichen von Stromschlägen an den weiblichen Brüsten und Genitalien mit Elektrostäben über sexuelle Übergriffe mit scharfen Gegenständen bis hin zu Zwangsabtreibungen. Die Opfer stammen aus allen Altersgruppen, auch junge Studentinnen sowie Großmütter sind darunter. Bei den Tätern handelt es sich sowohl um männliche Polizisten sowie um weibliches Wachpersonal in den Arbeitslagern. In der Tat sind es gerade diese Gesichtszüge der Misshandlung, die Licht auf die Grundursache solcher Gewalt werfen – es sind nicht die kulturellen Normen oder perverse, unberechenbare Gefängniswärter. Viel eher liegt der Grund für die Anwendung einer systematischen sexuellen Gewalt und die Erniedrigung weiblicher Inhaftierter in der Anordnung durch die kommunistische Parteiführung, jedes notwendige Mittel einzusetzen, um Falun Gong-Praktizierende zu „transformieren“. Transformation - eine beschönigende Bezeichnung für eine Methode, die Praktizierende zwingen soll, ihren Glauben an Falun Gong aufzugeben und Treue zur KPCh zu schwören - ist von Beginn an das Kernstück der Anti-Falun-Gong-Kampagne gewesen.

Wenn die chinesischen Behörden von der „Transformation“ oder „Umformung“ von Falun Gong-Praktizierenden sprechen, bedeutet dies in der Praxis, diese Menschen solange zu foltern, bis ihr Streben nach Ehrlichkeit, Freundlichkeit und Nachsicht versiegt. Gesunde, vernünftige Menschen werden solange gequält, bis sie ihren tief verwurzelten Glauben verraten und sich vollständig dem Willen der Kommunistischen Partei unterwerfen oder aufgrund der Misshandlung sterben oder an den Rand des Wahnsinns getrieben werden.

Um das Ziel der Partei der „Umformung“ aller Falun Gong-Praktizierenden in China zu erreichen, werden den unteren Beamten und dem Arbeitslager-Personal jährliche Quoten für die Anzahl der „umzuformenden“ Praktizierenden vorgegeben. Schulungen werden gehalten, um sogenannte „erfolgreiche“ Taktiken und Foltermethoden zu verbreiten. Diejenigen, die Praktizierende am effektivsten „umformen“, werden befördert und erhalten am Jahresende Boni. Gleichzeitig droht den Aufsehern, die dabei ertappt werden, dass sie für die gefolterten Praktizierenden Mitgefühl empfinden, degradiert zu werden und selbst an Umerziehungsmaßnahmen teilnehmen zu müssen.

Dieses Prinzip von Zuckerbrot und Peitsche erzeugt ein perverses System, das die Vorgehensweise fördert, weibliche Falun Gong-Praktizierende mit allen Mitteln „umzuformen“. Die Logik dieses Systems besteht darin, dass eine schwangere Frau nicht aus der Haft entlassen wird, wie es das chinesische Recht vorsieht, sondern dass Beamte sie zur Abtreibung zwingen oder schlagen, bis sie eine Fehlgeburt erleidet, und sie dann in ein Arbeitslager zur „Umerziehung“ schicken.

Zum Internationalen Frauentag dankt das Falun Dafa-Informationszentrum all den Menschen auf der Welt, die sich in den vergangenen Jahren gegen diese Missstände aussprachen und den Opfern Hilfe anboten. Gleichzeitig fordern wir die internationale Gemeinschaft auf, ihre Anstrengungen bei den Nachforschungen und Strafverfolgungen zu verstärken und schließlich der schrecklichen Gewalt ein Ende zu setzen, die genau in diesem Augenblick zahllosen weiblichen Falun Gong-Praktizierenden angetan wird.

Wir sollten alles in unserer Macht stehende tun, um diese Frauen zu schützen.


Weitere Informationen:

JETZT HANDELN

IM FOKUS

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte das Falun Dafa Informationszentrum

+49-(0)173-3135532 (Frau Waltraud Ng)
oder verwenden Sie unser Kontaktformular