Falun Gong-Praktizierender aus der Provinz Hebei stirbt durch Folter im ArbeitslagerKP-Propaganda veranlasste Anwohner ihn bei der Polizei anzuzeigen, weil er über Falun Gong gesprochen hat

13.03.2011Todesfälle

Berlin/New York (FDI) – Pressemitteilung 13. März 2011 – Wie das Falun Dafa-Informationszentrum erfahren hat, starb ein Falun Gong-Praktizierender aus der Provinz Hebei am 20. Februar 2011, vier Tage nachdem ihn Beamte des Arbeitslagers nach brutaler Folter nach Hause geschickt hatten.

Berichten aus China zufolge wurde Herr Pei Yangqing (裴彦庆) am 16. Februar 2011 aus dem Arbeitslager Qinhuangdao nach Hause geschickt. Seine Brust war von Blutergüssen bedeckt und er war nicht mehr in der Lage, Blase und Darm zu kontrollieren. Er konnte sich von den lebensbedrohlichen Verletzungen, die ihm im Arbeitslager durch Folter zugefügt worden waren, nicht mehr erholen und starb vier Tage später.

Herr Pei, der aus Mutoudeng, Landkreis Qinglong, stammte, wurde von der Polizei am 1. September 2010 entführt. Er wurde in der Ortschaft Dahenan verhaftet, nachdem er mit Anwohnern über Falun Gong und über die Unterdrückung der Falun Gong-Praktizierenden gesprochen hatte. Einer der Anwohner, Herr Zhu Hongwei, zeigte Herrn Pei nach dem Gespräch bei der örtlichen Polizei an.

Herr Pei ist einer von vielen Falun Gong-Praktizierenden, die in den vergangenen Jahren inhaftiert und ermordet worden sind, nachdem sie nichts weiter getan hatten, als mit anderen über Falun Gong zu sprechen.

In einem ähnlichen Fall berichtete im Juli 2010 das Falun Dafa-Informationszentrum über den Tod einer älteren Frau aus Peking. Sie wurde im Frauenzwangsarbeitslager im Pekinger Stadtbezirk Daxing zu Tode gefoltert, nachdem sie von der Polizei abgeholt worden war, weil sie mit jemandem in einem öffentlichen Bus über Falun Gong gesprochen hatte. (Nachricht)

„Wegen der massiven Verfolgung und Lügenpropaganda der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) über Falun Gong klärte Herr Pei seine Mitmenschen im persönlichen Gespräch über die Verfolgung auf. Er wollte die Menschen wissen lassen, was Falun Gong ist, damit sie sich nicht an der Verfolgung beteiligen und sich selbst und dem eigenen Land keinen Schaden zufügen. Als Teil der seit über zehn Jahren andauernden Hetzjagd der KPCh auf Falun Gong, wird die Bevölkerung Chinas aufgefordert, die Praktizierenden bei den Behörden anzuzeigen. So sind viele Menschen, die den wahren Sachverhalt nicht kennen, zu Mittätern bei der Verfolgung von unschuldigen Falun Gong-Praktizierenden geworden,“ sagt Waltraud Ng, Sprecherin des Falun Dafa-Informationszentrums.

„Herr Pei hat sich unter Lebensgefahr für die Zig-Tausenden Falun Gong-Praktizierenden, die im Arbeitslager gequält werden, eingesetzt. Jetzt ist er selbst ein Folteropfer geworden. Wie werden die getäuschten Menschen sich fühlen, wenn sie eines Tages erkennen müssen, dass die KPCh sie zu Mittätern unmenschlicher Verbrechen gemacht hat?“

Herr Pei wurde auf der Polizeistation verhört, seine Wohnung wurde durchwühlt und seine Falun Gong-Bücher wurden beschlagnahmt. Auf Drängen von Herrn Zhu und seiner Angehörigen wurde Herr Pei von Agenten der Abteilung für innere Sicherheit des Landkreises Qinglong verhört und zum örtlichen Haftzentrum gebracht.

Zwei Tage später wurde Herr Pei außergerichtlich zu eineinhalb Jahren Arbeitslager verurteilt. Er wurde unmittelbar ins Arbeitslager der Stadt Qinhuangdao gebracht, wo er in nur sechs Monaten fast zu Tode gefoltert wurde.

Herr Pei war zuvor mehrere Male wegen des Praktizierens von Falun Gong verhaftet worden, die längste Haft dauerte 75 Tage. Während der Inhaftierung war er schlimmer Folter ausgesetzt. Unter anderem wurde er mit Stacheldraht ausgepeitscht und seine mit Handschellen gefesselten Hände wurden mit seinen Füßen zusammengekettet, sodass er aufgrund der unerträglichen Schmerzen das Bewusstsein verlor.

JETZT HANDELN

IM FOKUS

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte das Falun Dafa Informationszentrum

+49-(0)173-3135532 (Frau Waltraud Ng)
oder verwenden Sie unser Kontaktformular