Chinesische Agenten schicken erneut gefälschte Emails an westliche Regierungen und NGOsDie Emails enthalten irrationale, konfrontative Nachrichten, die Falun Gong diskreditieren sollen

29.04.2011Propaganda

Berlin/Washington DC (FDI) – Pressemitteilung 29. April 2011 – Eine neue Welle von betrügerischen Emails wurde Anfang dieses Monats von mutmaßlichen chinesischen Agenten an gewählte Mandatsträger, Journalisten und NGOs (Nichtregierungsorganisationen) in Kanada, den Vereinigten Staaten, Frankreich und Norwegen geschickt. Die Absender täuschten vor, Vertreter des Falun Dafa-Informationszentrums (FDI) zu sein und der Inhalt der Nachrichten stellt Falun Gong als bizarr, bedrohlich und intolerant dar, etwas das keinerlei Anspruch auf Sympathie und Respekt verdienen würde.

Das Falun Dafa-Informationszentrum erhielt die Kopien zweier Emails, die am 05. und 14. April 2011 an eine Liste von Adressaten versandt worden sind, darunter Mitglieder des kanadischen und norwegischen Parlaments im Ruhestand, Zeitungsredaktionen, mehrere Menschenrechtsorganisationen mit Sitz in den USA und Frankreich, Nichtregierungs-Organisationen die sich für die Pressefreiheit einsetzen, sowie Mitglieder des Nobel-Preis-Komitees.

Die Emails machen bizarre Ansprüche geltend, \[bzw. versprechen bizarre Dinge] und garantieren, wenn die Empfänger mit dem Praktizieren von Falun Gong begännen, würden sie „außergewöhnliche Fähigkeiten“ sowie „ein Vermögen verdienen ohne zu arbeiten“. Die Ablehnung \[der Lehre von] Falun Gong jedoch würde nach diesen Emails dazu führen „auszubluten und verflucht zu werden“ und „sogar in die Hölle zu fahren“.

Eine weitere Reihe von Emails, die am 20. April mit dem Betreff „Werbebotschaft von Falun Gong“ eingingen, haben einen subtileren Ansatz, und enthalten eine weitschweifige Geschichte über Krankheit und Genesung durch den Glauben an „die Falun Gong“.

„Das Falun Dafa-Informationszentrum hat diese Emails nicht verschickt und distanziert sich ausdrücklich von deren Inhalten. Falun Gong-Praktizierende würden sich nie Nötigungen oder Drohungen als Mittel bedienen, jemanden zu überzeugen Falun Gong zu praktizieren“, erklärt FDI-Sprecher Zhang Erping. „Aber es ist offensichtlich, warum in den Emails diese Taktik verwendet wird: Sie schürt die Ängste vor religiösen Extremisten - ein Stigma, das die KP Chinas  schon seit über 10 Jahren versucht Falun Gong anzuhängen, obwohl in Wirklichkeit nichts weiter von der Wahrheit entfernt sein könnte, als eine solche Charakterisierung.“

Im Januar dieses Jahres erhielt das Büro eines US-Senators eine Email, die angeblich von Herrn Zhang sein sollte. In der Email wurde gedroht, dass Falun Gong-Anhänger mobilisiert würden, um die Chancen der Wiederwahl des Senators zu vereiteln, falls nicht eine Reihe von Forderungen erfüllt würde. Die Email wurde nicht von Herrn Zhang versandt, sondern ihre Versendung konnte bis nach Wuhan, China zurückverfolgt werden.

Ende Februar 2011 erhielten Stadträte in Neuseeland und Australien gefälschte Emails - angeblich von Falun Gong-Praktizierenden aus der Region - die besagten, dass die Opfer des jüngsten Erdbebens in Christchurch „bekommen haben, was sie verdient haben”, und – es ist kaum zu glauben – dass die Lehre von Falun Gong die Benutzung von Computern und die Förderung der Demokratie als „böse“ betrachte. Auch diese Emails stammten nicht von Falun Gong-Praktizierenden, sondern die IP-Adresse konnte bis nach Peking zurückverfolgt werden (Nachricht).

Das Falun Dafa-Informationszentrum versucht derzeit, die Quelle der jüngsten Welle von Emails zurück zu verfolgen und konnte noch keine IP-Adresse ausfindig machen. Allerdings haben die Nachforschungen ergeben, dass die Emails aus der chinesischen Zeitzone kommen, und eine von ihnen konnte bis in die Stadt Wuhan zurückverfolgt werden.

Das FDI möchte jeden, der suspekte oder bizarre Emails erhält, die angeblich von Falun Gong-Praktizierenden stammen sollen, ermutigen, sie dem Falun Dafa-Informationszentrum zu melden, damit ihre Echtheit festgestellt werden kann.


Link:
Epoch Times Deutschland: Raffinierte Verleumdung gegen Falun Gong
http://www.epochtimes.de/articles/2011/05/04/709401p.html



JETZT HANDELN

IM FOKUS

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte das Falun Dafa Informationszentrum

+49-(0)173-3135532 (Frau Waltraud Ng)
oder verwenden Sie unser Kontaktformular