Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

China: 53-Jähriger Falun Gong-Praktizierender stirbt innerhalb eines Tages in Polizei-Haft

Pressemitteilung: 31.07.2012

Berlin (FDI) – Wie das Falun Dafa-Informationszentrum (FDI) erfahren hat, starb am 30. Mai 2012 ein 53 Jahre alter Mann auf einer Polizeistation in der Provinz Jilin, nachdem er einen Tag zuvor von den Beamten aufgrund des Praktizierens von Falun Gong festgenommen worden war. Die Behörden hatten seine Familie über seinen Tod informiert, die nun versucht, die Umstände seines plötzlichen Todes ausfindig zu machen.

Bei einer groß angelegten Verhaftungswelle stürmte die Polizei am Abend des 29. Mai das Zentrum der nordost-chinesischen Stadt Jilin. Mehr als 20 Falun Gong-Praktizierende wurden festgenommen und ihre Wohnungen geplündert.

Yu Xuezhong (于学忠) besuchte zu dieser Zeit einen anderen Falun Gong-Praktizierenden, als Polizeibeamte in die Wohnung eindrangen und die beiden Männer entführten. Yu wurde zur Polizeistation Gaoxin gebracht, verhört und geschlagen.

Am nächsten Tag wurden seine Angehörigen informiert, dass er tot sei.

„Über Yus Tod sind nur wenige Einzelheiten bekannt", sagt Levi Browde, Leiter des Falun Dafa Informationszentrums in New York: „Aber die Tatsache, dass er innerhalb von nur einem Tag in Haft gestorben ist, zeigt, wie tödlich die Verfolgung von Falun Gong noch immer ist."

Wie aus China berichtet wird, wollte die Polizei Yu in ein sogenanntes Gehirnwäsche-Zentrum bringen (ein provisorisches Gefangenenlager, wo Falun Gong-Praktizierende gezwungen werden, ihren Glauben aufzugeben). Nach seinem Tod versuchte die Polizei seinen Arbeitgeber unter Druck zu setzen um von der Schuld an seinem Tod abzulenken. Der Leiter des Darefa Supermarktes sollte aussagen, dass Yu unter psychischen Problemen gelitten habe. Er weigerte sich jedoch und erklärte hingegen, Yu sei ein guter und ehrlicher Mitarbeiter gewesen.

Die Verhaftungswelle, bei der Yu entführt wurde, geschah angeblich in Vorbereitung des 18. National-Kongresses, der noch dieses Jahr stattfinden soll. Yu war seit Verfolgungsbeginn im Juli 1999 bereits mehrmals verhaftet worden, und verbrachte 2004 mindestens ein Jahr im Zwangsarbeitslager Yinmahe der Stadt Jiutai, wo man ihn folterte.

In den letzten Jahren hat das FDI jährlich den Tod von ca. 100 Falun Gong-Praktizierenden dokumentiert, die aufgrund von Misshandlungen in Polizeigewahrsam starben. Seit 1999 wurden insgesamt über 3.500 Todesfälle erfasst, wobei die tatsächliche Anzahl der Todesopfer vermutlich um ein Vielfaches höher liegt. Die meisten Praktizierenden starben nach längerer rechtswidriger Inhaftierung, aber es gibt immer wieder auch Todesfälle – wie der von Yu – in denen Menschen innerhalb von Wochen, Tagen oder sogar Stunden nach ihrer Verhaftung getötet wurden.

Zusätzliche Informationen:

* Polizeistation Gaoxin, Tel. : +86-432-64678595
* Yu’s Adresse: Zimmer 301, Gebäude Nr. 7, Huatianjiayuan, Stadt Jilin, Provinz Jilin