Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Aufruf an die russische Regierung: Werdet nicht zu Handlangern des chinesischen Regimes in der Verfolgung von Falun Gong

Pressemitteilung: 01.08.2012

Kundgebung:

Russische Botschaft

Reisnerstraße 45-47, 1030 Wien

Am 3. August 2012 von 9 bis 11 Uhr

Seit Juli 1999 verfolgt das kommunistische Regime in China Falun Gong, eine friedliche Meditationspraxis, und versucht, diese Verfolgung in andere Länder zu exportieren.

Russland ist eines davon.

Falun Gong (auch als Falun Dafa bekannt) lehrt die Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht und fünf körperliche Qigong-Übungen.

In Russland ist durch einen Gerichtsentscheid das Hauptwerk von Falun Gong, „Zhuan Falun“, des Begründers Li Hongzhi, sowie weitere Schriften verboten worden. Gegen dieses Verbot ist ein Einspruch beim Obersten Gerichtshof Russlands anhängig, der seit Monaten nicht behandelt worden ist.

Europäisches Parlament tief besorgt

Das Europäische Parlament verabschiedete bezüglich des Verbotes der Falun Gong-Schriften in Russland am 16. Februar 2012 eine Resolution, um seine tiefe Besorgnis über diesen Missbrauch der Anti-Extremismus-Gesetzgebung Ausdruck zu verleihen. Seither gab es keine Bewegung des Obersten russischen Gerichtshofs.

Um die guten Beziehungen zum chinesischen Regime zu pflegen wurden die Schriften von Falun Gong und auch der international anerkannte Bericht „Blutige Ernte“ der Kanadier David Kilgour und David Matas über Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in chinesischen Arbeitslagern verboten.

Keine Ausweitung der Verfolgung von Falun Gong auf andere Länder

Wir fordern die internationale Gemeinschaft auf, sich für die Rechte von Falun Gong-Praktizierenden einzusetzen. Jedes Land, das diese Verfolgung und Unterdrückung zulässt, hat Blut an seinen Fingern. Wir fordern die russische Regierung auf, die Unterdrückung von Falun Gong-Praktizierenden zu stoppen und nicht Handlanger des chinesischen Regimes bei dieser Verfolgung zu sein.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Roswitha Wang-Moritz, Mobil: 0699/11104886

E-Mail: roswitha.wang-moritz(at)fldf.eu, www.faluninfo.at