Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Gesetz gegen Organtourismus

Pressemitteilung: 08.04.2013

Beweise über erzwungene Organentnahmen erregen zunehmend internationale Aufmerksamkeit

New York / Berlin (FDI) – Pressemitteilung 28.03.2013 – Ein Mitglied der Legislative Australiens hat einen Gesetzesvorschlag vorgelegt, der die Verbrechen im globalen Organhandel fokussiert. Experten begrüßten den Vorschlag als einen wirkungsvollen Schritt um die dunkle Praxis des Organraubs einzudämmen. Es geht um das Entnehmen der Organe von Menschen ohne deren Einverständnis und den Verkauf dieser auf dem Schwarzmarkt. Es gibt zahlreiche Indizien, dass die chinesische Regierung diese Praxis in großem Umfang an Falun Gong-Praktizierenden durchführt. Weltweit haben Regierungen Zeichen gesetzt, um den Missbrauch bei Transplantationen in mehreren Ländern anzugehen. Die auffälligsten Verstöße betreffen China, wo eine beträchtliche Transplantations-Industrie existiert, aber die Zahl der freiwilligen Spender laut Statistiken der Regierung minimal ist.

Hinter der jüngsten Aktion steht David Shoebridge, Grünen-Mitglied im Parlament von New South Wales. Wenn sein Gesetz durchkommt, machen sich Bürger von New South Wales strafbar, wenn sie sich Organe eines Opfers aus dem illegalen Organhandel einsetzen lassen.

Gesetzesanträge gegen den Organtourismus gibt es bereits in Frankreich und Kanada. Das israelische Parlament (Knesset) hat ein Gesetz verabschiedet, das unter anderem den Krankenkassen die Kostenübernahme von Organtransplantationen verbietet, die in Ländern vorgenommen wurden, die für illegalen Handel mit Organen bekannt sind.  In den letzten Monaten haben der US-Kongress, das EU-Parlament sowie das australische Parlament Anhörungen von Experten zum Organraub an inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden durchgeführt.

Die chinesische Regierung leugnet diese Praxis trotz wachsender gegenteiliger Beweise.

Der unabhängige Autor und Experte für Menschenrechtsverletzungen in China, Ethan Gutmann, erfuhr von dem Phänomen erstmals im Jahr 2006, als er Interviews mit Falun Gong-Praktizierenden machte, die in Arbeitslagern und chinesischen Gefängnissen inhaftiert waren. Sie berichteten ihm neben lebensbedrohlicher körperlicher Misshandlung auch von unüblichen medizinischen Untersuchungen. Mediziner haben diese als dieselben Tests identifiziert, die üblicherweise durchgeführt werden, um die Gesundheit von verschiedenen Organen, wie Herz, Lunge, Leber und Nieren sicherzustellen. Jedes von ihnen kann Zehntausende von Dollar einbringen.

Zwischen den Jahren 2000 und 2005, sollen laut einer Untersuchung von David Matas, Menschenrechtsanwalt, und David Kilgour, ehemaliges Parlamentsmitglied in Kanada, 41.500 Organe von Falun Gong-Praktizierenden „geerntet“ worden sein (Bericht). Gutmann spricht 2008 von 65.000 Organen.

„Wie Gutmann und Matas herausfanden, wurden Zehntausende Falun Gong-Praktizierende getötet, um ihre Organe zu entnehmen und zu verkaufen", sagt der Sprecher des Falun Dafa-Informationszentrums in New York, Erping Zhang. „Wir hoffen, dass andere westliche Regierungen Maßnahmen ergreifen, um diese grausigen und erschreckenden Verbrechen zu beenden."

In Verbindung mit seinem Gesetzesvorschlag in Australien wird David Shoebridges Grüne Partei eine breit angelegte Online-Befragung durchführen.


Weitere Informationen zum Organraub an Falun Gong-Praktizierenden: