Gedenktag – 25. April 1999: Friedlicher Appell wurde als Anlass zur Verfolgung von Falun Gong missbrauchtMahnwachen in Berlin und anderen Städten: Stoppt Folter und Organraub des chinesischen Terrorregimes

23.04.2013Veranstaltungen

Wir erinnern an den 14. Jahrestag der friedlichen Demonstration, die als „Falle Zhongnanhai“ bekannt wurde. Falun Gong-Praktizierende beabsichtigten vor dem Petitionsbüro der Zentralregierung in Peking einen friedlichen Appell für die Beendigung der Schikanen und für die Freilassung von 49 Praktizierenden, die am Tag zuvor in Tianjin verhaftet worden waren. Friedlich und diszipliniert folgten die Praktizierenden am 25. April 1999 den Anweisungen der Polizeibeamten, die sie zum Regierungsgebäude umleiteten – es gab dabei nicht einmal Transparente oder laute Proteste. Der chinesische Premierminister Zhu Rongji sprach im Laufe des Tages mit Repräsentanten von Falun Gong und sicherte ihnen das Recht auf das Praktizieren von Falun Dafa zu. Am Abend löste sich die Gruppe friedlich auf.

Der Parteivorsitzende Jiang Zemin hatte jedoch andere Pläne und ordnete zu dieser Zeit die Einrichtung des Büro 610, eine über dem Gesetz stehende Staatssicherheitseinheit zur Vernichtung von Falun Gong an. Staatlich kontrollierte Medien bezeichneten die Versammlung vom 25. April nicht mehr als friedliche Bittstellung, sondern als „Belagerung“ der Zentralregierung durch Falun Gong.

Der friedliche Appell wurde missbraucht, um die Falun Gong-Praktizierenden als provokative politische Gruppe darzustellen und die beginnende Verfolgung zu rechtfertigen.

Weitgehend unbekannt ist, dass die Unterdrückung von Falun Gong bereits 1996 geplant wurde. Der Appell diente lediglich als Vorwand, um die Verfolgung von Falun Gong zu rechtfertigen.

  • Inszenierte Selbstverbrennung - um Hass bei der chinesischen Bevölkerung gegen Falun Gong zu schüren
  • Mindestens 41.500 lebenden, gesunden Falun Gong-Praktizierenden sind gewaltsam Organe entnommen worden
  • 3.680 dokumentierte Foltertode durch Polizei, Gefängnis- und Arbeitslageraufseher sowie Sicherheitsbeamte. Millionen unschuldiger Menschen wurden ihres Arbeitsplatzes, ihrer Wohnstätte oder ihrer Rente beraubt


Weitere Informationen:


• Die Falle von Chinas KP für Falun Gong, Rede von Ethan Gutmann:
http://www.epochtimes.de/articles/2009/04/22/435812.html

• NTD-TV-Bericht (engl.): April 25: The protest that changed China
http://english.ntdtv.com/ntdtv_en/pg_ShortFilms/2009-04-20/827612905672.html


JETZT HANDELN

IM FOKUS

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte das Falun Dafa Informationszentrum

+49-(0)173-3135532 (Frau Waltraud Ng)
oder verwenden Sie unser Kontaktformular