Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

1,5 Millionen Menschen weltweit unterzeichnen globale Petition im Kampf gegen beispiellose Verbrechen: erzwungene Organentnahmen in China

Pressemitteilung: 09.12.2013

DAFOH - Doctors Against Forced Organ Harvesting

Genf - 9. Dezember 2013 - Der Wert des Lebens und die Würde des Menschen gelten universell. Doch seit Jahren werden in China gewaltsam Organe von lebenden Gewissensgefangenen entnommen. Die Gründe gehen auf die brutale und systematische Verfolgung zehntausender Praktizierender der spirituellen Disziplin Falun Gong zurück, die auch weiterhin die vorrangigen Opfer dieser bisher nie gekannten Verbrechen sind.

Nach Jahren ängstlichen Schweigens in der internationalen Gemeinschaft haben 1.493.202 Menschen gehandelt, um die Verbrechen ans Tageslicht zu bringen. Sie haben eine globale Petition unterzeichnet, die von der NGO „Ärzte gegen erzwungene Organentnahmen“ ( Doctors Against Forced Organ Harvesting - DAFOH ) initiiert wurde. Die Petition fordert den UN-Hochkommissar für Menschenrechte auf, sich unverzüglich mit folgenden drei Anträgen zu befassen:

1. Fordern Sie China dazu auf, den Organraub an den inhaftierten Falun Gong- Praktizierenden in China sofort zu beenden.
2. Initiieren Sie weitere Untersuchungen, die zur Verfolgung der Täter führen, die an diesen Verbrechen gegen die Menschlichkeit beteiligt sind.
3. Fordern Sie die chinesische Regierung auf, die brutale Verfolgung von Falun Gong, die die Ursache für den Organraub an Falun Gong-Praktizierenden ist, sofort zu beenden.

Innerhalb von fünf Monaten - von Juli bis November 2013 – haben fast 1,5 Millionen Menschen auf vier Kontinenten, aus mehr als 50 Ländern und Regionen, die Petition mit großer Bestürzung und heftiger Ablehnung gegen Chinas Praktik des Organraubs an lebenden Gewissensgefangenen unterzeichnet. Sie machen dadurch deutlich, dass es sich bei diesen Verbrechen um eine schreckliche Verletzung der grundlegenden Rechte handelt, in ihrer Brutalität beispiellos in der Geschichte der Menschheit. Die Petition kommt zu einem Zeitpunkt, zu dem China einen Sitz im UN-Menschenrechtsrat (UNHRC) übernommen hat. Doch gerade China missachtet die ethischen Standards und internationalen Menschenrechtskonventionen, zu deren Einhaltung alle zivilisierten Staaten weltweit verpflichtet sind. Durch seine Weigerung, internationale Inspektionen zuzulassen, ignoriert China die umfangreichen Berichte und Beweise für erzwungene Organentnahmen und weigert sich, auf die Anliegen der Petenten einzugehen.

Wenn wir nicht handeln, obwohl wir von diesen Gräueltaten wissen, wie können wir dann unsere Pflicht erfüllen, die Menschenwürde und grundlegende moralische Werte zu achten? Menschen, Regierungen, internationale Organisationen wie die Vereinten Nationen, müssen jetzt ein sofortiges Ende der erzwungenen Organentnahmen an unschuldigen Gefangenen aus Gewissensgründen in China einfordern. Die 1,5 Millionen Petenten und DAFOH wollen die Mauer des Schweigens über diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit niederreißen und das Ende dieses Missbrauchs erwirken.



http://www.dafoh.org/petition-to-the-united-nations/