Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Einstige Propagandalüge des chinesischen Regimes wieder eingesetzt

Pressemitteilung: 15.01.2014

Versucht das Regime die westlichen Medien in eine Falle zu locken?

FDI – New York – Im Vorfeld des Jahrestages der vom Pekinger Regime inszenierten "Selbstverbrennung" von angeblichen Falun Gong-Praktizierenden, hat ein chinesischer Geschäftsmann in New York eine Geldspende für zwei Frauen angekündigt, die durch ihre Beteiligung an der "Selbstverbrennung" auf dem Tiananmenplatz am 23. Januar 2001 Gesichtsverbrennungen erlitten hätten.

Nach seinem vorausgegangenen schlagzeilenträchtigen Angebot, die New York Times kaufen zu wollen, gab der chinesische Recycling-Magnat, Chen Guangbiao, am 7. Januar 2014 in New York eine Pressekonferenz, auf der er seine Spende bekanntgab.

In den vergangenen zehn Jahren wurde durch eine Fülle von glaubwürdigen Quellen und Analysen bewiesen, dass das angebliche "Selbstverbrennungsereignis" von der chinesischen Regierung inszeniert worden war; es war ein übler Propaganda-Trick, mit dem die öffentliche Meinung gegen Falun Gong aufgebracht werden sollte.

Chinesische Behörden haben die angebliche Selbstverbrennung als Vorwand benutzt, um die systematische Anwendung von Gewalt gegen Falun Gong-Praktizierende und ihre willkürliche Inhaftierung zu rechtfertigen.

Diese Pressekonferenz erscheint als ein Versuch, Falun Gong im Westen zu verleumden.

„Durch Meditationsübungen, seinen Wurzeln in der Buddha-Schule, und den grundlegenden Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht, soll Falun Gong das persönliche Wohlbefinden steigern", sagt Falun Gong-Sprecher Erping Zhang aus New York. Das Hauptwerk von Falun Gong, Zhuan Falun und andere Lehrschriften verbieten ausdrücklich Töten und Selbsttötung. Darüber hinaus sind die „Meditations-Bewegungen der falschen "Selbstverbrenner", die in den Videos zu sehen sind und durch die staatlichen Medien ausgestrahlt wurden, nicht korrekt. Können diese Menschen echte Falun Gong-Praktizierende sein, wenn sie noch nicht einmal einen solchen grundlegenden Aspekt der Lehre befolgen oder nicht in der Lage sind, die Meditationsübungen korrekt auszuführen?"

„Ihre Handlungen stehen nicht dafür, was Falun Gong tatsächlich ist, nämlich eine Praxis, die die Menschen ermutigt, die Wahrheit zu sagen und gutherzig und tolerant zu sein, und jegliches Leben – einschließlich des eigenen – wertzuschätzen.“

Das Falun Dafa-Informationszentrum bittet alle Journalisten, die verleumderischen, sogenannten „Tatsachen“ über Falun Gong gründlich zu überprüfen und sich nicht manipulieren zu lassen. Durch die vom Regime inszenierte und verbreitete "Selbstverbrennung" vom 23. Januar 2001 wurde die Bevölkerung Chinas zur aktiven Verfolgung von Falun Gong aufgestachelt. Todesfälle durch Folter und Misshandlungen in Haft nahmen stark zu. Es stehen Menschenleben auf dem Spiel.


Weiterführende Informationen:




Zitate unabhängiger Beobachter über den "Selbstverbrennungs"-Vorfall



"Falun Gong-Vertreter außerhalb Chinas bestritten sofort die Richtigkeit der aus dem Festland kommenden Berichte. Immer wieder betonten sie – zu Recht – dass es in Li Hongzhis Schriften oder beim Praktizieren von Falun Gong keine Rechtfertigung für Gewalt gibt – sei es Gewalt anderen oder sich selbst gegenüber."
   -  Professor David Ownby, Kanadischer Religionswissenschaftler, der mehrere Bücher und Artikel zum Thema Falun Gong verfasst hat


„Niemand hat sie je Falun Gong praktizieren sehen“
   -  Philip Pan, Washington Post, zum Abschluss eines Hintergrundberichtes über zwei der angeblichen Selbstverbrenner


"Das Regime weist auf einen angeblichen Selbstverbrennungsvorfall am 23. Januar 2001 auf dem Tiananmen-Platz hin.... Allerdings haben wir ein Video von dem Vorfall erhalten, das aus unserer Sicht beweist, dass dieses Ereignis von der Regierung inszeniert wurde."
   -  International Education Development - IED (Internationale Bildungsentwicklung) Erklärung vor den Vereinten Nationen. Unterkommission zur Förderung und zum Schutz der Menschenrechte, Dreiundfünfzigste Sitzung


„Bezeichnenderweise sagt eine der CNN-Produzentinnen vor Ort, nur ca. 16 m von der Szene entfernt, sie habe dort noch nicht einmal ein Kind gesehen \[im Gegensatz zur Version, die vom chinesischen Staats-Fernsehen weithin übertragen wurde].
   - Danny Schechter, Medienanalyst New York


"Wir fanden heraus, dass sie \[die Selbstverbrennung] ohnehin inszeniert war, es war nicht echt ... es wurde vollständig von der Regierung inszeniert."
   - Cleve Ansley, kanadischer Rechtsanwalt und ehemaliger Professor für chinesische Geschichte und Recht


"Die Geschichte der Regierung über die Selbstverbrennungen war gespickt mit Unstimmigkeiten. Darunter die Tatsachen, dass die Falun Gong-Lehre Gewalt und Selbstmord verbietet, Videoaufnahmen von den falschen Meditationshaltungen der Selbstverbrenner sowie eine Untersuchung der Washington Post von Philip Pan, der keinerlei Beweise dafür fand, dass die auf dem Platz verstorbene Frau jemals Falun Gong praktiziert hat."
   - Sarah Cook, Freedom House