Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Ein besonderes Buch hat in den letzten zehn Jahren zu 180 Millionen Austritten aus der KPCh geführt

Mit freundlicher Genehmigung der Minghui-Website

05.12.2014

(Minghui.org) Im November 2004 veröffentlichte die Epoch Times das Buch 'Neun Kommentare über die Kommunistische Partei' in chinesischer Sprache. Die Beiträge lenkten das Bewusstsein auf die Natur der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und führten dazu, dass bis heute über 180 Millionen Chinesen aus der Partei und den ihr angeschlossenen Organisationen ausgetreten sind.

Bild: Kundgebung lenkt die Aufmerksamkeit auf die 'Neun Kommentare über die Kommunistische Partei˜ und unterstützt die Austritte aus der KPCh

In den ‚Neun Kommentaren‘ werden die gewalttätige Geschichte und die unmenschliche Natur der Partei beschrieben. Die KPCh kam durch Lügen und Gewalt an die Macht und bewahrt bis heute mit den gleichen Mitteln ihre Kontrolle über China. Sie initiierte verschiedene politische Bewegungen und verursachte eine große Hungersnot, die zum Tod von über 80 Millionen unschuldigen Menschen führte. Die Partei zerstörte systematisch die traditionelle chinesische Kultur und untergrub die Moral in China. Darüber hinaus initiierte sie im Jahre 1999 die brutale Verfolgung von Falun Gong.

Nachdem chinesische Menschen die ‚Neun Kommentare‘ gelesen hatten, erkannten sie entsetzt, dass die Partei die Wurzel und Ursache des existierenden sozialen Chaos und der Leiden innerhalb der chinesischen Gesellschaft ist. Viele Leser kamen zum Schluss, dass die einzige Hoffnung für eine helle Zukunft Chinas in der Auflösung der Partei besteht.

Am 18. Dezember 2012 hielt die China-Exekutiv-Kommission des US-Kongresses \[1] im US-Senat eine Anhörung über Falun Gong ab und nahm einen 27-seitigen detaillierten Bericht über die Austritte aus der KPCh in die Staatsarchive auf. Der Bericht wurde vom Globalen Zentrum für Austritte aus der KPCh zusammengestellt.

Der Report betont, dass die Austritte aus der Partei eine Bewegung darstellen, die nicht den Umsturz der KPCh fördert, sondern aufgrund des individuellen spirituellen Erwachens entstanden ist. Der Untergang der Partei ist das Ergebnis ihrer gewalttätigen und unmenschlichen Natur. Man kann sagen, dass das KPCh-Regime das schlimmste in der chinesischen Geschichte ist und dass China selbst nach der Auflösung der Partei weiterhin bestehen bleiben wird.

Bild: Chinesische Touristen betrachten an einer touristischen Sehenswürdigkeit Plakattafeln, die den Austritt aus der KPCh fordern

Herr Zhong Weiguang, ein bekannter Wissenschaftler in Deutschland, der sich intensiv mit dem Totalitarismus auseinandersetzt, sagte: „Die ‚Neun Kommentare‘ beschreiben vollständig die Natur der Partei. Der Austritt aus der Partei ist eine noch nie dagewesene Bewegung zur Auflösung des Bösen und einzigartig in ihrer Methode und Wirkung. In Osteuropa gab es während der 50 Jahre andauernden Bemühungen gegen den kommunistischen Totalitarismus weder eine systematische Beschreibung darüber, was die Kommunistische Partei in Wahrheit ist, noch eine Bewegung zum Austritt aus der Partei.“

„Jeder weiß, dass die KPCh bösartig ist. Sie hat Millionen von Menschen umgebracht und fast jeder Familie Schaden zugefügt. Dennoch betrachten Falun Gong-Praktizierende die Mitglieder der KPCh nicht als Feinde, sondern raten ihnen, aus der Partei auszutreten. Sie ermutigen Menschen dazu, die wahre Natur der Partei zu erkennen und sich von ihr zurückzuziehen, um spirituell erwachen zu können. Das ist eine barmherzige Handlung, anderen zu vergeben.“

Am 3. Dezember 2004 erhielt die Webseite der Epoch Times die erste Austrittserklärung aus der KPCh. Anfang 2005 veröffentlichten 50 chinesische Wissenschaftler, die im Ausland leben, eine Gruppenerklärung zum Austritt aus der Partei und den ihr angeschlossenen Organisationen. Das war der Auftakt für die Austrittsbewegung des chinesischen Volkes.

Der Begründer von Falun Gong, Herr Li Hongzhi, veröffentlichte im Februar 2005 eine Erklärung zum Austritt aus der Jugendliga der KPCh. Die Anzahl der Austritte stieg von ein paar 100 auf über 10.000 pro Tag. Bald darauf wurden das Globale Zentrum für Austritte aus der KPCh und dessen Zweigstellen etabliert, und die Nachrichten über die Austritte verbreiteten sich rasch in China. Im April 2006 wurde die Zehn Millionen Marke der Austritte erreicht, im August 2011 die 100 Millionen Marke und heute sind es bereits über 180 Millionen Menschen, die aus der KPCh und ihren Organisationen ausgetreten sind. Jeden Tag treten mehr als 100.000 Menschen aus, was zur Folge hat, dass die KPCh zerfällt.

Bild: Der ukrainische Präsident Petro Poroshenko und seine Frau knieten am 22. November 2014 an einer Statue nieder. Sie symbolisiert den Verlust von mehreren Millionen Menschen, die während der großen Hungersnot unter kommunistischer Herrschaft starben.

Die ‚Neun Kommentare‘ wurden in über 30 Sprachen übersetzt. Über 2000 Seminare, Pressekonferenzen und Fotoausstellungen wurden in annähernd 100 Städten auf der ganzen Welt veranstaltet. Dieses Buch hilft hochrangigen Politikern in vielen Ländern, die Natur der KPCh zu verstehen und zerstört jegliche Illusion über die sogenannte „Verbesserung der Partei“.

Im Januar 2006 verabschiedete das Europäische Parlament eine Resolution, in der es die Verbrechen des kommunistischen Totalitarismus verurteilte. Die ehemaligen kommunistischen Länder wie Polen, Estland, Lettland, Litauen, die Tschechische Republik und Ungarn verabschiedeten Gesetzesentwürfe bzw. Resolutionen und veröffentlichten politische Richtlinien, die die Produktion, die Verwendung, die Sammlung oder Verbreitung von kommunistischen Parteisymbolen wie rote Flaggen und den kommunistischen Stern verbieten. Sie wollen die Wirkung der Kommunistischen Partei beseitigen und betrachten den Kommunismus als Mittäter am faschistischen Völkermord.

Als die Anzahl der Austritte die 100 Millionen Marke erreicht hatte, verabschiedete das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten im Oktober 2011 die Resolution 416, in der es seine Unterstützung für die Austrittsbewegung in China erklärte.

Edward McMillan-Scott, Vizepräsident des Europäischen Parlaments, veröffentlichte im Juli 2012 eine Erklärung, in der er seine Unterstützung für den globalen Austritt aus der KPCh verkündete. Er betonte, dass diese friedliche Bewegung des spirituellen Erwachens der internationalen Gemeinschaft Hoffnung für eine Zukunft ohne Kommunismus gebracht habe.

Die 'Neun Kommentare' und die globale Austrittswelle verändern China und bringen der ganzen Welt Hoffnung.


\[1] Congressional Executive Commission on China (CECC)


Link: http://de.minghui.org/html/articles/2014/12/2/111889.html