Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

China, ein Land mit tausend Gesichtern - Events am 18. und 19. September 2015 in Wien rund um Kultur und Menschenrechte

Pressemitteilung: 16.09.2015

Freitag, 18. Sept. 2015 Kerzenlichtmahnwache am Wiener Stephansplatz ab 20:00 Uhr Samstag, 19. Sept. 2015 Themen-Parade durch Wiens Innenstadt ab 13:00 Uhr

Wenn hunderte Falun Dafa-Praktizierende aus ganz Europa an den Events am 18. und 19. September in Wien teilnehmen, eint sie ihre Liebe zur chinesischen Kultur und diesem Volk. Und sie fordern: „Bringt Jiang vor Gericht“. Damit unterstützen sie eine nicht gekannte Welle, Gerechtigkeit im Reich der Mitte wieder herzustellen – seit Ende Mai diesen Jahres haben mehr als 177.000 Menschen eine Strafanzeige gegen Jiang Zemin, dem ehemaligen Staatsoberhaupt und Initiator der Verfolgung von Falun Gong in China, eingereicht.

Lichtermeer am Wiener Stephansplatz  Freitag, 18. Sept. 20:00 Uhr

Mehrere Hundert Kerzen werden am Wiener Stephansplatz brennen. Sie brennen für Menschen, die an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht glaubten, und deswegen in China sterben mussten. Verfolgt und zu Tode gefoltert, oft noch ihrer Organe beraubt. Friedliche Menschen systematisch getötet vom totalitären Regime Chinas.

Kultur und Menschenrechte Themen-Parade durch Wien  Samstag, 19. Sept. 13:00 – circa 16:30 Uhr

Chinesische Damen in traditioneller Kleidung tanzen

 

Tian Guo Marching Band

Himmlische Feen, ein chinesischer Drache, ein fahrendes Schiff erzählen von der 5000 Jahre alten, prachtvollen Kultur Chinas. Szenen der Unterdrückung der Glaubensfreiheit im heutigen China zeigen eine andere Realität. Eine farbenfrohe und themenreiche Parade zieht am Samstag ab 13 Uhr vom Stephansplatz über die Mariahilfer Straße durch die Wiener Innenstadt. Allem voran schreitet die „Tian Guo Marching Band“ - Musik vereint über kulturelle Grenzen hinweg. www.tianguo-marchingband.eu

Offizielle Reden am 19. September am Wiener Stephansplatz von 10:30 bis 12:00 Uhr - NGO's, Politiker und Aktivisten mit Interviewmöglichkeit.

Pressekontakt: Roswitha Wang-Moritz, Mobil: 0699/11104886, E-Mail: roswitha.wang-moritz(at)fldf.eu