Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

23. August 2016: „European Tian Guo Marching Band“ bei Falun Dafa Parade in Wien

Pressemitteilung: 17.08.2016

Themen-Parade zu Falun Dafa sowie Kundgebung gegen die Verfolgung in China

Programm:
08:00 Uhr Meditationsübung am Wiener Stephansplatz
09:00 Uhr Falun Dafa Übungen gemeinsam mit den Mitgliedern der Band
10:00 Uhr Kundgebung, Ansprachen (Dafoh - Ärzte gegen erzwungene Organentnahmen, Politiker, Aktivisten, NGO)
Interviewmöglichkeit gegen vorherige Anmeldung.
11:30 Uhr Abmarsch Paradezug (Dauer ca. 2 bis 2,5 Std; Start Stephansplatz, Ziel Kaiserstraße)
08:00-16:00 Uhr durchgehender Informationsstand am Wiener Stephansplatz.

Einzigartig und weltweit gern gesehen und gehört: die Tian Guo Marching Band
Die „European Tian Guo Marching Band“ bringt Menschen aus mehr als zehn europäischen Ländern und verschiedenen Gesellschaftsschichten zusammen. Mit Freude und Stolz dabei ist auch ein Österreicher und beteiligt sich mit der Band an Kulturparaden und Events in verschiedenen europäischen Metropolen. Was die Musikerinnen und Musiker vereint ist nicht nur die Liebe zur Musik, sondern auch das Hochhalten der Werte Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht: mit ihrer Musik möchten sie den Zuschauern die Schönheit von Falun Dafa vermitteln.
www.tianguo-marchingband.eu/de/node/4

Falun Dafa – seit 17 Jahren zu Unrecht und jenseits aller Menschenwürde verfolgt
Mit dieser Kundgebung und dem gesamten Event soll erneut auf die unmenschliche Verfolgung von Falun Dafa-Praktizierenden in China aufmerksam gemacht werden. Weltweit, so auch in Österreich, bemühen sich Praktizierende, diesem Horror ein Ende zu setzen und die Verantwortlichen vor Gericht zu bringen – jeder Bürger kann dazu beitragen. Informationen in vielen Sprachen bietet der Kundgebungsstand am Stephansplatz. Mit Veranstaltungen wie dieser wird nicht nur der zahlreichen Todesopfer aufgrund der Verfolgung gedacht, sondern auch jener, die in diesem Moment direktes oder indirektes Opfer der Verfolgung sind oder in Gefahr sind, in Gefangenschaft für ihre Organe ermordet zu werden (http://de.faluninfo.eu/gesichter_verfolgung/organraub).

Hintergrund:
Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine traditionelle buddhistische Kultivierungsschule. Sie stammt aus China und wird in mehr als 114 Ländern und Regionen der Welt frei praktiziert. Neben den körperlichen Übungen wird besonderer Wert auf ein Leben nach den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht gelegt.
Diese sind seit Tausenden von Jahren in der chinesischen Kultur verwurzelt.

Seit dem 20. Juli 1999 unterliegt Falun Dafa in China einer Verfolgung, die durch den ehemaligen Staatschef Jiang Zemin mit dem Aufruf „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ initiiert wurde. Hunderttausende wurden seit dem Juli 1999 festgenommen und häufig jahrelang in Arbeitslager gesperrt, in der Regel ohne ordentliches Gerichtsverfahren. Die Verfolgung in China umfasst alle Lebensbereiche: sie führt zum Verlust von Arbeitsplatz und Wohnung, schließt Schüler und Studenten von der Ausbildung aus, zwingt Frauen zur Abtreibung und Ehepaare zur Scheidung. Dem Falun Dafa Informationszentrum liegen bis heute über 4.000 nachgewiesene Todesfälle vor, zu denen es durch Folter in Polizeistationen und Arbeitslagern kam. Die Dunkelziffer wird um ein Vielfaches höher vermutet.

Pressekontakt: Florian Godovits, E-Mail: florian.godovits@fldf.eu, Tel.: +43 676 923 45 63

Falun Dafa Informationszentrum Österreich
www.de.faluninfo.eu, www.facebook.com/faluninfo.at