Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Offener Brief an die Verantwortlichen der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften

03.02.2017

Pontefical Acadamy of Sciences
Casina Pio IV
V-00120 Vatican City
Fax: +39 0669885218 | E-Mail: pas@pas.va

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Direktor des chinesischen Komitees für Organspende und ehemaliger stellvertretender Gesundheitsminister Huang Jiefu wurde zur Konferenz der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften zwischen dem 7. und 8. Februar 2017 zum Thema Organhandel und Transplantationstourismus eingeladen. 

In seiner Eigenschaft als Direktor des chinesischen Komitees für Organspende trägt Huang Jiefu Mitverantwortung für den tausendfachen Organraub an Gewissensgefangenen.

Die Resolution des US-Repräsentantenhauses vom 13.6.2016 stellte fest, dass Huang Jiefu, Direktor des chinesischen Organspende-Komitees, im Dezember 2014 bekannt gegeben hatte, dass China die Praxis der Organentnahmen an hingerichteten Gefangenen bis zum 1. Januar 2015 beenden würde, jedoch versäumte, die Organentnahmen an Gewissensgefangenen anzusprechen. 

Am 22. Juni 2016 veröffentlichten die beiden kanadischen Anwälte David Kilgour und David Matas sowie der US-Journalist Ethan Gutmann ihren neuesten Untersuchungsbericht http://endorganpillaging.org/.

Ihre Recherchen haben ergeben, dass in China jährlich mindestens 60.000 Menschen, vorwiegend Gefangene aus Gewissensgründen – in den allermeisten Fällen Falun Gong-Praktizierende, aber auch Uiguren, Tibeter und Mitglieder der christlichen Hauskirche – Opfer von erzwungenen Organentnahmen sind. 

Auffälligkeiten der chinesischen Transplantationsindustrie sind vor allem:

  1. Extrem kurze Wartezeiten von einer bis zu vier Wochen.
  2. Kein funktionierendes Organtransplantationssystem.
  3. Die beiden größten Transplantationskliniken Chinas (das Pekinger Militärkrankenhaus 309 und das Erste Zentralkrankenhaus in Tianjin) haben jeweils eine Kapazität von jährlich 5.000 Transplantationen.

Hunderttausende von Menschen wurden in den vergangenen Jahren zwangsweise ihrer Organe beraubt. Mitverantwortlich für diesen Massenmord ist der Direktor des chinesischen Komitees für Organspende, Huang Jiefu.

Die oben genannten Verbrechen stehen mit den ethischen Werten der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften in krassem Widerspruch. Wir bitten Sie eindringlich, als Veranstalter der Konferenz zum Thema Organhandel und Transplantationstourismus, Herrn Huang Jiefu wieder auszuladen, die Gräueltaten öffentlich zu verurteilen und den Mord auf Abruf anzuprangern.

Waltraud Ng   Tel. + 49 173 313 55 32

E-Mail: info@faluninfo.de