Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Freedom House Sonderbericht: Die Schlacht um Chinas Geist – Religiöse Erneuerung, Unterdrückung und Widerstand unter Xi Jinping (Teil 3)

Die Falun-Gong-Gemeinschaft im heutigen China

20.09.2017

Angesichts der von der KPCh angewendeten Gewalt erwarteten wohl nur wenige Beobachter innerhalb oder außerhalb Chinas, dass Falun Gong überlebt. In der Tat herrscht unter vielen gebildeten Menschen, Journalisten und politischen Entscheidungsträgern die herkömmliche Meinung, dass es in China erfolgreich ausgelöscht worden ist.

In einem Umfeld langjähriger Unterdrückung ist es fast unmöglich herauszufinden, wie viele Menschen heute in China Falun Gong praktizieren. Selbst nach 17 Jahren des Verbots gibt es Grund zur Annahme, dass die Anzahl immer noch im Bereich von Millionen oder möglicherweise Dutzenden von Millionen liegt.

Mehrere Fakten deuten darauf hin, dass eine realistische Schätzung der Mindestanzahl von Falun-Gong-Praktizierenden in China heute im Bereich von 7 bis 10 Millionen liegt, während Falun- Gong-Quellen in Übersee deren Gesamtzahl auf 20 bis 40 Millionen schätzen.

Im Rahmen der landesweiten Kampagnen, die seit 2010 gestartet wurden, um die Anzahl von Falun-Gong-Praktizierenden zu verringern, beziehen sich Kommunalverwaltungen oft auf Anhänger, die sich noch von der Praxis lossagen müssen und auf „Rückfälle“, in denen Einzelpersonen die Praxis nach der Haftentlassung wieder aufnehmen. In einigen Fällen verlangen Regierungsrichtlinien von Beamten auf niederer Ebene die Erfüllung von Quoten in Bezug auf diese Bevölkerungsanteile. Zum Beispiel forderte ein Arbeitsprogramm vom April 2009 in der Provinz Jiangxi die Beamten auf, die Anzahl der Personen, die nicht auf Falun Gong verzichtet hatten, um 50 Prozent zu reduzieren und den Anteil der „Rückfälligen“ innerhalb von 10 Prozent der örtlichen Falun-Gong-Praktizierenden, die die Praxis aufgegeben hatten, zu halten. Ausgehend von einer 10-prozentigen Rückkehrer-Quote bei 70-100 Millionen Praktizierenden im Jahr 1999 beläuft sich ihre Anzahl auf schätzungsweise 7 bis 10 Millionen verbleibende Anhänger, obwohl nicht alle von vornherein zum Widerruf gezwungen worden sind, während andere die Praxis freiwillig aufgegeben haben.

Minghui, eine chinesischsprachige, ausländische Falun-Gong-Webseite mit einem weitverzweigten Netzwerk von Kontakten nach China, berichtete im Mai 2009, dass Nutzer dieser Plattform in China Material auf dieser Webseite hoch- und heruntergeladen haben, und zwar über rund 200.000 sichere Internetverbindungen. Offizielle Dokumente legen nahe, dass die Standorte im ganzen Land aktiv bleiben. Freedom House Interviews mit Falun-Gong-Aktivisten, die an der Koordinierung solcher Webseiten beteiligt sind ergaben, dass typischerweise jeder gedruckte Materialien oder Kopien auf CDs an mehrere Dutzend Anhänger weiterleitet. Diese Angaben gehen in ähnlicher Weise von einer Mindestschätzung von 7 bis 10 Millionen Menschen aus, die Falun Gong ausüben und darauf bezogene Informationen mit anderen teilen, zumal nicht alle Praktizierenden eine solch riskante Tätigkeit ausüben.

Mit Hinblick auf den Entwicklungsverlauf führten Anwälte, die von Freedom House interviewt wurden, zahlreiche Fälle auf, in denen manche Menschen die Praxis in den letzten Jahren, lange nach dem Verbot von 1999, wieder aufgenommen hatten. Dokumente, die Mitte 2013 auf lokalen Regierungs-Webseiten in den Provinzen Zhejiang und Hunan veröffentlicht wurden, sprechen auch davon, dass Falun Gong „wiederauflebt“ und sich in der Region „ausbreitet“.

Angesichts des rasanten Wachstums in den 1990er Jahren wäre die Falun-Gong-Gemeinschaft in China auf weit über 70 Millionen Menschen angewachsen, wenn die Praxis nicht verboten worden wäre. In ihren Berichten weisen die Anhänger auf die Kombination ihrer bekannten Wirksamkeit bei der Verbesserung der körperlichen Gesundheit und ihres Angebots der spirituellen Förderung, ohne dass ein klösterlicher Lebensstil gefordert wird, als einen Schlüsselfaktor, der es attraktiv gegenüber anderen Qigong-Disziplinen oder religiösen Glaubensrichtungen macht, hin. Wie unten ausführlicher beschrieben, hat die Unterdrückung in einigen Gebieten trotz der Fortsetzung der schwerwiegenden Verfolgung auf nationaler Ebene offensichtlich nachgelassen. Wenn das wahrgenommene Risiko bestraft zu werden in den kommenden Jahren letztlich abnimmt, können viele in China ihre Praktik wieder aufnehmen oder zum ersten Mal anwenden.