Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Chinesisches Konsulat mischt sich in kalifornische Politik ein

23.09.2017

Einmal mehr zeigte sich die Regierung Chinas, d.h. die Chinesische Kommunistische Partei Chinas (KPCh), übergriffig, indem sie sich in die politischen Angelegenheiten eines anderen Landes einmischte. So geschehen in Kalifornien, dem sonnigen Bundesstaat der Vereinigten Staaten, wo das chinesische Konsulat in San Francisco gegen die Resolution SJR-10 intervenierte.

SJR-10 bringt die Unterstützung der kalifornischen Regierung für die Falun-Gong-Praktizierenden zum Ausdruck und verurteilt deren Verfolgung durch die KPCh in China. Ausdrücklich darin erwähnt werden der seit 18 Jahren andauernde gewaltfreie Widerstand der Falun-Gong-Praktizierenden, „der kompromisslosen Mut und menschlichen Geist veranschaulicht“.

SJR-10, eine gemeinsame Entschließung des kalifornischen Senats, wurde vom kalifornischen Senator Joel Anderson initiiert und von vier weiteren Abgeordneten unterstützt. Sie sollte am 31. August 2017 vom Rechtsausschuss des Senats verabschiedet werden.

Das chinesische Konsulat in San Francisco jedoch schickte den kalifornischen Abgeordneten E-Mails zu, und gab zu bedenken, dass diese gemeinsame Entschließung „möglicherweise die Freundschaft und die nachhaltige Entwicklung der Beziehungen zwischen Kalifornien und China beeinträchtigen könnte“. Daher wurde die Abstimmung über SRJ-10 im kalifornischen Senat aufgeschoben.

Die kalifornischen Falun-Gong-Praktizierenden organisierten daraufhin für den 12. und 13. September 2017 Kundgebungen in Los Angeles und San Diego, um gegen diese Intervention des chinesischen Konsulats zu protestieren. Auf der Kundgebung in San Diego sprach auch der kalifornische Abgeordnete Randy Voepel, einer der Unterstützer von SJR-10. Er sagte, dass diese gemeinsame Entschließung das Ziel habe, diejenigen zu schützen, die den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht folgen. Auch eine Professorin der staatlichen Universität San Diego sprach bei der Kundgebung. Sie mahnte: „Unter der Kontrolle der Kommunistischen Partei Chinas gibt es keine Menschenrechte, keine Glaubensfreiheit und keine Redefreiheit.“

 

Den vollständigen Artikel von Minghui können sie unter folgendem Link nachlesen:

http://de.minghui.org/html/articles/2017/9/18/128689.html

 

 

 

Quelle: Minghui