Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Statistik zu Verhaftungen, Verurteilungen und Schikanen von Falun-Gong-Praktizierenden in China im Jahr 2017

19.11.2017

Zwei am 7. und 8. November 2017 auf de.minghui.org veröffentlichte Artikel erläutern anhand von Fakten und Statistiken detailliert die Verfolgung von Falun Gong im Juli 2017 sowie im ersten Halbjahr 2017. Sie berichten über Verhaftungen und Verurteilungen, führen aber auch Schikanen dieser Gruppe gegenüber an.

Die Gesamtzahl der Falun-Gong-Praktizierenden, die im Juli 2017 rechtswidrig verurteilt wurden, beläuft sich auf 61 Praktizierende. Die Dauer der Haftstrafen reichen dabei von einem Jahr auf Bewährung bis zu sieben Jahren Gefängnis. Zwanzig Praktizierenden wurde eine Geldstrafe auferlegt. Gründe für die rechtswidrige Inhaftierung waren: Der Besitz und das Lesen von Falun-Gong-Büchern bzw. die Herstellung und die Verbreitung von Informationsmaterial, das die Verfolgung von Falun Gong in China aufdeckt. In einigen Fällen wurden von der Polizei auch Beweismittel erfunden oder eine übertrieben große Menge an Materialien angegeben.

Das chinesische Gerichtssystem verurteilte die Falun-Gong-Praktizierenden im Zusammenhang mit dem § 300 des chinesischen Strafgesetzbuches: „Verwendung einer Sekte, um einen Gesetzesvollzug zu unterminieren“, wobei diesem Anklagepunkt nach wie vor jegliche Rechtsgrundlage fehlt. Auch wurden zwei Anwälten die Verteidigung ihrer Mandanten verboten, was diese jedoch nicht befolgten, bzw. es wurde den Praktizierenden nicht erlaubt, eigene Anwälte zu beauftragen.

Die Gesamtzahl der Falun-Gong-Praktizierenden, die im ersten Halbjahr 2017 (Januar bis Juni) verhaftet und schikaniert wurden, beläuft sich auf 10.869 Fälle. Es handelt sich dabei um 3.660 Praktizierende, die verhaftet und 7.209 Praktizierende, die schikaniert wurden. 150 Praktizierende wurden verhaftet, weil sie Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstattet hatten.

Eine wesentliche Ursache für die Zunahme der Schikanen an Praktizierenden stelle dabei die Intensivierung der Kampagne „An die Türen der Praktizierenden klopfen“ dar. Mit dieser Kampagne sollten Praktizierende im Zusammenhang mit dem nationalen Volkskongress, der im Oktober 2017 stattfand, überprüft werden. Die Belästigungen und Schikanen stiegen dabei seit März 2017 von Monat zu Monat an und dauerten auch nach Oktober bis jetzt weiter an.

 

Ausführliche Details sowie Fälle von Verhaftungen und Schikanen von Falun-Gong-Praktizierenden finden sie unter diesen Links:

61 Falun-Dafa-Praktizierende im Juli 2017 wegen ihres Glaubens verurteilt

http://de.minghui.org/html/articles/2017/11/7/129548.html

10.869 Fälle von Verhaftungen und Schikanen in der ersten Hälfe von 2017

http://de.minghui.org/html/articles/2017/11/8/129549.html