Artikelübersicht

Dezember2012
November2012

Entführungen und lange Haftstrafen für Falun Gong-Praktizierende vor Parteikongress

Berlin / New York (FDI) – Als Vorbereitung auf den 18. Parteikongress am 08. November 2012 sahen sich Falun Gong-Praktizierende in ganz China in den letzten Monaten mit einer neue Runde verschärfter Verfolgung konfrontiert. Praktizierende und Menschenrechtsanwälte in China haben berichtet, dass Entführungen in Gehirnwäsche-Zentren, Folter, lange Haftstrafen und der Druck auf die Inhaftierten, sich "zu wandeln" zugenommen haben. WEITERLESEN

10.11.2012Verhaftungen

Hochbrisantes neues Video zeigt Details über Massentötungen für die Organtransplantations-Industrie in China

Berlin / New York (FDI) – Pressemitteilung  02.11.2012 – Ein neues Online-Video enthüllt wie chinesische Militärkrankenhäuser in den vergangenen zehn Jahren ein Multi-Millionen-Dollar Geschäft mit illegalem Menschenhandel betrieben haben, bei dem chinesische Bürger für den Verkauf ihrer Organe ermordet werden (Video /deutsch http://www.youtube.com/watch?v=Bqmkv-R0Tt8). Die in dem Video zitierten Experten schätzen, dass Zehntausende Gewissensgefangene, meist Falun Gong-Praktizierende, dabei getötet wurden. WEITERLESEN

02.11.2012Organraub
Oktober2012

Mitglieder des US-Kongresses drängen das US-Außenministerium, Informationen über den Organraub in China herauszugeben

Berlin/Washington DC (FDI) – Pressemitteilung 11.10.2012 – In einem beispiellosen Schritt, die Menschenrechtsverletzungen in China im Zusammenhang mit Organtransplantationen aufzudecken, haben am 3. Oktober 106 US-Abgeordnete in einem Brief an Hillary Clinton das Außenministerium der Vereinigten Staaten aufgefordert, die Informationen über den Organraub in China, bekannt zu machen. Es wird vermutet, dass sich detaillierte Informationen über den Organraub in China im Besitz der US-Regierung befinden; dies umfasst die Angaben des ehemaligen stellvertretenden Bürgermeisters Chongqings, Wang Lijun, die er im Februar diesen Jahres während eines Aufenthaltes im US-Konsulat übermittelt haben soll. WEITERLESEN

September2012

Chongqing/China: Leben eines inhaftierten Professors und seiner Frau in Gefahr

Berlin /New York (FDI) – Pressemitteilung 1.10.2012 –  Der Gesundheitszustand des 37-jährigen Professors Tang Jian (汤 健) aus Chongqing hat sich lebensbedrohlich verschlechtert. Tang wurde aufgrund des Praktizierens von Falun Gong im Rahmen einer Verhaftungswelle in der chinesischen Stadt inhaftiert. Diese war auf Anweisung des ehemaligen hochrangigen KP-Politikers, Bo Xilai, erfolgt. WEITERLESEN

Einladung: Feierlichkeiten zum Chinajahr 2012 und 25 Jahre Partnerschaft Köln - Peking

Kundgebung in Köln, Samstag, 15. September 2012
10:30 bis 17:00 Uhr, Bahnhofsvorplatz, Köln Hbf

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir schreiben das Jahr 2012 und das Chinajahr in Deutschland hat längst begonnen. Es werden damit 40 Jahre diplomatischer Beziehungen zur Volksrepublik China gewürdigt. Eine besondere Bedeutung kommt hier der Stadt Köln zu, da das 25-jährige Städtepartnerschaftsjubiläum mit der Stadt Peking gefeiert werden soll.
WEITERLESEN

01.09.2012Veranstaltungen
August2012

VR China: Unbeantwortete Fragen an Asiens Transplantationszentrum Nr. 1

Tianjin / Frankfurt am Main (30. August 2012) - Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am Freitag die chinesische Hafenstadt Tianjin, ca. 140 km südöstlich von Peking, besuchen. Die Stadt ist auch der Sitz des größten Transplantationszentrum Asiens. Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) weist darauf hin, dass es von verschiedenen Seiten schwere Vorwürfe gegen das Transplantationszentrum gebe. Im Vergleich zu Deutschland oder anderen westlichen Staaten seien die Wartezeiten auf Spenderorgane "unbegreiflich" kurz, während die Herkunft Tausender Organe "unklar" sei. China ist "Weltmeister" im Hinrichten, kritisiert die IGFM. Sollte dies auch mit dem Verkauf der Organe von Opfern zusammenhängen? Die IGFM fordert klare Antworten von den chinesischen Behörden. WEITERLESEN

Provinz Hunan: 47-jährige Frau stirbt innerhalb von Stunden nach ihrer Entführung

Berlin  / New York (FDI) – Pressemitteilung 23.08.2012 – Eine gesunde Frau mittleren Alters aus der südchinesischen Provinz Hunan, starb unter mysteriösen Umständen innerhalb von Stunden, nachdem sie auf der Straße von der Polizei entführt wurde. Mit öffentlicher Unterstützung von Nachbarn und Freunden versuchen Familienangehörige nun mit Hilfe eines unabhängigen Pathologen die Ursache ihres Todes aufzuklären. WEITERLESEN

23.08.2012Todesfälle
Juli2012

China: 53-Jähriger Falun Gong-Praktizierender stirbt innerhalb eines Tages in Polizei-Haft

Berlin (FDI) – Wie das Falun Dafa-Informationszentrum (FDI) erfahren hat, starb am 30. Mai 2012 ein 53 Jahre alter Mann auf einer Polizeistation in der Provinz Jilin, nachdem er einen Tag zuvor von den Beamten aufgrund des Praktizierens von Falun Gong festgenommen worden war. Die Behörden hatten seine Familie über seinen Tod informiert, die nun versucht, die Umstände seines plötzlichen Todes ausfindig zu machen. WEITERLESEN

31.07.2012Todesfälle

Amnesty International startet Urgent Action: Familie droht Folter

Frau WANG XIUQING, Mutter, inhaftiert; Frau QIN HAILONG, Tochter, inhaftiert
Frau QIN RONGQIAN, Tochter; Herr QIN YUEMING, Vater, getötet

Die Falun-Gong-Anhängerin Wang Xiuqing und ihre Tochter Qin Hailong wurden ohne Gerichtsverfahren in der Einrichtung für "Umerziehung durch Arbeit" Qianjing in der chinesischen Provinz Shandong inhaftiert. Ihnen drohen Folter und andere Misshandlungen - insbesondere, weil die Behörden über die neueste Unterschriftenaktion in China gegen die Inhaftierung der beiden Frauen verärgert sind.
WEITERLESEN

In China: Dutzende Menschen bilden Menschenmauer um Entführung eines Falun Gong praktizierenden Nachbarn zu verhindern

Berlin (FDI) – Pressemitteilung 05.07.2012 – Mitte Juni haben mindestens 70 Personen eine Menschenmauer gebildet und einen Appell-Brief unterzeichnet, um die Entführung eines Falun Gong-Praktizierenden in der Provinz Hebei zu verhindern. Dies ist der jüngste einer Reihe von Fällen, in denen chinesische Bürger öffentlich ihre Unterstützung für Falun Gong bekunden, vor allem im Nordosten Chinas. Es ist die vierte Petition, die in den letzten zwei Monaten bekannt geworden ist. WEITERLESEN

05.07.2012Büro 610

Russische Föderation: Schriften der buddhistischen Meditationsschule Falun Gong vor dem Verbot

Moskau / Frankfurt am Main (4. Juli 2012) – Der Oberste Gerichtshof der Russischen Föderation in Moskau befindet derzeit darüber, ob das Hauptwerk der buddhistischen Meditationsschule Falun Gong rechtskräftig verboten wird. Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) erläutert, dass in diesem Fall bereits für den Besitz der Schriften bis zu drei Jahren Gefängnis drohen. WEITERLESEN

Juni2012

China: 15.000 Unterschriften fordern Gerechtigkeit für den Tod eines Falun Gong-Praktizierenden

Berlin (FDI) – Pressemitteilung 28.06.2012 – Mindestens 15.000 Menschen in Nordostchina stellten sich vereint hinter die Petition einer jungen Frau, die die Untersuchung des Todes ihres Vaters von den chinesischen Behörden verlangt. Der 47 Jahre alte Qin Yueming (秦月明) war als Falun Gong-Praktizierender bekannt und starb am 26. Februar 2011 im Jiamusi-Gefängnis in der Provinz Heilongjiang. WEITERLESEN

China: Falun Gong-Verfolgung forderte im Mai weitere sieben Todesopfer

Berlin (FDI) – Laut Berichten, die dem Falun Dafa-Informationszentrum vorliegen, starben im Mai 2012 weitere sieben Falun Gong-Praktizierende durch Gewalteinwirkung chinesischer Behörden, insgesamt sind 3550 Todesfälle dokumentiert. Zhou Yongkang, der das Komitee für Politik und Recht (Political and Legislative Affairs Committee - PLAC) leitet, hat mit großem persönlichen Einsatz seine Untergebenen zu extremen Misshandlungen angestiftet. An welchem Ort er auch erschien, dort wurde die Verfolgung intensiviert. WEITERLESEN

25.06.2012Todesfälle

IGFM: Volksrepublik China: Dorfbewohner sorgen für Unruhe in Chinas Machtzentrum

Hebei/Frankfurt am Main (11. Juni 2012) – Wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) berichtet, sorgt die Petition von rund 300 Bewohnern des Dorfes Fuzhenzhou in der nördlichen Provinz Hebei für Diskussionen in der höchsten Führungsebene der Kommunistischen Partei Chinas. Die IGFM sieht darin einen Beleg, dass der Umgang mit der seit rund dreizehn Jahren verbotenen und verfolgten Meditationsschule Falun Gong Teil der internen Machtkämpfe innerhalb des chinesischen kommunistischen Regimes geworden ist. WEITERLESEN

Amnesty International startet Urgent Action für zwei Falun Gong-Praktizierende aufgrund drohender Folter

(31. Mai 2012)   Die beiden Falun-Gong-Praktizierenden Wang Xiaodong und seine Schwester Wang Junling sind inhaftiert worden. Es besteht die Gefahr, dass sie in Haft gefoltert oder anderweitig misshandelt werden. Beide werden als gewaltlose politische Gefangene betrachtet, die sich nur deshalb in Haft befinden, weil sie friedlich Gebrauch von ihren Rechten auf freie Meinungsäußerung und Vereinigungsfreiheit gemacht haben. WEITERLESEN

Mai2012

Grausame Bilanz: Von Januar bis Mai 2012 weitere 44 Todesfälle von Falun Gong-Praktizierenden durch Gewalteinwirkung chinesischer Behörden

Berlin (FDI) – Wenn von der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden in China die Rede ist, so ist damit gemeint, dass Praktizierende willkürlich, d.h. ohne gesetzliche Grundlage verhaftet, in Polizeistationen, Gefängnissen, Arbeitslagern und Gehirnwäschezentren verhört, misshandelt und gefoltert werden, um sie damit zur Aufgabe ihres Glaubens zu bringen. WEITERLESEN

08.05.2012Todesfälle

IGFM: China: Weitere Todesopfer durch Gewalt an Falun Gong-Praktizierenden

Peking/Frankfurt am Main (4. Mai 2012) - Von Anfang Januar bis Ende April 2012 starben mindestens 43 Falun Gong Praktizierende in der Volksrepublik China an den Folgen ihrer Haft, berichtet die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). Seit Beginn der Verfolgung von Falun Gong Praktizierenden im Juli 1999 wurden 3537 Todesfälle infolge von Folter und Misshandlungen bekannt. WEITERLESEN

April2012

25. April: Jahrestag des „Zhongnanhai-Ereignisses“

Frankfurt am Main (23. April 2012) – Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) erinnert zum 13. Jahrestag des sogenannten „Zhongnanhai-Ereignisses“ an die systematische Verfolgung der buddhistischen Meditationsschule Falun Gong. Am 25. April 1999 standen rund 10.000 Falun Gong-Praktizierende schweigend und ohne Transparente auf den Bürgersteigen um Zhongnanhai – dem Hauptsitz der chinesischen Führung in Peking. Sie waren auf dem Weg zur „Nationalen Petitionsbehörde“, um gegen Verhaftungen von Anhängern der Meditationsschule Beschwerde einzureichen. Anhänger der Meditationsschule wurden darauf zu der am heftigsten verfolgten Gruppe innerhalb der Volksrepublik. WEITERLESEN

Februar2012

Falun Gong-Praktizierender im Tianjin-Gefängnis dem Tode nah

Berlin / New York (FDI) – Pressemitteilung vom 21. Februar 2012 – Am 8. Februar veröffentlichte Amnesty International einen dringenden Hilferuf für einen Falun Gong-Praktizierenden, der im Tianjin Gefängniskrankenhaus im Sterben liegen soll. Im August 2011 hatten bereits über 1.500 Dorfbewohner in einer Petition die Freilassung des Praktizierenden Zhou Xiangyang ((周向阳) von den Behörden gefordert. WEITERLESEN

Januar2012