Artikelübersicht: Vergewaltigungen

Juni2013

China: Folteropfer und Menschenrechtsaktivist spurlos verschwunden

Berlin (FDI) – Im Vorfeld des 4. Juni 2013, dem Jahrestag des Massakers auf dem Tiananmen-Platz in Peking, ist Du Bin, Fotograf der New York Times in Peking spurlos verschwunden. Du Bins Dokumentarfilm „Above the Ghosts' Heads: The Women of Masanjia Labour Camp" (Über den Köpfen der Geister: Die Frauen im Masanjia-Arbeitslager) über die Foltervorgänge im Masanjia-Arbeitslager löste weltweites Entsetzen aus und hat Du offensichtlich zu einem Ziel des chinesischen Staatssicherheitsapparats gemacht. Du ist seit dem 31. Mai 2013 nicht mehr gesehen worden. WEITERLESEN

04.06.2013 Folter
Mai2013

China: Gewagte Veröffentlichung über Gräueltaten im Masanjia-Arbeitslager

Berlin / New York (FDI) – Nach der gewagten Veröffentlichung einer 14-seitigen Reportage über Folter, Zwangsarbeit und politische Verfolgung im Masanjia-Arbeitslager in der Provinz Liaoning Anfang April 2013, beeilen sich jetzt die chinesischen Zensoren jegliche Erwähnung darüber auszulöschen. Das Falun Dafa-Informationszentrum fordert hingegen alle Medien im Ausland auf, zügig tiefgehender zu recherchieren und weiter darüber zu berichten. WEITERLESEN

02.05.2013 Zwangsarbeit
März2011

Gewalt gegen Frauen – ein Mittel der KP Chinas zur “Umerziehung”

Berlin/New York (FDI) – Eine 25 Jahre alte Kindergärtnerin, die nach sexueller Folter mit einem Besenstiel in einem Arbeitslager der Provinz Heibei nicht mehr gehen kann. Eine Spitzenstudentin der Tsinghua-Universität, die durch sexuelle Misshandlung und Vergewaltigung in den Wahnsinn getrieben wird. Eine Frau aus der Provinz Hunan, die im achten Schwangerschaftsmonat zur Abtreibung gezwungen wird und anschließend für sechs Jahre in ein Arbeitslager geschickt wird. WEITERLESEN

09.03.2011 Folter
November2010

Dringender Aufruf zur Intervention: 25-jährige Frau kann nicht mehr gehen, nachdem sie im chinesischen Zwangsarbeitslager in Hebei sexuell missbraucht wurde

Berlin/New York (FDI) – Pressemitteilung 19. November 2010 – Wie das Falun Dafa-Informationszentrum erfuhr, wurde eine 25-jährige Kindergärtnerin im Juni 2010 in einem Zwangsarbeitslager in Hebei sexuell schwer missbraucht. Monate nach diesem Übergriff hat sie noch immer Schwierigkeiten beim Gehen und ihre Familie darf sie weiterhin nicht besuchen. Das FDI fordert die internationale Gemeinschaft auf, diesen Fall zu untersuchen und Druck auf die chinesischen Behörden auszuüben, um die sofortige und bedingungslose Freilassung von Frau Hu Miaomiao (胡苗苗) zu erreichen. WEITERLESEN

19.11.2010 Vergewaltigungen
Juni2010

Das zerstörte Leben einer Falun Gong-Praktizierenden – ehemals eine hervorragende Studentin der Tsinghua-Universität

Berlin/New York (FDI) – Das Leben von Frau Liu Zhimei (柳志梅), einer ehemaligen Spitzenstudentin an der renommierten Tsinghua-Universität in Peking, ist zerstört, nachdem sie ein Jahrzehnt lang gefoltert, vergewaltigt und betrogen wurde. Wie das Falun Dafa-Informationszentrum vor kurzem erfuhr, lebt die einst lebensfrohe und strahlende junge Frau aus der Provinz Shandong heute in einer Hütte, nässt regelmäßig ihr Bett ein und kauert sich jedes Mal, wenn sich ihr jemand nähert, mit geballten Fäusten in einer Ecke ihres Zimmers zusammen. Nachbarn berichten, sie hätten sie verwirrt, nackt und schreiend aus dem Haus laufen sehen. WEITERLESEN

17.06.2010 Vergewaltigungen